Startseite > Deutschland, NPD > NPD offenbar doch für liberalere Rassegesetzgebung

NPD offenbar doch für liberalere Rassegesetzgebung

"Deutscher" im Sinne der NPD: Patrick Owomoyela

Die NPD strebt offenbar liberalere  Rassegesetze an, als bisher gemeinhin angenommen. Der sogenannte „WM-Planer“-Prozess ging nach Meldung der Jungen Freiheit heute mit einem Freispruch für die NPD zuende. Die Herausgabe des umstrittenen Planers war nach Ansicht des Gerichts von der Meinungsfreiheit gedeckt. Nebenkläger war u.a. auch Fußball-Nationalspieler Patrick Owomoyela. Dieser wähnte sich auf der Titelseite, und sah sich hierdurch rassistisch angegangen. Die taz zitierte dazu bereits am 23. Februar den Chef der NPD: „Owomoyela aber sei auf dem Planer gar nicht abgebildet, versichert Voigt. Dieser könne auch gar nicht gemeint sein: Schließlich habe Owomoyela eine deutsche Mutter und „deutsches Blut in sich“ – und damit das Recht in der Nationalelf zu spielen, so Voigt.“

Damit gesteht Voigt dem Halb-Neger das Recht zu, vollwertiger Deutscher zu sein. Die NPD-Anhängerschaft wundert sich: „Soll nun jeder dahergelaufene Mulatte als Deutscher gelten?“ fragt NPD-Mitglied Maik S. besorgt. Oder sollen im Falle einer Machtübernahme doch komplexe Rassegesetze nach Vorbild der Nürnberger Gesetze erlassen werden, die solch augenscheinlich Fremdrassige dann irgendwie aus dem deutschen Volkskörper aussieben? Tatsächlich könnten die Rassegesetze von 1935 ein Vorbild auch für heute sein. Denn der deutsche Volkskörper ist nach Ansicht von NPD-Rassehygienikern mittlerweile schon stärker von fremdartigen Elementen durchsetzt, als damals in den 30er Jahren, in denen der nordische Gen-Pool  an einem anderen Verunreiniger krankte. Diesem hatte man sich dann aber auf Grundlage der Nürnberger Gesetze  zu entledigen gewusst. Da die NPD sich insgeheim in der Tradition der Hitler-Partei sieht, erscheint eine Neuauflage nach Ansicht von Beobachtern also nur logisch.

Doch Voigt will solchen Träumereien der Partei-Hardlinern wohl frühzeitig eine Absage erteilen:  Mit seinem Bekenntnis zum Mischling Owomoyela stellt er klar, dass auch ihm und seinen Artgenossen die höchste Ehre zusteht, die Deutschland zu vergeben hat: Für die Nationalmannschaft aufzulaufen.

Advertisements
Kategorien:Deutschland, NPD
  1. 9. März 2011 um 23:43

    Da wäre ich vorsichtig mit solchen Aussagen: Voigt könnte das gesagt haben um milder davon zu kommen. Ich halte das auch gar nicht für ehrenrührig: Was nützt ein Vorsitzender der ständig einsitzt bzw. Geld abdrücken muß was dann der Partei fehlt. Solange er nach innen klar macht, wies wirklich aussieht.

    Unabhängig davon muß die Frage aber erörtert werden: Wie geht man mit den Deutschmohrenmischlingen um, dereinst? Zahlenmäßige Aufstellungen fehlen, ich las von 700.000 Negriden und Halbnegriden in Deutschland.

    Ich selbst bin da sehr für die Anwendung der Ein-Tropfen-Theorie, dh. Rückreisefahrscheine für alle, ob halb oder ganz. Begründung:

    ,,Die Weltverteilung des IQ zeigt (…) erhebliche Unterschiede. Der durchschnittliche IQ der autochthonen Bevölkerung (ohne eingewanderte Europäer) beträgt in Ostasien 105, in Europa 100, in Südostasien 90, in Nordafrika, dem Mittleren Osten, Südasien und Amerika 85, in Schwarzafrika 67 und ist am niedrigsten bei Australiern (62) und afrikanischen Buschmännern (56).“

    http://de.metapedia.org/wiki/Vererbung_der_Intelligenz#Rasse_und_Intelligenz

    • Tiwaz
      10. März 2011 um 02:37

      @ariald

      Ich stimme dir da völlig zu. Wenn Voigt das tatsächlich gesagt haben sollte, dürfte er innerparteilich dafür kaum Beifall bekommen.

      Eine „One-Drop-Rule“ im engeren Sinne halte ich für übertrieben, dabei wird ja tatsächlich bis in die x’te Generation zurückgegangen, um festzustellen, ob jemand „schwarz“ ist. Die Vorgaben der Nürnberger Gesetze sind pragmatisch und absolut ausreichend, da hat der gute Waldi völlig Recht.

      PS: Schön mal wieder was von dir zu lesen. 🙂

      • 10. März 2011 um 18:10

        Danke! Ja, ein Tropfen das mein ich auch nicht bis ins Letzte…nur der Richtung gemäß. Wenn wir jetzt angenommen 300.000 Mischlinge wie Detlef D. Soost in Deutschland haben, dazu 400.000 Nur-Negride, ist das völkisch nicht hinzunehmen und eine gewaltige Schwierigkeit. Noch 1950 wäre man für eine solche Vorstellung noch gesteinigt worden, man beachte wie die Maßstäbe verrutscht sind!! Heute scheint das alles ganz selbstverständlich!

        Aber dem wird abgeholfen werden. Und Schuld am entstehende Unbill sind dann nicht wir die wir die Ordnung wieder herstellen sondern diejenigen, die das alles zugelassen haben wie es jetzt ist.

  2. blacksun87
    10. März 2011 um 00:05

    Ist doch kein Geheimnis das wir für das Abstammungsprinzip sind?!?!

    • Lohengrin
      10. März 2011 um 21:21

      Abstammungsprinzip heißt aber nicht Rassenprinzip, wie es einige Personen in der NPD propagieren.

      Ansich hält sich die NPD an das Staatsbürgergestz von 1913, indem auch ein „Afrodeutscher“ als deutscher im Sinne der Gemeinschaft akzeptiert wird. Das einige Rassenfanatiker das bis heute noch nicht verstanden haben….
      tja das weiß nur der liebe Gott.

  3. PATRIOT
    10. März 2011 um 00:20

    Natürlich ist Owomoyela deutsch.
    Deutscher ist, wer deutscher Abstammung ist.

    • Tiwaz
      10. März 2011 um 02:39

      Ich bitte dich, Patriot, Abstammungsgemeinschaft hin oder her so einen Mulatten kann man doch nicht der deutschen Volksgemeinschaft zumuten.

      Würdest Du dem freiwillig die Hand deiner Tochter versprechen?

      Eben. 🙂

      • Federschlag
        10. März 2011 um 14:21

        @Patriot:

        Wenn ein Elternteil deutsch ist und das andere nicht, dann fällt es schwer, die Person als deutsch bezeichnen. Bei 3/4 deutscher Vorfahren sehe ich es ein, aber bei 1/2? Mit der gleichen Argumentation könnte er dann ja dem anderen Volk angehören.

  4. Max Brüm
    10. März 2011 um 01:26

    @ Grafenwalder

    Wenn Sie wollen, dass man Sie hier weiter ernst nimmt, dann mäßigen Sie sich bitte. Danke!

    • Grafenwalder
      10. März 2011 um 18:42

      Fühlen Sie sich gekränkt? Durch was denn bitte?

      • Max Brüm
        10. März 2011 um 19:48

        Auf meine harmlose Bitte reagieren Sie aggressiv. Traurig.

  5. Reichsbürger
    10. März 2011 um 08:54

    Ich finde es nicht so wichtig ob jemand Reinrassig ist oder nicht.Wenn jemand Arisch ist bedeutet es noch lange nicht das er auch wertvoll für die gemeinschaft ist.Wichtig ist der Charakter.Claudia Roth ist glaube ich auch Arisch.Na super !!!
    Khünast,Kohl,Westerwelle,Merkel,Schäuble,nur um einige zu nennen sind reine Deutsche.Ich kenne einen Schwarzen der ist Deutscher als all die vorgenannten zusammen.Diese ganze Rassendiskussion ensteht nur weil es eindeutig zu viel Ausländer in Deutschland gibt und das es keine klaren Gesetze gibt.Wenn alle Erwerbslosen Ausländer ohne deutsche Wurzeln und das kriminelle Muselpack aus Deutschland verschwinden würde dann hätten wir hier schon ein ganz anderes Klima.
    der Staat kümmert sich nicht um die menschen und deshalb gibt es solche Wildwüchse.
    Ein Buddhistisches Sprichwort lautet:“Wenn wir in eine fremde Stadt kommen ,wo die Menschen stets ein Auge geschlossen halten,so müssen wir es ihnen gleich tun“
    Wie soll den ein Ausländer deutsch sein wollen wenn es die Deutschen doch selber nicht wollen und ihre Identität verwischen.

  6. EUROPIUM
    10. März 2011 um 10:13

    Kein Platz für Bastarde! Und Voigt ist ein elender Verräter!

  7. Federschlag
    10. März 2011 um 14:18

    @Grafenwalder:

    Wer ist dann eigentlich für Sie alles Deutscher? Jeder, dessen Deutschkenntnisse gerade noch dazu reichen um „Nazis raus!“ zu brüllen?

    • Grafenwalder
      10. März 2011 um 18:44

      Meine Meinung interessiert nicht. Viel spannender ist doch, welche Ansichten die NPD und ihr Vorsitzender haben.

      • Federschlag
        10. März 2011 um 19:15

        Wieso nicht? Du sagst, die NPD macht einen Blödsinn. Deine Sichtweise wäre daher nicht uninteressant. Oder beschränkst du dich lieber darauf, polemisch zu sein und herumzupoltern?

  8. 10. März 2011 um 17:05

    „Natürlich ist Owomoyela deutsch.“

    Ja sogar typisch deutsch: er spielt Fußball:-)

  9. nino
    10. März 2011 um 17:31

    Ich halte das in etwa wie Reichsbürger. Würde man erst einmal alle Leute rausspedieren, welche über gar keine deutschen Wurzeln verfügen, wäre die Problematik schon sehr weit entschärft. Von den 700 000 Negriden oder Halbnegriden, welche oben erwähnt wurden, müssten ja dann wohl die meisten Negriden gehen, denn wer Schwarz ist kann ja gar keine deutschen Vorfahren haben. Diejenigen Halbnegriden mit deutschen Wurzeln wären dann für Deutschland nicht mehr wirklich ein Problem bei einer anständigen Einwanderungspolitik und einer Fertilitätsrate der Deutschen auf Ersatzniveau.

    Was mir auf die Nerven geht ist das ewige hochjubeln von Mischlingen, wie wenn sie einen höheren Menschentypus darstellen würden (was sie in den Augen von Multikulti-Fetischisten wohl auch tun). Rassenmischung ist in einem grossen Ausmass natürlich Völkermord, weil gewisse Genvarianten dabei bis zum verschwinden durchmischt werden. Allerdings finde ich, dass man diese Ansicht nicht auf dem Rücken von Mischlingen austragen soll. Was kann ein in Deutschland geborener Mulatte dafür, wenn sein Vater eine Negerin geheiratet hat? Nichts. Das Kind ist halber Deutscher, wenn es für Deutschland arbeiten und kämpfen will, warum sollte man ihm dann Steine in den Weg legen? Das Kind kann nichts für die Verfehlungen seiner Eltern. Wenn sein Heimatland ebenfalls eine Politik verfolgt die hier als „one drop“ bezeichnet wird, schaffen wir Staatenlose.
    Besser wäre es ersteinmal binationale (oder besser gesagt multirassische-) Ehen durch Aufklärung oder einem Stopp von „Drittweltverherrlichung“ zu minimieren.

  10. 10. März 2011 um 19:50

    „Da wäre ich vorsichtig mit solchen Aussagen: Voigt könnte das gesagt haben um milder davon zu kommen.“

    Auch ich bin da vorsichtig, solange ich nicht genau weiß, in welchem genauen Zusammenhang und warum Udo Voigt das gesagt hat. Es scheint mir prozeßhandelnd zu sein. Und den genauen Urteilswortlaut müssen wir auch kennen, um die Entscheidung des Gerichts einwandfrei würdigen zu können.

    Hier anläßlich eines wortlautmäßig unbekannten Urteils derart mitdem Heiligsten umzugehen, was ein Mensch und ein Volk besitzen, liegt auf einer Ebene mit dem Verhalten der herrschenden Kräfte.

    Bedenken wir doch einmal, daß unsere Vorfahren über Jahrtausende und länger

  11. 10. März 2011 um 19:58

    Oh, technischer Fehler! weiter:

    ..Bewußt oder unbewußt unsere Art erhielt, so daß wir ihnen heute noch gleichen.

    Wenn Owomoyela mit einer der Unseren ein Kind zeugt und dessen Nachkommen ohne fremde Einmischung bleiben,dann ist der Anteil von Owomoyelas Vater nach 42 Generationen, also in etwa 1260 Jahren,endgültig aus unserem genpool entschwunden.

    • 10. März 2011 um 20:42

      Schwierigkeit bei den Schwarzen: Wenn sich nach 5 Generationen ,,Verweißung“ Zwei zusammenfinden die äußerlich vollkommen weiß sind, aber schwarze Erbanlagen noch haben, kann deren Kind wieder deutlich dunkel werden, und dann geht der Mist von vorne los.

      Ich sags nochmal: Bei 700.000 Negriden ist diese Wahrscheinlichkeit unendlich hoch, die werden NIEMALS spurlos wieder aus unserem Erbschatz verschwinden, deshalb müssen sie Deutschland verlassen, fast alle.

      • Thoniz
        11. März 2011 um 01:41

        Woher beziehen sie diese Informationen?

      • nino
        11. März 2011 um 02:29

        Nun gut, wir müssen uns auch keine Illusionen machen. Spurlos werden die Verbrechen, welche die letzten 60 oder 100 Jahre in Europa begangen wurden, sowieso nicht an uns vorbei gehen. Leider…

        Um einmal bildlich zu sprechen. Wenn wir das Steuer noch herumreissen, dann werden wir künftig noch einen Porsche fahren können, welcher vielleicht ein paar Kratzer hat, aber es wird von der Leistung und dem Aussehen her noch ein Porsche sein. Wenn es uns nicht gelingt, wird die Karre entweder an die Wand gefahren, oder dermassen umgebaut, dass sie nicht mehr als leistungstarkes klassisches Sportauto erkennbar ist.

  12. Grafenwalder
    10. März 2011 um 19:59

    Max Brüm :

    Auf meine harmlose Bitte reagieren Sie aggressiv. Traurig.

    Wie bitte? Wo reagiere ich aggressiv?

    • Max Brüm
      13. März 2011 um 02:20

      Irgendwann werden es auch Leute wie Sie verstehen, dass es nicht die Schuld der NPD ist, dass Beisicht noch nicht Bundeskanzler ist. Aber lassen wir die Diskussion beiseite. Es macht keinen Sinn, weder für Sie noch für mich. Ich habe es seit langem aufgegeben mit Antifaschisten zu diskutieren – weder mit rechten noch mit linken.

  13. Grafenwalder
    10. März 2011 um 21:07

    Federschlag :

    Wieso nicht? Du sagst, die NPD macht einen Blödsinn. Deine Sichtweise wäre daher nicht uninteressant. Oder beschränkst du dich lieber darauf, polemisch zu sein und herumzupoltern?

    Also bitte: Ich kritisiere die NPD hier doch garnicht. Ich verbreite lediglich eine Meldung weiter.

    • Federschlag
      10. März 2011 um 22:17

      Du verbreitest lediglich eine Meldung weiter? Der Witz war gut …

      Ich warte immer noch auf die Antwort auf die Frage, wer nun Deutscher ist und wer nicht. So schwer kann es doch nicht sein mal zu sagen, wer deiner Meinung nach zum deutschen Volk gehört oder nicht? Also?

      • Grafenwalder
        10. März 2011 um 23:13

        Ich masse mir nicht an, darüber zu urteilen. Es widerstrebt mir, Leute nach Hautpigmentierung zu klassifizieren und dementsprechend Deportationen zu planen. Das ist ein exklusives Thema der NPD und braunen Kreises, die sie umgeben.

      • Federschlag
        11. März 2011 um 14:05

        Dann nehme ich an, es macht dir persönlich nichts aus, wenn das deutsche Volk in den nächsten Jahrzehnten durch Türken und Araber ersetzt werden würde?

  14. 10. März 2011 um 23:11

    Das deutsche Volk als Abstammungsgemeinschaft wird auf keinem Bundesparteitag der NPD für die Mehrheit der Delegierten verhandelbar sein.
    Das Problem der Mischlingsmassen, die uns der freieste Staat der deutschen Geschichte als Danaergeschenk hinter lassen hat, sollte uns dann beschäftigen, wenn wir die Entscheidungskompetenzen besitzen werden.
    Wenn das nicht kommen wird, sind sowieso alle Überlegungen müßig.
    Abschließend zu Federschlag @ 24:
    Deutscher ist, wer deutsche Eltern hat. Mischlinge siehe oben.

  15. Grafenwalder
    11. März 2011 um 00:59

    Stellungnahme Voigt:

  16. 11. März 2011 um 03:14

    Thoniz, Wikipedia sagt:

    „Die aktuelle Zahl der Schwarzen in Deutschland wird auf 300.000 [9] bis 500.000[10] geschätzt. Da es keine genaue Definition des Attributs „schwarz“ gibt und geben kann (→siehe Rassentheorie), handelt es sich hierbei (anders als bei der quasi „amtlichen“ Einordnung der Nationalsozialisten) um einen groben Schätzwert. Die meisten heute in Deutschland lebenden Afrodeutschen sind eingebürgerte afrikanische Einwanderer und deren Nachkommen, „Besatzungskinder“, sowie Kinder von Studenten oder Seeleuten. Viele Afrodeutsche haben auch einen deutschstämmigen Elternteil. Wie viele der Schwarzen in Deutschland auch die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen haben, ist nicht bekannt“

    Ich habe auch schon höhere Zahlen gelesen, eben bis 700.000. Da muß man auch die unrechtmäßig sich hier Aufhaltenden berücksichtigen. Und da immer verharmlost wird, bin ich eher geneigt die höheren Zahlen anzunehmen…

  17. Grafenwalder
    11. März 2011 um 15:02

    Federschlag :

    Dann nehme ich an, es macht dir persönlich nichts aus, wenn das deutsche Volk in den nächsten Jahrzehnten durch Türken und Araber ersetzt werden würde?

    Doch, macht es.

  18. bomber
    11. März 2011 um 15:17

    die wahren rechten brauchen kulturalismus-nicht rassische weltbilder.
    das heisst,dass jeder ,welcher sich westlichen werten und kultur unterordnet
    und sich an die gesetze des jeweiligen landes hält,ein wertvolles mitglied der
    gesellschaft werden kann-egal welche hautfarbe,haarfarbe oder eligion er hat.
    wer der westlichen kultur und somit europa feindlich gegenüber steht,ist der wahre
    feind-nicht der jude oder der schwarze an sich.ein weisser,christlicher europäer
    kann genauso zu einem kulturfeind degenieren wie es ein islamistischer hassprediger
    ist-man nehme als beispiel………etc.umgekehrt kann ein schwarzer asylant ,der
    sich integriert und sich kulturell assimiliert ein wertvolles mitglied der
    europäischen gemeinschaft werden.auch erlaubt es uns der kulturalismus auf rationaler basis menschen aufgrund von zu grosser kultureller inkompatibilität
    aus europa fernzuhalten oder auszuschaffen.schliesslich haben alle kulturen ein recht sich innerhalb iherer eigenen einflussphären zu schützen.
    es geht schlussendlich um die loyalität gegenüber westlichen werten-nicht um äussere erscheinungen oder an was man in seiner freizeit glaubt.
    neben dem verachtenswerten,linken multikulturalismus und weltfremden,rassischen
    weltbildern gibt es somit einen dritten weg-den rechten kulturalismus.
    nur auf diesem weg können wir rechtes gedankengut entgültig massentauglich machen
    und politische gruppen und ethnien für uns und für europa gewinnen,die wir vorher
    aufgrund obsoleter und starrer weltbilder ausschliessen mussten.

    • nino
      11. März 2011 um 18:14

      Ihre Überlegungen zu Ende gedacht würde eigentlich bedeuten, dass 60 Millionen Schwarzafrikaner, welche westliche Werte vertreten, nebst 20 Millionen Deutschen, für Deutschland kein Problem darstellen. Als Nationaler ist mir aber auch die Erhaltung des Genotyps der europäischen Völker ein Anliegen, weil dieser genauso zur Vielfalt auf der Welt gehört, welche ich als schützenswert betrachte.
      Zudem ist es eine Illusion, dass man aus irgendwelchen Menschen in grosser Zahl einfach Deutsche machen kann. Die Genetik beeinflusst das Wesen eines Menschen auch, nicht nur die Umwelteinflüsse. Und von daher ist ein Afrikaner für die deutsche Gemeinschaft eben nicht gleich wertvoll wie ein gebürtiger Deutscher, weil er einfach nie fähig sein wird, einen biologischen Beitrag zur Erhaltung des deutschen Volkes zu leisten, auch wenn er Goethe und Bach oder die Demokratie und die freie Rede mag. Das ist zwar löblich, falls er hier lebt, aber eben nicht ausreichend. Bei einer assimilierten Minderheit stellt das wie erwähnt kein Problem dar, aber Millionen von Schwarzen die Beethovens resp. Schillers „Ode an die Freude“ singen sind einfach keine Deutschen mehr…
      Fazit: Man kann es drehen und wenden wie man will, ganz ohne biologische Komponente kann, ja darf es gar nicht gehen. Und Leute die das ausblenden als wahre Rechte zu bezeichnen finde ich schon fast anmassend.

    • 11. März 2011 um 20:10

      ,,umgekehrt kann ein schwarzer asylant ,der
      sich integriert und sich kulturell assimiliert ein wertvolles mitglied der
      europäischen gemeinschaft werden.“

      NIEMALS, NIEMALS, NIEMALS! Nur über meine LEICHE!!

      Und die ,,westlichen Werte“ sollen dahin gehen, wo sie herkamen: In den WESTEN, dh. nach Frankreich und GB und USA. DEUTSCHLAND war NIE Bestandteil der westlichen Welt, wie sind Zentraleuropa nicht Westeuropa. Die WESTLICHEN Werte wurden uns zweimal aufgedrängt, 1918 und 1945.

  19. 11. März 2011 um 20:20

    Na dann halt über deine Leiche :-)Mir wurscht!

    • 11. März 2011 um 20:59

      Vergiß es!

      • kurze Info
        12. März 2011 um 16:16

        Ariald, Sie haben keine andere Wahl. In der aktuellen BBC Umfrage, in der die Beliebheit der wichtigsten Staaten ermittelt wurde, haben 96% aller Deutschen angegeben, dem heutigen Deutschland nicht negativ gegenüber zu stehen (davon 82% positiv, 14% neutral). Die Deutschen werden sich, zum Glück, nicht auf Ihre Linie bringen lassen!

      • blacksun87
        12. März 2011 um 22:50

        Ein Land und ein Staat ist immernoch ein Unterschied

  20. 12. März 2011 um 20:29

    kurze Info: Und die gleichen 96% hassen ihre deutschen Politiker wie die Pest…

    Glauben Sie wirklich in Deutschland ist dermaßen alles in Butter?? Wo leben Sie???

    Wir fahren an die Wand, es ist kurz davor. Wer wird das Neue machen? Die Kommunisten bestimmt nicht, Deutschland ist zu reich. Es wird wieder von rechts kommen.

    Übrigens, das hier verpaßt?

    http://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2011/03/12/das-europa-der-vorurteile_5887

    ,,30 Prozent der Deutschen sagen demnach, dass sie an eine „natürliche Hierarchie zwischen schwarzen und weißen Völkern“ glauben.“

    Und die Umfrage ist von 2008, VOR Sarrazin!!

    Es läuft für rechte Kräfte derzeit alles wie am Schnürchen. Nur die Ergebnisse fehlen in Deutschland noch. Das wird aber schlagartig anders werden. Wir sind kurz vorm Umschwung.

    Daß Ihnen dabei in Ihrer bezahlten Anti-Rechts-Silver-Surfer-Stelle unwohl wird, kann ich verstehen. So manch einer der heute noch groß das Maul aufreißt wird sich schon morgen wünschen sich lieber auf die Zunge gebissen zu haben.

    • kurze Info
      13. März 2011 um 15:25

      Es gibt Langzeitstudien, die schon seit einem Jahrzehnt laufen und die haben bereits von Anfang an solche Einstellungen in der Bevölkerung gemessen.

      Der „Umschwung“ steht immer kurz bevor. Dummerweise verschiebt er sich immer alle fünf Jahre um fünf weitere Jahre.

      Auf Youtube findet man eine alte Wahlwerbung der NPD von Anfang der 1990er. Da wird eine Umfrage erwähnt, nach der ca. 20% aller Jugendlichen in „Mitteldeutschland“ national wählen würden. Wo sind die geblieben?

      Es gibt eine Dokumentation über die NPD auf Youtube, von vor dem Verbotsverfahren. Dort wird davon geredet, dass die BRD bald zusammenbricht und man spätestens 2008 wieder die Macht innehat.

      Dann die bekannte Rede von Pastörs, der 2009 sagte, dass in zwei Jahren das „Finanzgebäude“ hier vollständig zusammenbrechen wird. Die zwei Jahre sind übrigens seit dem 25. Februar 2011 abgelaufen.

      • 13. März 2011 um 16:01

        Dann glaub halt daß alles gut ist in Deutschland, das überstaatliche Finanzsystem stabil ist, die Verschuldung kein Problem, kriegerische Auseinandersetzungen in weiter Ferne, Inflation nicht kommen wird und die heutige Politikerverachtung gar überhaupt keine Ähnlichkeit trägt mit dem was man in den 30er Jahren vom ,,System“ und seinen ,,Schwatzbuden“ dachte (schön nachzulesen in einem zeitgeschichtlichen Werk namens ,,Mein Kampf“).

        Alles in Butter, nicht wahr? Es könnte nicht besser sein in Deutschland, alle sind hochzufrieden und glücklich mit dem System, Wohlstand ist gerecht verteilt, keiner stört sich an den Ausländern, der Islam gehört selbstverständlich zu Deutschland, usw.

        Ich sags auch Ignoranten immer wieder gerne: Der Umschwung kommt plötzlicher und mächtiger als ihr euch das nur vorstellen könnt. Und dann jammern wieder alle.

        Aber träum ruhig weiter vom Glücksbärchenland.

      • kurze Info
        13. März 2011 um 16:19

        Immer diese unkreativen Vorwürfe.

        Nur weil ich in keinster Weise Ihre Art der Problemlösung unterstütze, glaube ich also, dass alles in Butter ist? Wie kommen Sie auf sowas? Achso, Sie leben ja in einer Scheinwelt, in der Sie alles klar in Gut und Böse einteilen. Dann wird man halt schnell zum Gutmenschen und Antideutschen usw. gemacht. Das zeigt aber lediglich, dass nichts auf der äußerst politisch rechten Seite durchdacht ist.

  21. brütschgi
    12. März 2011 um 23:10

    @ariald,wer wird das neue machen?ja,die kommunisten bestimmt nicht, hoffe ich zumindest und die NPD „so gott will“ auch nicht!!!

  22. Federschlag
    13. März 2011 um 03:27

    @Grafenwalder:

    Sag mal … was willst du eigentlich? (Eine sehr einfache Frage.)

    Die Haltung der NPD zum Thema „Wer ist Deutscher?“ lehnst du ab, daß aber das deutsche Volk verdrängt wird, willst du offensichtlich auch nicht. Dich dazu äußern, wer für dich Deutscher ist, willst du auch nicht.

    Also: Was willst du nun eigentlich?

    Falls nun wieder die üblichen Antwort kommen (z. B. „Was ich denke ist uninteressant, es gut um die NPD-Säue und derne kruden Ansichten“ oder „Ich will einfach nur Berichte weitergeben“), dann habe ich immerhin langsam die Bestätigung, aus welcher Ecke bei dir der Wind weht.

    • Grafenwalder
      13. März 2011 um 16:51

      Wie heisst es doch so schön: http://de.metapedia.org/wiki/M%C3%B6gt_Ihr_den_preu%C3%9Fischen_Staat_zerschlagen

      „Preußen ist weder Volksstamm noch Rasse,
      Preußen ist Haltung und niemals Masse; “

      Es ist ein Faktum, dass Deutschland bereits multiethnisch ist, Tendenz weiter steigend. Man kann natürlich versuchen, diesen Trend zu verlangsamen, das wäre m.M.n. sogar sehr wünschenswert. Umkehren kann man ihn auf normalem, friedlichem Wege aber nicht. Mit derlei Ideen auf rassistischer Basis, wie etwa „Mischlinge“ auszuweisen, schon dreimal nicht, denn dann wird man nie in die Position kommen, politisch irgendwo mitzureden. Denn es ist auch ein Faktum, dass dem Großteil der Deutschen es ziemlich egal ist, wenn sie es nicht sogar aufgrund Schuldstolz oder anderer Motive als positiv betrachten. Schließlich duldet oder unterstützt ein Großteil des Volkes diesen Überfremdungskurs seit Jahrzehnten. (Anfangs war es natürlich noch keine „Über“fremdung, sondern lediglich eine leichte bis mittlere, wie sagt man, „Diversifizierung“.

      Und hier beobachten wir, dass der NPD nichts besseres einfällt, als mal wieder gegen Schwarze oder auch nur Halb-Schwarze zu hetzen. So wird das nie was werden. Dass die das nicht selber merken, macht mich doch hin und wieder stutzig…

      • 13. März 2011 um 18:09

        Was heißt hier ,,Netze“? Hetze ist ganz was anderes…

        Natürlich wird die Lösung der Ausländersache mit Schmerzen verbunden sein (bei den Ausländern)…es liegt aber nur an der Regierung der Türkei wie glimpflich das abgeht. Es KANN nämlich durchaus glimpflich abgehen…gesetzt den Fall die Türkei spielt mit (würden wir uns nicht freuen wenn 4 Millionen Deutsche aus VSA zurück kämen?), 10-Jahresplan aufstellen, bescheidene Rückkehrhilfe (1000 Euro für jeden), jeden Tag 1000 Türken rückbegleiten…könnte ganz einfach sein.

      • kurze Info
        13. März 2011 um 18:50

        „Es KANN nämlich durchaus glimpflich abgehen…gesetzt den Fall die Türkei spielt mit“

        Erst einmal müssten die Türken hier in Deutschland mitspielen, dann die deutsche Bevölkerung, dann die deutsche Politik, dann die Bevölkerung in anderen Staaten, dann die internationale Politik usw.

  23. 13. März 2011 um 18:11

    …sollte natürlich ,,Hetze“ heißen…liegen nah beieinander die Tasten…

  24. brütschgi
    13. März 2011 um 18:50

    ach ariald,du lebst in einer traumwelt 😦

  25. 13. März 2011 um 19:06

    ,,1923 wurde im Vertrag von Lausanne im Einvernehmen beider Regierungen ein Austausch der Bevölkerungen beschlossen. Die Zwangsumsiedlung betraf ca. 1,25 Millionen Griechen und 500.000 Türken.[6] Als ausschlaggebendes Kriterium der Volkszugehörigkeit wurde die Religion festgelegt (orthodox = griechisch, muslimisch = türkisch), die nicht immer der ethnischen Zugehörigkeit entsprach. Durch den Zuzug der Griechen aus dem anatolischen Festland und dem Pontos hatte Griechenland eine Flüchtlingsquote von ca. 25 % zu bewältigen, d.h. jeder vierte Grieche war Flüchtling“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Vertrag_von_Lausanne#Konvention_.C3.BCber_den_Bev.C3.B6lkerungsaustausch_zwischen_Griechenland_und_der_T.C3.BCrkei

  26. 13. März 2011 um 19:13

    ,,Erdogan droht 100.000 Armeniern mit Ausweisung

    Diese 100.000 Armenier seien keine türkischen Bürger. „Ich muss sie nicht in meinem Land behalten“, sagte Erdogan wörtlich“

    http://www.abendblatt.de/politik/ausland/article1424491/Erdogan-droht-100-000-Armeniern-mit-Ausweisung.html

    Was der Sultan kann, können wir schon lange.

  27. kurze Info
    13. März 2011 um 22:29

    Und nun? Soll Deutschland jetzt Verträge mit 50 Ländern abschließen, damit hier möglichst alle größeren Migranten/Ausländergruppen verschwinden? Oder soll Deutschland den hier lebenden Migranten/Ausländerngruppen mit Ausweisung drohen?

    • 14. März 2011 um 01:34

      Wieso nicht? Was spricht dagegen?

      Uns wäre ja alleine schon sehr geholfen, wenn wir nur die wirklich unbrauchbaren Ausländer weg hätten. Das Problem ist ja die große Unterschicht, die sich ausbreitet, nicht die deutschprachige Türkin, die Germanistik, Anglistik oder Politiwissenschaften studiert und ihren Doktorgrad erreichen will.

      Ich stimme Ariald zu: Es kann auch sehr glücklich verlaufen. Ich zumindest würde mich freuen, wenn plötzlich 3.000 Deutsche aus den VSA, Mexiko oder Australien vor der Tür stehen würden und zurück ins Reich bzw. in die BRD wollen.

      War da nicht in einer der letzten Zuerst!-Ausgaben ein Bericht über einen Kurden, der versucht, Landsleute wieder in die Heimat zu holen, um dort mit anzupacken? Wenn in Kurdistan wirklich in manchen Regionen eine kleine Blüte entsteht, wäre es doch das Beste, da systematisch Kurden aus der BRD dorthin zu schicken.

  28. Wehrwolf
    20. August 2011 um 15:44

    Hallo Kameradinnen und Kameraden!

    Beim stöbern im Weltnetz, bin ich auf eure informative Seite gestoßen. Ich hätte eine Frage an euch und hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Ich würde gerne wissen ob ich als halb Deutscher (obwohl ich mich nicht so fühle) bei der NPD Mitglied werden kann?

    Also mein Vater ist Deutscher und meine Mutter kommt aus Bulgarien (war auch ein Verbündeter des Dritten Reichs). Ich spreche kein Bulgarisch und habe sonst mit dem Land und dessen Kultur nichts zu tun.

    Würde gerne Wissen wir ihr das seht, bin ich ein Reichsbürger oder nicht?

    Mit freundlichen Grüßen,
    Wehrwolf

  29. Lumpensack
    20. Oktober 2012 um 04:10

    Wenn überhaupt denn nur Kaukasische Völker, oder auch genauer gesagt, die Kaukasische Rasse. Es ist nicht auszuschließen das bereits massive Einschläge durch andere Kaukasische Völker stattfanden, vor allem im Heilig Römischen Reich Deutscher Nation, was aber nicht weiter verkehrt ist, da ja alle der selben Rasse angehören; Arier auch genannt. In vielen Deutschen schlummert, ohne das es ihnen bewusst ist, hellenisches Blut, oder auch Römisches. Mongoloide, Negride, Semitische, Hamitische oder gar Jüdische Einschläge, sind nach meiner Sicht zu unterbinden, als Außnahmen hierbei gelten Indien, Persien, Kasachstan, Georgien und andere Gebiete in denen Arier wohnhaft sind. Hierbei gilt es einen Genetischen Test durchzuführen, um so ermitteln zu können, ob keiner der von mir genannten Einschläge vorhanden ist(in Indien lässt sich tatsächlich noch so etwas finden).

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: