Startseite > Allgemein, Deutschland, Rechtsparteien, Szene > Sie haben es also getan.

Sie haben es also getan.

11. September 2013

Die Beisicht-Truppe tritt aller Vernunft zum Trotz zur Europawahl an. Die PROpaganda-Lautsprecher dröhnen auf Maximallautstärke. Mit der Milchmädchenrechnung Pro NRW Stammwähler + 100.000 weitere Islamkritiker bundesweit = Lukratives Abgeordnetenmandat für den Leverkusener Vierfachvorsitzenden sind alle angeblichen Einigungsbemühungen über Bord geworfen. Schlierer wird mit einem REP-Alleingang folgen, und ein halbes Dutzend weiterer rechter oder radikal rechter Kleinparteien ebenso.

Von Bengelsen kriegt den zweiten Listenplatz, was das bedeutet ist jetzt schon klar: Niemand geht ernsthaft davon aus, dass PRO NRW tatsächlich zwei Mandate holt (ein einziges wäre schon eine Riesenüberraschung, und außerdem gibt es ja noch immer die rechtswidrige 3%-Hürde, die auch erst mal gekippt werden muss). Bengelsen wird dieses Zuckerl vom großen Vorsitzenden jedoch mit hündischer Treue zu würdigen wissen, und das heisst: der Molau-Blog wird unter seiner Mitarbeit zumindest bis zur Europawahl 110% linientreu und mit nie dagewesener Angriffslust die Drecksarbeit erledigen.

Kommentare und Reaktionen ausdrücklich erwünscht! Im Gegensatz zum Schmuddelblog wird hier nicht zensiert.

Advertisements
  1. Patriot1983
    11. September 2013 um 20:49

    Lasst doch mal diese ständige Hetze gegen PRO NRW! Erst treten Wesemann und Seidensticker ständig wie verrückt gegen die Schwesterpartei und deren Vorsitzenden, der noch für uns alle im März beinahe von vier Islamisten massakriert worden wäre. Und jetzt das hier.

    Wir müssen zusammenhalten. Jetzt bei der Bundestagswahl PRO Deutschland, nachher dann bei der Europawahl PRO NRW. Das ist wie bei der Kanzlerkandidatenfrage bei CDU und CSU. einmal ist der dran, dann mal der andere. Und falls Pro Deutschland wider Erwarten doch noch punkten sollte, also 1 + x % holt, muss sich halt nochmal zusammengesetzt werden.

    Aber bei PRO NRW hat man wahrscheinlich wegen des Jahrestages des 11. September schon jetzt aufstellen wollen! Völlig legitim und vernünftig.

    • Grafenwalder
      11. September 2013 um 21:35

      Ach Schreiber, jetzt sollten es auf einmal „mehrere Prozent“ sein? Bisher war es doch Konsens, dass 0,5 Prozentpunkte bei der BTW, also das Erreichen der Parteienfinanzierung, als (Mindest)erfolg gelten sollten. Jetzt zeichnet sich dank des öffentlichkeitswirksamen Wahlkampfes ein solches Ergebnis ab, da wird die Hürde einfach mal doppelt so hoch gestellt. Hinterfotzigkeit, wie immer!

      Bei Seidensticker & Wesemann hoffe ich, dass sie zu gegebener Zeit einmal über das Gebaren der Besicht-Truppe auspacken, ich denke, dass deren Frust auch einen Grund hat.

      Und bei der Bundestagswahl wurde ja gerade nicht zusammengehalten, sondern offiziell ignoriert, inoffiziell torpediert.

      Ich hoffe fast, dass Pro Deutschland zur Europawahl, wie ihr, allen Anstand über Bord wirft und es euch zeigt! Durch euren Alleinantritt habt ihr schon zu erkennen gegeben, dass es euch auf ein breites Bündnis, mit einem achtbaren Ergebnis, nicht ankommt. Es wird also um die Zehntel geschachert, jede Mini-Partei für sich. Ihr haltet euch aber für den Nabel der Welt. Für wie dumm haltet ihr eigentlich alle? Pro NRW ist auf dem absteigenden Ast, Pro D vielleicht auch, aber ihr habt euren Zenit mit Sicherheit überschritten. Wie ihr mit angeblichen „Freunden“ umgeht, ist entlarvend. Bis auf den Regional-Nachbar Vlaams Belang haben euch auch die „europäischen Freunde“ fallengelassen. Ihr tretet aber auch in jedes Fettnäpfchen, die angebliche „Wilders-Vermittlung“ durch Foto-Shooting mit Wolters haha … die FPÖ hat euch jedenfalls schon abgeschrieben. Ihr seid isoliert.

      • Anti-Wesemännchen
        12. September 2013 um 13:18

        @Gradfenwalder

        Wer – So wie Sie – mit astreinen Antifa-Vokabular gegen PRO NRW hetzt, entlarvt sich nur selbst. Und der gebetsmühlenhaft herbei gesehnte und -geschriebene Untergang von PRO NRW begleitet uns seit Jahren von einem ERrfolg zum nächsten. Freue mich schon auf die geballten Ressourcen und Gestaltungsmöglichkeiten von 10 – 15 Großsstadtraktionen in NRW im nächsten Jahr, während Sie hier gerne weiter auf Ihrem kleinen Sudelblog rumhetzen dürfen ….

    • Dieter
      12. September 2013 um 02:35

      Wer hetzt den „ständig“ gegen wen?

      Seit Monaten hetzen in unerträglicher Weise einige Kommentatoren auf einem von Pro NRW initiierten Blog gegen Pro Deutschland, Rouhs und Seidensticker. Oft bekommt man den Eindruck das hinter verschiedenen Nicknamen nur ein und dieselbe Person agiert.

      Mir ist jedenfalls bisher nirgendswo öffentlich bekannt geworden das Pro D öffentlich gegen Pro NRW eine Schmutzkampagne geführt hat – was andersherum jedenfalls mehr als deutlich der Fall war.

      Wen wundert es da, wenn sich dann jemand brüskiert fühlt und irgendwann verbal übertreibt?

  2. 11. September 2013 um 21:49

    Wie kommen Sie eigentlich zu der Ungeheuerlichkeit, mich beleidigen zu müssen?
    Dient das zur Aufwertung des eigenen Egos oder spricht daraus nur der Hass auf politische Konkurrenten?
    So jämmerlich agieren eigentlich nur staatlich finanzierte Zersetzer!

    Gruß
    CvM

    • Grafenwalder
      11. September 2013 um 23:23

      Also ich finde „von Bengelsen“ ist eine sehr treffende und erheiternde Verballhornung! Übrigens nicht meine Erfindung…

      Ich werde im Gegensatz zu euch von niemandem Bezahlt, weder vom Staat, noch von sonstwem. Bin 100% unabhängig und selbstdenkend!

      • 11. September 2013 um 23:35

        Interessant, dabei kennen wir uns garnicht.
        Aber ich kann versichern: Der „Bengel“ hält für unser Spektrum seinen Kopf hin, was man von Ihnen nicht behaupten kann!

        • Grafenwalder
          11. September 2013 um 23:50

          Ach Bengel… ääh pardon, Mengersen: Wer austeilt, muss auch ein wenig einstecken können. Ich habe ja nichts persönlich gegen Dich, sondern die ganze Bande ist gemeint. Aber dass Du neben „Schreiber“ (Fiedler?) einer der Hauptagitatoren hinter dem unsäglichen Molau-Blog bist, wird ja wohl keiner bestreiten wollen. (Nein, streite es nicht ab, sag lieber gar nichts, du musst nicht antworten. Am Ende kommt es sowieso raus).

          Dein Aktivismus ist aller Ehren wert, nur leider fürchte ich, du dienst den falschen Herren. Und ihr verfolgt eine falsche Strategie, und leider verschwendet ihr auch viel Energie darauf, andere Freiheitliche publizistisch zu bekämpfen. Die Freiheit nehme ich mir, das zu kritisieren.

        • Anti-Wesemännchen
          12. September 2013 um 13:21

          @CvM

          Lass es gut sein, Grafenwalder ist entweder einfach ein bösartiger Neider oder Schlimmeres. Allein seine Ausdrucksweise sagt doch alles: Beleidigend, 1 zu 1 Antifa- und Micklichniveau.

        • Udo Berger
          16. September 2013 um 09:13

          C.v.Mengers: Können Sie interne Informationen bestätigen, nach denen Sie monatlich einen 4 stelligen Betrag in die Kasse von Pro NRW spülen. Das wie soll hier jetzt nicht erörtert werden.

      • Udo Berger
        15. September 2013 um 20:56

        Der von Ihnen genannte „von Bengelsen“ ist Anderes gewöhnt. Sein Chef „Fiedler“ nennt ihn liebevoll „Mongo“. Er wird es nicht abstreiten!

  3. Tina
    11. September 2013 um 22:18

    Ihr solltet weniger Hass versprühen, sondern zur Kenntnis nehmen das die Basis von PRO NRW und PRO KÖLN einstimmig diesen Wahlantritt in Absprache mit den europäischen Partnern beschlossen hat. Der Wahlantritt ist demokratisch legitimiert und findet auch jede Menge Resonanz. Nicht umsonst hat ein ZDF-Team den gesamten Parteitag aufgenommen. Insgesamt bedeutet diese Kandidatur Rückenwind für die schicksalshafte Kommunalwahl 2014. Es ist schade, dass hier offenbar verdiente PRO-Funktionäre im Stil von Micklich diffamiert werden. PRO NRW wird dies aber mit der gebotenen Gelassenheit ertragen können und geht optimistisch in die Wahlkämpfe!

    • Grafenwalder
      11. September 2013 um 23:33

      „Ihr“? Wieso schreibt ihr eigentlich immer im Plural, ist hier noch jemand, außer mir, der gegen euch „hetzt“, wie ihr das nennt? Ich bin 100% Einzelperson und 100% parteiungebunden. Pro Deutschland hält sich unglaublich diszipliniert zurück, und hat bis auf wenige Einzelpersonen noch nie auf eure Infamie reagiert, zu meiner Überraschung muss ich gestehen. Nicht mal durch vermeintlich anonyme Internetkommentatoren. Das ist Professionalität!

      Aber ich finde es schön, dass Pro NRW meine persönlichen, völlig unbedeutenden, kritischen Kommentare mit der gebotenen Gelassenenheit ertragen kann. Alles andere wäre auch ein wenig überzogen, oder?

      • Anti-Wesemännchen
        12. September 2013 um 13:23

        @Grafenwalder

        Sie sind nicht nur bösartig, sondern auch noch ein Lügner. O-Ton-wesemann: Klo Köln, Speisichtruppe usw.

        Aber wer Patrioten als „Bande“ beschimpft und mutige junge Aktivisten als Bengel, da ist eh alles klar!

    • Udo Berger
      15. September 2013 um 21:07

      Ja, Ja Tina. Es sind schon mehrmals Pro-NRW Mitglieder böse ins Messer des ZDF gelaufen. Schauen Sie sich z. B. das Gestammel von Judith Wolter einmal bei der „Heute-Show“ an. Ich freue mich schon auf den nächsten Beitrag, der aus dem Material der lächerlichen 80 Personen Pseudo-Versammlung zur Europawahl geschnitten wird. Dann wird Ihnen sicher das Lachen aus dem Gesicht gleiten. Schön war auch der Beisicht-Arsch von Hassknecht. So sehen 98,5% die Splitterpartei des GRÖPAZ!

  4. Nele
    12. September 2013 um 15:51

    Die völlig überzogene Kritik an dem demokratisch legitimierten PRO NRW-Wahlantritt ist schon peinlich und fällt auf die Pseudokritiker, die hier im Antifajargon agieren, zurück. Grafenwalder sollte sich mal kritischer mit der neoliberalistischen und zuwanderungsfreundlichen Mogelpackung AfD auseinandersetzen anstatt gegen Patrioten zu hetzen.

    • Arnarson
      14. September 2013 um 08:49

      Nele :
      Die völlig überzogene Kritik an dem demokratisch legitimierten PRO NRW-Wahlantritt ist schon peinlich und fällt auf die Pseudokritiker, die hier im Antifajargon agieren, zurück.

      Die völlig überzogene Kritik an dem demokratisch legitimierten PRO Deutschland-Wahlantritt war extrem peinlich und fällt jetzt auf die Pseudokritiker, die auf diversen Blogs wie freiheitlich.me im Antifajargon agierten und immer noch agieren, zurück.

  5. Tina
    12. September 2013 um 20:36

    Nele@: Volle Zustimmung! Die völlig unsachlichen Attacken auf PRO NRW und deren Spitzenfunktionäre im Stile der Antifanten sind eines freiheitlichen Blogs unwürdig. Und zugleich wird die ErsatzFDP von Lucke in den Himmel gehoben.Eine Partei ,die Asylbetrügern sofort Arbeitserlaubnisse verschaffen will und die entschieden vor dumpfen Islamfeinden politisch-korrekt warnt. Eine Partei, die einheimischen Transferempfängern das Wahlrecht aberkennen will und für Dumpinglöhne streitet, Bafög und den Kündigungsschutz abschaffen will.Offenbar findet Grafenwalder an dieser von Mövenpick, den Banken und den Rotary-Clubs gesponserten Mogelpackung Gefallen. Statt gegen PRO NRW zu hetzen, sollte Grafenwalder sich lieber mit dieser neuen politisch gewollten Pseudoprotestpartei etwas fundierter und kritischer auseinandersetzen.

  6. Arnarson
    14. September 2013 um 08:52

    Tina :
    Nele@: Volle Zustimmung! Die völlig unsachlichen Attacken auf PRO NRW und deren Spitzenfunktionäre im Stile der Antifanten sind eines freiheitlichen Blogs unwürdig.

    Aha.

    Aber völlig unsachliche Attacken auf Pro Deutschland und deren Spitzenfunktionäre im Stile der Antifanten sind auf einem Blog, der sich auch noch „freiheitlich“ nennt, seit mehreren Monaten der gelebte Diskussionsstil.

    Wer im Glashaus sitzt…

  7. Tina
    14. September 2013 um 10:06

    Wer hat den Facebookseiten von Klo-Köln geschaffen und Beisicht via Tütensuppe mit Völker Beck, Jäger und Antifanten gleichgesetzt….

    • Grafenwalder
      14. September 2013 um 11:51

      Das war wohl der Piraten-Neueinkauf, der vor noch nicht all zu langer Zeit als „klischeesprengende, absolute Bereicherung“ mit den üblichen Phrasen bejubelt wurde. Als er sich jedoch als Teilnehmer für die Pro D-Wahlkampftour meldete, wurde er bei Pro NRW offenbar schnellstens abserviert. Nur so kann ich mir die Verärgerung erklären.

      Sogar Nico Ernst, langjähriger Kopf und in der Bloggosphäre präsenter Aktivist, wurde nun abserviert, weil er neben Pro Beisicht „noch andere Götter neben sich hatte“. Und man darf offenbar keine anderen Götter neben Pro Beisicht haben. Ernst hat bis zuletzt auf PI-News bspw. immer wieder Pro NRW verteidigt. Er hat sich auch nie gegen Pro NRW öffentlich irgendwie negativ geäußert. Ist er freiwillig von allen Funktionen und Ämtern bei Pro NRW zurückgetreten worden?

  8. Tina
    14. September 2013 um 12:18

    Grafenwalder@: Ernst ist Stadtrat in Bonn und wird es auch bleiben. Die Bonner PRO NRW Mitgliederversammlung hat ganz demokratisch, geheim und frei einen neuen Bonner Kreisvorstand ohne Ernst gewählt. So läuft es nun mal in einer demokratischen Partei. Etwas verwerfliches kann ich hieran nicht erkennen. Das die Teilnahme von Nico Ernst an der Seidenstickertour offensichtlich seinen Rückhalt im Bonner Kreisverband nicht unbedingt gestärkt hat, dürfte offenkundig sein. Aber so ist das nun mal in einer demokratischen Partei. Ernst wird zukünftig an Vorstandssitzungen in Bonn als Gast teilnehmen und auch weiterhin in die Arbeit eingebunden sein. Wo ist das Problem?

    • Udo Berger
      16. September 2013 um 08:47

      Das sehen aber Bonner Vorstandsmitglieder anders. So wird damit gerechnet, dass Nico Ernst Pro NRW „freiwillig“ verlässt und sein Mandat mitnimmt. Jedwede Förderung bleibt Ernst versagt, das habe er sich selbst verbaut, ist einhelliger Tenor. Mit Hinsicht auf die umfangreiche Arbeit erneut Unterstützungsunterschriften sammeln zu müssen, sollte Nico Ernst Pro NRW verlassen, ist es verständlich, dass bis zum Ende der Legislaturperiode geschleimt wird.

  9. Tina
    16. September 2013 um 07:58

    Udo Berger: Im Gegensatz zum gescheiterten Projekt PRO D kommen wenigstens noch ZDF-Teams zu Parteitagen von PRO NRW. Ebenso lassen sich Vertreter der europäischen Freunde zahlreich bei Parteitagen begrüßen. Auch dies unterscheidet das Orginal vom Berliner Plagiat. PRO NRW blickt jedenfalls außerordentlich optimistisch auf das Wahljahr 2014.

    • Udo Berger
      16. September 2013 um 09:09

      Tina: Setzen Sie einmal einen Alert mit dem Suchbegriff „Pro Deutschland“ bei Google. Das Ergebnis wird Sie sicherlich erstaunen. Zumindest seit der Wahlkampf-Tour laufen täglich mindestens 10 Mitteilungen von der Presse und aus dem Web ein. Die Fernsehberichterstattung am Anfang des Wahlkampfes wurde mit Ausschnitten von einer Rede Manfred Rouhs beim RBB gesendet (15 min Bericht). Dabei wurde er nicht als „Arsch“ dargestellt, wie Markus Beisicht vom ZDF.

      Vergleicht man hierzu den Alert zu Pro NRW incl. Markus Beisicht, sind in der ganzen vergangenen Woche gerade einmal 11 Meldungen eingetrudelt. 5x Blick nach rechts, 2x Der Westen, je 1x Sauerland Kurier, VVN/BdA, Solinger Tageblatt und die Freiheit.

      Das „Original“ der „freiheitlichen Pro-Bewegung“ dürfte Gründungsmitglied Manfred Rouhs sein, und nicht Markus Beisicht, der sich immer nur in den Vordergrund drängt. Manchmal auch mit fragwürdigen Methoden. Abgerechnet wird am 22. September. Manfred Rouhs hat eine Chance verdient und für die Europawahl ist Ihm viel Erfolg zu wünschen.

  10. Tina
    16. September 2013 um 21:39

    Udo Berger@: da habe ich wohl den Durchbruch des Berliner Plagiats verpasst. Träumen Sie weiter…am Sonntag kommt dann die Realität zurück. Der Wahlkampf war desaströs,und man wird sich am Sonntag ein Rennen mit der MLPD und BÜSO liefern. Die Marke PRO haben Rouhs und Co völlig unnötig beschädigt. Zuerst wollten sie in Berlin die deutsche Parteienlandschaft unumkehrbar verändern. Dies ist jämmerlich in die Hose gegangen. Nun erfolgte der Amoklauf zur Bundestagswahl und die abschreckende Tour der Drückerkolonne um Seidensticker samt Tütensuppen..auch hier ist das Ergebnis vorhersehbar.. Rouhs ist halt ein klassischer Gewinner und ein erfolgreicher Veränderer der deutschen Parteienlandschaft…..nach der Bundestagswahl darf er sein Plagiat abwickeln!

  11. Nele
    17. September 2013 um 15:34

    tina@ volle Zustimmung!Habt ihr mitbekommen,dass PRO D Wesemann in Leipzig vor Journalisten gebrüllt hat: Wir wollen Straßenschlachten, wir wollen Blut sehen, damit man mal sieht, was hier abgeht….vorher hat die Drückerkolonne um Seidensticker dem Parteichef Rouhs ein Geburtstagsständchen via Telefon gesungen. Guter Hintergrundbericht auf Vice Deutschland…Wer Wesemann und Seidensticker zum Freund hat, der braucht keine Feinde mehr.

  12. Iwona
    17. September 2013 um 16:46

    Der abgrundtiefe Hass gegen PRO KÖLN und PRO NRW ist schwer nachvollziehbar. Da müssen einige wohl von ihrem völligen politischen Scheitern ablenken. Das Berliner Plagiat wird bei der Bundestagswahl wie zurecht vorausgesagt jämmerlich abschmieren und da wird wohl ein Sündenbock gesucht um das eigene Versagen zu kaschieren…diese Rechnung wird nicht aufgehen!!!

  13. 18. September 2013 um 09:11

    Wenn mit dem Europawahlantritt von ProNrw das letzte Wort gesprochen ist! Werde ich als ProD Aktivist den Antrag stellen (und viele andere sicher auch) das ProD gegen ProNRW zu EU Wahl antritt! Ich mache mich doch nicht lächerlich, das ich in Niedersachsen Wahlkampf für ProNrw mache! Das ist ebenso hirnrissig wie die Antriite der Bayernpartei Bundesweit! Außerhalb Bayerns 0,1 % . Nicht anders wirds dann ProNrw gehen! Wobei ich glaube das PRD in NRW mehr wie 0,1 % holt!
    Gruß Andre

  14. Elmar Vogel
    18. September 2013 um 15:13

    Als „aktives“ Pro Deutschland Mitglied, kann ich mich hier nur Wundern, wie man sich gegenseitig an die Haare geht…..Wenn Pro NRW das so beschlossen hat, finde ich das gut, und wünsche denen alles Gute für die Wahl…..sollte selbstverständlich sein…Auch werde ich, wie immer…bei den PRO NRW Kundgebungen im Oktober dabei sein…..wie auch einige von denen bei unseren Kundgebungen dabei waren…Das man gegen den ein oder anderen Vorbehalte hat…nun gut…das ist nun mal so….im großen und ganzen….sollten wir alle zusammen halten…..die Lage ist viel zu Ernst…und wir…viel zu wenige…Grüße aus Hannover…..Elmar

  15. Grafenwalder
    18. September 2013 um 18:11

    In Köln wollen Uckermann & Co. morgen einen Wahlkampfauftritt von Pädo-Trittin stören. Finde ich eine gute Idee, schlagt sie mit ihren eigenen Waffen!

    Wenn Pro Deutschland aber solche Aktionen durchführt, heisst es, es sei „Krawall“-Wahlkampf, und Aktivisten würden „verheizt“ etc. Der Gipfel der Frechheit: Beschimpfungen als „Drückerkolonne“ und ähnlich Unterirdisches! Und das geht jetzt schon seit M o n a t e n fast täglich so, und zwar auf einem von Pro NRW gesponsorten Blog, mit Billigung der Blog-Betreiber, die Hetzer nach ihrem Insider-Wissen zu urteilen vermutlich selbst im harten Kern von Pro NRW aktiv.

    Und dann wundern sich manche, dass das nicht alle so einfach hinnehmen möchten? Das ist eine ganz große Sauerei. Das wird man ja wohl noch sagen dürfen.

  16. Tina
    18. September 2013 um 18:28

    Grafenwalder: du magst den Tütchensuppenwahlkampf von Seidensticker und Co gut finden,der Wähler wird diese Partei am Sonntag nicht über 0.3% bugsieren. Der Schaden wird immens sein; zumal die Marke PRO auch in NRW beschädigt worden ist. Deshalb hat das Orginal und die Mutterpartei eigentlich viel zu spät die Reißleine gezogen. Die ersten 500 Unterstützungsunterschriften für die Europawahl sind bereits in dieser Woche gesammelt worden. Es geht voran.

    • 18. September 2013 um 20:17

      Unterstützungsunterschriften! Völlig Popelig! Die 4000 Bundesweit die gebraucht werden!sammelt ProD im Zweifen in weniger als 1 Monat! ProNrw wird doch unter dem Namen bei der EU-Wahl Bundesweit zur Lachnummer! lol

  17. 18. September 2013 um 20:57

    Leute nicht gegenseitig zerfleischen sondern gemeinsam
    vereint im Kampf gegen diese Faschisten:

  18. Tina
    19. September 2013 um 07:32

    PRO NRW wird bei der Eurowahlantritt allein in NRW weit mehr Stimmen holen als das Plagiat auf Bundesebene am Sonntag.Die voreilige Bundestagskandidatur von PRO D war ein schwerer strategischer Fehler und wird am Sonntag deströs enden. Es wird so kommen wie es wohlmeinende Kritiker immer prophezeit haben. Statt diese berechtigten Einwände ernst zu nehmen wurden die Kritiker verteufelt. Den Pseudowahlkampf der Drückerkolonne um Seidensticker nimmt doch defacto niemand wahr. Zudem ist das Auftreten der 6er Combo nur noch peinlich. Das sind die Fakten.

  19. Graf Luckner
    19. September 2013 um 13:07

    Tina, arbeitetst Du beim Verfassungsschutz, dass Du die Wahlergebnisse im voraus kennst? Wir haben in Niedersachsen dutzende neue Mitstreiter gewonnen und unsere Parteibasis erweitert, auf Grund des Bundestagswahlantrittes. Das ist doch der Sinn einer Partei. Und wenn ihr bei der Europawahl bei 0,5% landet, ist das dann nicht die Beschädigung der pro Bewegung, sondern ein grandioser Sieg? Ihr legt Euch die Wahrheit so zurecht, wie ihr sie gerade braucht. Aber dafür sind die Rheinländer in der Geschichte ja bekannt. Erst den Römern in den Arsch kriechen, dann den Franzosen, danach mit dem Rheinbund Deutschland die kalte Schulter zeigen und zuletz unter Adenauer einen seperatistischen Staat gründen und die Chance auf ein entmilitarisiertes und neutrales Gesamtdeutschland vertun.Ja, so seid ihr nun mal. NRW ist der Nabel der Welt. Ich lach mich tot.

    • Arnarson
      20. September 2013 um 20:28

      Wahre Worte!

  20. 19. September 2013 um 15:13

    Wenn die AFD mit ein paar zentelprozent über 5 in den Bundestag einzieht! kann sich ProNRW den schuh des eigenentotengräbers anziehen! Da hast du recht! Diese paar Zentel % hätte ProNrw im Verein mit ProD locker der AFD abziehen können! Stattdessen habt ihr lieber eure eigene Zukunft zerstört! Denn die AFD wird nach erfolgreichen Bundestagseinzug unter Garantie Flächendeckend in allen NRW Städten antreten! und euer Europawahlantrit unter ProNRW wird dann sowieso zur Luftnummer! Da die AFD alles abgrasen wird!lol übrigens zu eurer Beruhigung ich fürchte die ganze Pro-Bewegung ist dann im Eimer! sammt eurer Fraktionen in NRW !
    Allein bei dem Gedanken könnte ich Heulen!

    Ich verteile ((wie auch duzende andere) jeden Tag nach der Arbeit 100erte Zeitungen im Wahlkampf , muss mich Teilweise von Linken beschimpfen lassen! Habe mich in Innenstätdten dem Hass der Antifa ausgesetzt! Muss mich gleichzeitig seit Monaten von ProNrw Kommentatoren als Spalter, Betrüger und Zerstörer beschimpfen lassen, wie alle von ProD.
    und dann als krönenden Abschluss (wenns die AFD schaft) habt ihr ja ihr es geschaft die Pro Bewegung zu zerstören!
    vielen Dank auch Andre

    Auch ja ich glaube ich wisst gar nicht was ich im Netz über Jahre für euch geworben und getrommelt habe! und das waren nicht nur die Wortprotokolle aus Köln!

  21. Ozymandias
    19. September 2013 um 18:56

    Da hat Andre vollkommen Recht. Wie man hört, gibt es schon jetzt einen äußerst aktiven Kreisverband der AfD in Köln. Wenn die AfD am Sonntag bei der Bundestagswahl durchmarschiert, dann treten die mit Sicherheit auch in Köln zur nächsten Kommunalwahl an. Vermutlich wird „Pro Köln“ dann auf 0,x%-Niveau regelrecht pulverisiert, ähnlich wie damals die „alten Rechtsparteien“ in Hamburg beim Auftreten der Schill-Partei. Beisicht könnte also schneller vor dem Nichts stehen, als ihm lieb ist. Vermutlich ist das auch der Grund, warum die Pro Köln/NRW-Truppe in letzter Zeit immer hasserfüllter um sich schlägt. Alles im Griff auf dem sinkenden Schiff…

  22. Tina
    19. September 2013 um 19:22

    Wir fürchten uns sicher nicht vor der AfD-Mogelpackung.PRO NRW wird im Gegensatz zu REPs und PRO D bei der Bundestagswahl in NRW überall wahrnehmbar und auch kampagnenfähig sein und dann werden wir uns auch inhaltlich mit der politisch gewollten Mogelpackung auseinandersetzen. Mit dem Eurothema wird die Mogelpackung gerade bei der NRW-Kommunalwahl nicht alles reißen können.Statt die unsägliche Drückertour durchzuführen, wäre es weitaus sinnvoller gewesen über die Mövenpickpartei aufzuklären und diese frontal zu attackieren …PRO NRW zieht sich den Schuh jedenfalls nicht an Wegbereiter eines AfD-Wahlerfolges gewesen zu sein. Das strategische Versagen und die unsäglichen Spaltereien aus Berlin haben einen möglichen Erfolg der Mogelpackung wahrscheinlicher gemacht. Wir freuen uns in NRW auf eine inhaltliche Auseinandersetzung mit der Ersatz-FDP und werden uns mit unseren eigenen Themen auch behaupten. Wer meint Totenglocken über PRO KÖLN und PRO NRW erklingen zu lassen, der irrt gewaltig.

  23. 19. September 2013 um 20:02

    Tina! Das nennt man das Pfeifen im Walde! Ich kann nicht mal Schadenfreude empfinden! Weil ihr uns mit runtergerissen habt!

  24. Anti-Wesemännchen
    20. September 2013 um 10:07

    @Andre

    Lass die AFD mal ruhig in unsere NRW-Hochburgen kommen! Dann wird das Match auf unsererm eigenen Platz gespielt: Auf der kommunalen Schiene, mit unseren bewährten Themen (die dort allesamt nix mit Währungspolitik zu tun haben) und mit unseren kampagnenfähigen Strukturen im Rheinland, Ruhrgebiet und anderswo! Da werden wir die Herren Eierköpfe,abgehobenen Professoren und asozialen neoliberalen Wirtschaftslobbyisten schon auf den Boden der Tatsacvhen zurückholen 🙂

  25. Anti-Wesemännchen
    20. September 2013 um 10:10

    @andre

    Und eine bundesweite Gegenstrategie gegen die neoliberale Mogelpackung muss die PRO-Bewegung GEMEINSAM und mit gutwilligen anderen (Stürzenberger, evtl. timke u.a.) unmittelbar nach dem 22.9. entwickeln. Ob die AFD nun im Bundestag sitzt oder nur mit 2-3 % abgeschnitten hat.

  26. Anti-Wesemännchen
    20. September 2013 um 10:12

    Letzter Nachtrag: dazu muss dann umgehend von den Parteispitzen der PRO Bewegung gegen alle Heckenschützen in den eigenen Reihen vorgegangen werden und für Ruhe gesorgt werden. Erkannte provokateure, die wahrscheinlich sogar von außen zur Spaltung der PRO Bewegung eingeschleust wurden, müssen sofort rausgeschmissen werden (siehe mein Nickname 😉

  27. Nele
    20. September 2013 um 12:08

    Wir werden die Einheit der PRO-Bewegung schon wieder herstellen. Die offensichtlichen bezahlten Saboteure und Zersetzer Wesemann,Pius-Bruder aus Berlin und Co sind unmittelbar nach der Bundestagswahl politisch kaltzustellen und dann sollte eine Basis gefunden werden den Europawahlantritt von PRO NRW gemeinsam zu unterstützen.Einigkeit macht stark!

    • Arnarson
      20. September 2013 um 20:32

      Wir werden die Einheit der PRO-Bewegung schon wieder herstellen.

      Welche Einheit? Die gab es nie!

      Die einen wollten auf Landespartei machen, die andere auf Bundespartei. Jedem wie es beliebt.
      Nur: tritt nun die Bundespartei im Bund an und wird dafür beschimpft und die Landespartei tritt zur Europawahl an und will sich dafür feiern lassen.

      Bescheuerter geht’s kaum.

  28. Iwona
    20. September 2013 um 14:21

    Es ist schade, dass einige wenige Saboteure meinen eine Diffamierungsksmpagne gegen PRO NRW und PRO KÖLN durchführen zu müssen. Nur in NRW ist PRO derzeit ein politischer Faktor und dort finden 2014 Kommunalwahlrn statt. Statt zu hetzen oder herumzuproleten sollte vielmehr der aussichtsreiche PRO NRW-Wahlantritt nach Kräften unterstützt werden . Was sollen die ganzen Eifersuchterleien und die unpolitischen internen Reibereien! Jetzt gilt es das freiheitliche Orginal zu unterstützen und die Vorraussetzungen für zukünftige Wahlerfolge schaffen! Ich bin dabei!!!

  29. Nele
    20. September 2013 um 14:31

    Es ist nun bei der Bundestagswahl genau das eingetreten wovor PRO NRW immer und immer wieder gewarnt hat: Ein Wahlantritt ist kontraproduktiv, wenn man nicht kampagnenfähig und wahlkampfähig ist. PRO D wollte diese selbst von Rouhs aufgestellten Lehren widerlegen, und ist hierbei jämmerlich gescheitert.Wir werden nicht vergessen, wer völlig unnötig die Marke PRO beschädigt hat, reichen aber trotzdem allen gutwilligen die Hand, Bei der Europawahl gilt es PRO NRW zu unterstützen. Ich bin dabei.

    • Gunvald Larsson
      20. September 2013 um 19:48

      Ich bin dabei?

      Das sollte man von einem Vierfachvorsitzenden auch erwarten!

    • Arnarson
      20. September 2013 um 20:33

      Merke: holt Pro Deutschland deutschlandweit 0,5% bei der Bundestagswahl ist es eine Beschädigung der Marke „Pro“. holt Pro NRW deutschlandweit 0,5% bei der Europawahl ist es ein wegweisender Achtungserfolg, der die ganze Pro-Bewegung nach vorn bringt.

  30. 20. September 2013 um 17:03

    ProNrw hat mit seiner Hass Kampagne gegen ProD vor allem sich selbst und der ganzen Islamkritik geschadet Wer zur Bundestagswahl AFD Wählt! und das ist ja verklausuliert die Empfehlung von ProNRW um ProD möglichst weit zu schaden! Wird mit absoluter Sicherheit wenn bei der Kommunalwahl AFD auf dem Zettel steht(und das wird sie in Köln und allen Pro Hochburgen) nach dem wahrscheinlichen Erfolg bei der BtW Wahl! Auch Afd wählen!
    Selbst Nele und Tina schätze ich so inteligent ein das sie sich das schon Denken können!
    Wir Aktivisten haben uns über Monate den Arsch aufgerissen alle Freizeit geopfert uns dem Hass der Antifa ausgesetzt und ihr von ProNrw macht mit eurem Hass gegen uns euch in der Wirkung mit der Antifa gemein! Bloss mit dem Unterschied das ihr auf eure Mitstreiter auf der Gleichen Seite der Barikade einschlägt und uns damit in den Rücken fallt!
    Mit der AFS ists zur Zeit wie mit den REPS 1989 die könnten dann einen Besenstiel aufstellen und das brauchen die nicht mal!
    Und glaubt ihr im Ernst! Die wären so Doof auch nur den Hauch von Islamkritik zu dulden? Islamkritiker wurden dort von Anfang an gemobbt! Auch PI schadet sich selber mit dem Fördern dieser Partei dort! Selbst die DF die sich voll anbiedert (und Pro alle Pros völlig ignoriert) ist dort nicht wirklich gern gesehen. Das wird ein böses Erwachen für alle Gutgläubigen, die mit der AFD ihr eigenes Politisches Süppchen kochen wollen!
    Andre

    • Gunvald Larsson
      20. September 2013 um 19:51

      Wenn Nele und Tina nicht genau gleich intelligent wären, wär’s wohl eine Persönlichkeitsspaltung 😀

      • Arnarson
        20. September 2013 um 20:37

        Das ist wie auf einem FREIHEITLICHen Blog: wenn dort 20 Leute diskutieren, kommt es aus 2 Tastaturen. 😀

      • Grafenwalder
        20. September 2013 um 21:17

        Nele = Iwona, das steht schon mal fest. Da hat einer vergessen, schnell die IP zu wechseln vor dem nächsten Kommentar…

        Kann natürlich auch sein, dass es zwei unterschiedliche Rechner im selben Pro NRW-Büro sind und tatsächlich zwei Personen. Jedenfalls gleiche IP. Nele, Tina, Karl … es macht eh keinen Unterschied, die dreschen alle permanent die selben Phrasen.

        • Gunvald Larsson
          20. September 2013 um 22:28

          Wenn jetzt noch die von früher bekannte Kommentatorin „Rieke“ dazu kommt, ist aus dem Vierfachvorsitzenden ein Vierfachkommentator geworden 😀

  31. Tina
    20. September 2013 um 17:39

    Andre@: PRO NRW hat zu keinem Zeitpunkt die AfD-Mogelpackung zur Wahl empfohlen. Diese neoliberalistische Verein ist natürlich unwählbar und stellt das trojanische Pferd der Altparteien dar. Gerade auf freiheitlich.me wurde immer wieder vor dieser verlogen Ersatz-FDP gewarnt…Also keine Legenden bilden, sondern bei der Wahrheit bleiben. Egal ob die Mogelpackung mit Unterstützung der Medien und Teilen der Hochfinanz die 5%-Hürde überspringt oder nicht,gelten bei den NRW-Kommunalwahlen andere Gesetze. PRO NRW braucht sich in ihren Hochburgeb in knapp einem Jahr sicher nicht vor einer dann längst entzauberten AfD zu fürchten…Von PRO NRW wird niemand diese Mogelpackung unterstützen oder gar wählen. Beisicht hat die Partei der Rotaryclubs auf dem letzten PRO NRW-Parteitag verbal attackiert und hat hierfür sehr viel Beifall bekommen. Das Scheitern von PRO D war aus ganz anderen Gründen vorhersehbar. Für jeden der Rouhs etwas länger kennt, ist dies wahrlich keine überaschung….

    • Arnarson
      20. September 2013 um 20:38

      Erzählt das mit der AfD-Wahlempfehlung mal euren Mainzer Freunden, die zu jedem Neujahrsempfang kommen und sich bejubeln lassen.

  32. Tina
    20. September 2013 um 17:42

    Es hat auch von PRO NRW keine Hasskampagne gegen PRO D gegeben. Ganz im Gegensatz zu den Aktivitäten von Seidensticker und Co .

    • Arnarson
      20. September 2013 um 20:40

      Hälst du hier alle für bescheuert, Tina?
      Es hat seit der München-Wahl dutzende offzielle und bösartige Statements von Pro NRW in Richtung Pro Deutschland gegeben – die ganzen Kamikaze-Kommentare ein einzelnen Blogs gar nicht mitgerechnet.

  33. Gunvald Larsson
    20. September 2013 um 19:47

    Iwona :
    Ich bin dabei!!!

    Das sollte man von einem Vierfachvorsitzenden auch erwarten!

    • Gunvald Larsson
      20. September 2013 um 21:13

      Entschuldigung. Der Kommentar galt der Nele von 14.31, nicht dem OWina

  34. Tina
    21. September 2013 um 08:47

    Bei den letzten verbliebenen PRO D Apologeten liegen offensichtlich die Nerven brach. Statt weiter auf die Mutterparteien PRO KÖLN und PRO NRW einzudreschen, wäre vielleicht heute noch ein wenig Wahlkampf angesagt, oder??? Wer sich so künstlich und hasserfüllt empört, der befindet sich offensichtlich im Unrecht. Irgendwie haben die verbliebenen PRO D-Apologeten etwas sektiererisches…..Morgen wird über sie vom Souverän geurteilt..ich fürchte, dass man dann leider wenig schmeichelhaft behandelt wird. Politgrößen wie Seidensticker, Rouhs und Co müssen sich dann sicher kritischen Fragen stellen..bin mal gespannt, ob irgendwelche Konsequenzen gezogen werden oder ob im Stil der MLPD oder der DKP einfach weiter gemacht wird. Wir werden sehen!

    • Gunvald Larsson
      21. September 2013 um 22:31

      Nerven liegen blank, nicht „brach“, liebe Markus-Nele-Tina-Rieke-OWina! So blank wie bei pro NRW wegen des AfD-Erfolgs am Sonntag!

      • Udo Berger
        22. September 2013 um 11:15

        Gunvald Larsson: Es könnte auch durchaus denkbar sein, dass einem Insider-Info zufolge, Markus-Nele-Tina-Rieke-OWina seinen Wohnsitz gezwungener Maßen verlegt hat. Wir werden ja sehen, ob er nach ungewohnten Anstrengungen und den angekündigten 5 Demonstrationen im Kohlenpott, am 5 Oktober dann gleich dort bleiben wird. Vielleicht liegen die Nerven ja auch wegen einer möglichen, beschämenden familieren Situation, und den daraus entstandenen Folgen blank?

  35. Tina
    21. September 2013 um 12:44

    Auch wenn es schwer fällt, sollten wir eine freiheitliche Partei jenseits von Mövenpick wählen! Als sog. Kleineres Übel, obwohl PRO D und auch dienREPs es einem nun wirklich nicht leicht machen. Wer AfD wählt hilft mittelfristig das verbrauchte etablierte Parteiensystem zu stabilisieren und wird eine schwere Enttäuschung erleben. Eine Ersatz-FDP brauchen wir nun wirklich nicht.

  36. Tina
    21. September 2013 um 20:35

    Sehr gespannt bin ich nach dem grandiosen Wahlkampf auf die Wahlanalyse und die Wahlnachlese von PRO D. Versprochen war ja ein Wahlkampf wie in Deutschland noch nie erlebt hat. Dann wird es ja morgen wohl etwas zu feiern geben. Nach über 50 Massenkundgebungen in der ganzen Bundesrepublik müsste doch ein Achtungserfolg eine Selbstverständlichkeit sein. Morgen sind wir alle klüger…

    • Udo Berger
      22. September 2013 um 10:46

      Tina: Ihnen scheinen ja die Nerven wirklich „blank“ zu liegen. Die AfD schaufelt gerade Ihr PRO NRW Grab. Aber nun zu PRO D: Natürlich hat PRO D einen Wahlkampf hingelegt wie Deutschland ihn noch (fast) nie erlebt hat. Einzige Ausnahme: ein 66-Sitzer Reise-Bus von Vlaams Belang beklebt, mit belgischem Fahrer (der sich noch ein Urteil einhandelte) der schon nach 2 Tagen mit ebenso blanken Nerven wie Tina zu kämpfen hatte und 7 Hanseln die die ganze Mannschaft bildeten. Natürlich war mit Patrik Brinkmann auch ein Mann an Bord, der über das nötige Kleingeld verfügte und die Tour einigermaßen angenehm gestaltete. Dies war die Wahlkampf-Tour 2010. „Von den großmäuligen Schreibtisch-Tätern war hier niemand zu sehen. Selbst nach den Veranstaltungen, in sicheren Gefilden bei Speis und Trank, hatten diese Versager noch so die Hosen voll, dass die mutigen Wahlkämpfer deren Gestank nur widerwillig ertragen hätten. Nicht wahr, Nele, Rieke, Tina, Karl der Käfer, Neugierig und all die Anderen mutigen Kämpfer; oder wollt Ihr behaupten auch nur einmal hinter dem Schreibtisch hervorgelugt zu haben? Der „wohl mutigste Politiker Europas“ saß übrigens zitternd hinter seinem „Advokaten-Schreibtisch“ und stammelte alle 5 min ins Telefon „ihr seid die Härtesten“, erzählte ein Insider.“

      Ja und heute Abend freue ich mich über den Einzug der AfD in den Bundestag. Das Sahnehäubchen wären 0,7 % für Manfred Rouhs damit die Motivation für die Europawahl stimmt. Die hasserfüllten PRO NRW´ler können sich dann aus eigener Geldbörse besaufen, da die Parteikasse ja leer sein soll.

      Udo

  37. Iwona
    22. September 2013 um 08:08

    Die teilweise hasserfüllten Kommentare gegen PRO KÖLN und PRO NRW belegen, dass bei den ehemaligen Freunden aus Berlin schon vor Schließung der Wahllokale nach einem Schuldigen für das sich abzeichnende Wahldebakel gesucht wird. Diese Strategie ist abartig und leicht zu durchschauen. Rouhs ist der Verantwortliche für den Antritt und auch für den mehr als bescheidenen Wahlkampf gewesen. Er muss heute Abend die fälligen Fragen beantworten.

  38. Nele
    22. September 2013 um 12:23

    Udo Berger alias Lars S.aus Berlin@: Warum so aufgeregt und so unentspannt? Habt Ihr außer PRO NRW-Mobbing eigentlich nichts mehr zu bieten? Politisch sinnvoller wäre es sicherlich mal über eventuelle eigene Fehler nachzudenken anstatt die Schwesterpartei wüst zu beschimpfen. PRO NRW ist nicht schuld an Eurem Wahlergebnis, dieses Wahlergebnis von heute ist allein Ergebnis Eurer Leistung .Also ruhig Blut und wir werden heute abend sehen, ob Eure Kandidatur und Eurer Wahlkanpf sinnvoll war oder halt nicht. Die Rouhskandidaturen in München und auch in Berlin haben kein einziges Mandat erbracht und die die Marke PRO nicht weitergebracht. Jetzt habt ihr im Alleingang versucht auf Bundesebene etwas zu reißen und an dem Ergebnis müsst ihr Euch messen lassen. Ein wenig mehr Demut und auch ein wenig mehr Selbstkritik wäre vielleicht angebracht. Und nach der Wahl, ist vor der Wahl..Dann gilt es PRO NRW und PRO Köln bei den Schicksalswahlrn 2014 zu unterstützen. Wer stattdessen spaltet oder zersetzt, der betreibt das Geschäft des politischen Gegners. Wer dann noch versucht private Schmuddelgeschichten zu verbreiten nur um der Schwesterpartei zu schaden, der setzt sich selbst ins Abseits Herr Berger, oder???

    • Udo Berger
      22. September 2013 um 13:08

      Nele: Heute nach der Wahl befindet sich der von Wirrköpfen durchsetzte PRO-Haufen in Augenhöhe mit NPD und REP. Versaut hat es Markus. B. der „Größte Versager“ aller Zeiten. Wenn aus dessen Umgebung private Informationen durchsickern, ist das nur symptomatisch für seine Sekte die vorwiegend noch aus Kriminellen (Köln, Duisburg, usw.), Zuträgern, Zersetzern und Verrätern besteht. Wieso wollen REP, DF und andere freiheitlichen Parteien sowie PRO-Organisationen nichts mit dem „Suppen-(Kasper) Kaiser zu tun haben?

      Udo

  39. Nele
    22. September 2013 um 13:51

    Udo Berger alias Pius Bruder aus Berlin: Sie disqualifizieren sich allein durch Ihre Wortwahl und Ihren offensichtlich abgrundtiefen Hass. Wenn Sie meinen, dass PRO KÖLN und PRO NRW nur noch aus Kriminellen, Versagern und Zersetzern besteht, dann nehme ich ihre seriöse Argumentation zu Kenntnis und wundere mich lediglich, warum dieser laut ihrer Ansicht kriminelle Haufen denn in der Vergangenheit so erfolgreich war..PRO NRW hat bei einer Wahl zb noch nie weniger Stimmen als die NRD geholt ganz im Gegensatz zur ungemein erfolgreichen Schwester aus Berlin. Vielleicht täte Ihnen ein wenig mehr Sachlichkeit und ein wenig mehr Selbstkritik gut. Gerade als engagierter Christ sollten Sie sich mit den Kernbotschaften Ihres Glaubens vielleicht mal etwas ernsthafter auseinandersetzen.Im Gegensatz zu Ihnen habe ich gerade zwei ältere Menschen zur Wahlkabine gefahren, damit sie Ihren Vorsitzenden Rouhs wählen können.Es wird aber wahrscheinlich nicht mehr viel nützen…Kommen Sie runter, mäßigen Sie ihre Wortwahl und überlegen Sie mal, wen Sie mit Ihren Hasstiraden nützen…

    • Udo Berger
      22. September 2013 um 14:23

      Nele: Wer war denn als maßgeblicher Akteur bei der „Freiheit statt Islam“ Tour derjenige, der für den kleinen „Erfolg“ (1,5%) für PRO NRW gesorgt hat. War das nicht ein Politiker von PRO D, der laut Markus B. sogar das Bundesverdienstkreuz verdient hätte? Das Angebot an den Tourleiter nach PRO NRW zu wechseln spricht für sich.

  40. Tina
    22. September 2013 um 16:40

    Herr Berger: Die Leistungen des Versammlungsleiters der Freiheit statt Islamtour waren in Ordnung. Ob das überraschende Wahlergebnis zu Hochzeiten der Piraten mit einem Wahlkampfbudget von 25 000 € nur ein kleiner Erfolg war, ist sicherlich Ansichtssache. Fakt war jedenfalls, dass PRO NRW sich bei dieser schwierigen Neuwahl behauptet hat und ein sehr achtbares Ergebnis erzielt hat. Molau hatte ein hervorragendes Wahlprogramm aufgesetzt und die PRO-Führungsmannschaft hatte eine gute Wahlkampfstrategie entwickelt. Diesem Vergleich mit PRO NRW müssen sich heute die PRO D-Funktionäre stellen. Die Ausgangslage war ähnlich. Nur wurden jetzt die Piraten durch AfD ersetzt. Wahrscheinlich hatte PRO D noch etwas mehr Geld zur Verfügung. Nun warten wir mal das konkrete Wahlergebnis von PRO D ab..Und dann kann man die Angelegenheit seriös bewerten.

    • Anti-Wesemännchen
      22. September 2013 um 22:08

      Der Wähler hat gesprochen, die Rouhs-Seidensticker-Wesemann Truppe ist im Orkus der Geschichte versunken. Nun sollten sich alle gutwilligen PRO D Mitglieder hinter den Kandidaturen von PRO NRW im nächsten Jahr versammeln und dann gemeinsam den Neustart wagen. Nach der Europawahl wird man sicher auch überlegen müssen, dass das PRO KÖLN / PRO NRW Original mehr bundespolitische Verantwortung übernimmt. Das Pro Deutschland Projekt von Rouhs und Seidensticker ist jedenfalls nach drei Nullkommaergebnissen und null erreichten Mandaten leider krachend und endgültig gescheitert.

      • Friedrich II.
        22. September 2013 um 23:18

        Nach der Europawahl wird man sicher auch überlegen müssen, dass das PRO KÖLN / PRO NRW Original mehr bundespolitische Verantwortung übernimmt.

        Will man nicht von der eigenen bundespolitischen Lethargie in Form eines Erstarkens von AfD und Co. zerquetscht werden, muss man reagieren.

        Das wurde schon zu Zeiten der FREIHEIT gepredigt, nur hat es da niemanden an Rhein und Ruhr interessiert. Man hatte ja seine Pöstchen und Stadtratsfraktionen und konnte den seelenruhigen Aufbau von unten nach oben predigen.

        In diesem Sinne: genug mit Dreck geworfen, lieber NRW’ler. Zeigt doch bitte euer bundesweites Konzept und legt es vor. Diejenigen, die ehrlich etwas verändern wollen, werden sich sicherlich nicht sperren.

  41. Friedrich II.
    22. September 2013 um 23:14

    Ich habe es bereits auf freiheitlich geschrieben (nur ist es da noch nicht freigeschalten).

    Als Pro-Deutschland-Verfechter kann und muss ich nach diesem Wahlabend sagen:

    Das Konzept von Pro Deutschland ist nicht aufgegangen. Das Wahlergebnis ist eine Katastrophe. Daran gibt es nichts zu deuteln.

    Ebenfalls – und das wird von vielen Maulhelden auf freiheitlich, die immer gern Pro NRW in den Himmel loben, vergessen – gibt es nichts daran zu deuteln, dass eine bundesweite Kraft rechts der Mitte notwendig ist. Eigenlob weil man in Städtchen XYZ an Rhein und Ruhr mal an der 5%-Hürde gekratzt hat, bringt gar nichts.

    Wären Pro Deutschland und die Republikaner nicht angetreten, hätte die AfD mehr als 5% bekommen – und wäre noch eine viel bedrohlichere Konkurrenz zu Pro NRW geworden, als es jetzt schon der Fall ist.

    Was ist nun zu tun? Ganz einfach: Rouhs und Co. müssen sich eingestehen, dass das Projekt Pro Deutschland unter ihren Händen nicht geklappt hat.
    Aber auch Beisicht und Co. müssen sich eingestehen, dass man nicht 20 Jahre in NRW vor sich hin “aufbauen” kann (wobei ich keinerlei Besserung bei den „weißen Flecken“ auf der Pro-NRW-Landkarte erkennen kann), in der Hoffnung, dass schon keine bundesweite Protestpartei auftauchen wird. Nochmal: wäre Pro Deutschland nicht gewesen, säße die AfD jetzt im Bundestag und die FREIHEIT würde einen LV NRW mit Steuermitteln fördern können.

    Der Vorschlag von Schreiber auf freiheitlich ist sinnvoll: zur Kommunal- und Europawahl sollte Pro NRW allein und unter eigenem Namen antreten und sich danach schleunigst(!!) um eine einheitliche, bundesweite Partei bemühen.

    Es wurde genug mit Kritik, Häme und Spott aus NRW geschossen. Jetzt gilt es, dass diejenigen, die meinen ein schlüssiges bundesweites(!) Konzept zu haben, auch die Karten auf den Tisch legen.

    Im Gegenzug sind diejenigen, die keine Erfolge einfahren konnten, in der Pflicht sich diesem Konzept anzuschließen.

    Schlechter als jetzt kann es objektiv nicht werden.

    • Grafenwalder
      22. September 2013 um 23:56

      Pro Deutschland will morgen mittag eine Stellungnahme abgeben.

      Ich lese immer „Projekt“, „Konzept“. Was soll denn darunter zu verstehen sein? Soll jetzt der Beisicht kommen, und das geheime Super-„Konzept“ aus dem Panzerschrank vorholen? Mehr als Werbung machen, mit den bescheidenen Mitteln, die man hat, kann man nicht! Da hilft auch kein neuartiges „Konzept“. Es müssten halt alle zusammenhalten. Hätte Pro NRW NRW beackert, und vlt. noch 2 andere Bundesländer, und zusätzlich die Werbetrommel gerührt, anstatt zu spotten, wäre evtl. mehr drin gewesen. Aber das ist alles „Fahrradkette“.

      Mal sehen, was morgen gesagt wird. Evtl. wird die NRW-Truppe gar nicht erwähnt. Ist auch egal. Wieso sollten jetzt alle dem mehrfachvorsitzenden Genie zu Füßen liegen? Er hat schonmal ein Angebot auf Augenhöhe abgelehnt, weil er keinen Zugriff auf die Parteikasse bekam und nicht als oberster Sektenführer anerkannt worden wäre. Nur darum geht es ihm und seiner Entourage!

      Fest steht: Pro NRW wird bei den Wahlen im Frühling pulverisiert werden. Bundesweit sind keine 100.000 Stimmen zu holen, die AfD wird möglicherweise noch stärker werden, und dann auch bisherige „Stammwähler“ vom Beisicht-Clan ziehen.

      Jetzt ist B. im Zugzwang, ich freue mich, wie er es vergeigen wird. Pro NRW kann den REPs direkt in die Bedeutungslosigkeit nachfolgen, wenn’s nach mir ginge. Die B.-Truppe hat ihren Zenit lääängst überschritten, schon Mitte der 2000er Jahre. Die FPÖ hat sie auch fallen gelassen. Da kommt nix mehr aus Leverkusen, Friedrich. Aber warten wir morgen ab. Wenn B. von Pro Deutschland was will, müssen sie hinter den Kulissen zugeständnise machen. Pro D sind die letzten, die sich mit dem unseriösen Verein überhaupt noch abgeben. Wenn Rouhs bekannt gibt, dass man ohne Pro NRW alleine weitermacht, dann unterstütze ich das auch. Pro NRW sind untreue Intriganten. Soll ja in der Politik vorkommen. Aber wenn, dann sollte es man heimlich machen, und nciht öffentlich zelebrieren, wie die Gurkentruppe u.a. mit ihrem Schmuddelblog.

      Aber ich lasse mich gerne widerlegen, soll der B. mal liefern, jetzt ist er am Zug. Europawahl 0,8 war das Ziel. Haha.

      Die werden pulverisiert werden.

      • Neuer
        23. September 2013 um 01:30

        @grafenwakder

        Aehm, ist nicht gerade pro deztschland „pulverisiert“ worden ?

      • Friedrich II.
        23. September 2013 um 09:35

        Das sind alles legitime Ansichten, Grafenwalder.

        Nur: Pro Deutschland ist nunmal bei dieser Wahl jämmerlich abgeschmiert, daran gibt es selbst als Sympathisant nichts zu diskutieren.

        Hätte man in Kleinkleckersdorf nur 0,1% geholt und deswegen die 0,5%-Hürde nicht geknackt… okay.

        Aber: wieso schafft man berlinweit gerade mal 0,3%? Wieso schmiert man in München mit 0,1% ab? Wieso schafft man in Heilbronn 0,2%?
        Und wieso hat die Endkundgebung in Berlin gerade mal ein dutzend Mitglieder angelockt, wo man doch angeblich in jedem der 12 Bezirke einen Kreisvorstand aus mehreren Personen hat?

        Antwort: man hat anscheinend ein massives Mobilisierungsproblem!

        Auch ist die Strategie völlig wirr, auf jedem Plakat und im Wahlwerbespot groß die Internetadresse einzublenden. Und was findet man dann? Eine mehr als mäßig zusammengeschusterte Internetseite, die nach Baukastensystem anno 2000 aussieht.

        Internetaktivitäten zur Wahl (bis auf das veröffentlichen von Meldungen)? NULL. Keine Aktionen, keine Spendenkampagnen, kaum Nutzung vom Web2.0. Gut, wenigstens Facebook und Twitter nutzt man endlich, wenn auch noch nicht richtig.

        Wenn ich schon weiß, dass ich nicht 100.000 Plakate hängen kann, dann muss ich mich eben nach anderen Mobilisierungsmöglichkeiten umschauen. Zu 8 durch Deutschland zu tingeln, gehört sicherlich nicht dazu.

        • Grafenwalder
          23. September 2013 um 12:13

          Da gebe ich Dir Recht, es gibt sicherlich Verbesserungspotential. Die Internetaktivitäten fand ich ausreichend, nicht zukunftsweisend, aber in Ordnung. Man musste etwas suchen, um die entprechenden Seiten zu finden. Hätte man die Aktivitäten auf ein oder zwei Seiten zusammengefasst, wäre es besser gewesen. So gab es Twitter-Meldungen auf der Hauptseite, dann gab es auf Facebook mind. 3 relevante Seiten mit Tour-News (Tour-Seite, Seidensticker, Wesemann).

          Ansonsten ist der Mißerfolg ganz klar dem AfD-Hype geschuldet. Das soll keine Ausrede sein, aber es ist doch wohl unbestritten.

          Die Tour war nicht ganz umsonst, immerhin gab es permanent Presseberichte. Dass diese tendenziös ausfallen, war klar. Aber flächendeckend Flyer und Plakate ausbringen ging nun mal nicht. Es fehlen einfach die Unterstützer. Meinst, du, das werden plötzlich mehr, wenn nur die NRW-Combo den Vorsitz übernimmt? Wenn es nach denen geht, gäbe es abseits von NRW-Kommunal- und Landtagswahlen gar keine freiheitliche Alternative bundesweit, und das ist auch ihr Ziel, diese überhaupt zu verhindern!

          Mit der einfachen Logik: CDU/CSU-Modell, nach diesem Modell wäre Pro NRW die CSU, und sollte Pro Deutschland jemals Erfolg haben, würden sie zwangsläufig die selbstgewählte Junior-Rolle, also Landespartei, einnehmen. Und Junior können diese Egomanen nicht sein, darum geht es, um nichts anderes!

  1. 8. Oktober 2013 um 15:44
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: