Startseite > Allgemein > Warum lehnen Nazis das Grundgesetz ab?

Warum lehnen Nazis das Grundgesetz ab?

Bestimmte Leute – Rechtsextremisten, Verschwörungsspinner, weltfremde Theoretiker – wettern ja gerne und oft gegen das Grundgesetz.

Es sei gar nicht gültig, müsse ersetzt werden, sei „undeutsch“, oder was auch immer.

Mich würde mal interessieren, welche inhaltlichen Regelungen des Grundgesetzes am Meisten abgelehnt werden. Bitte mit Begründung.

Also z.B.: Artikel 8 (Versammlungsfreiheit) lehne ich ab, weil ich gegen Versammlungsfreiheit bin. Oder Artikel 8 lehne ich ab, weil ich dafür bin, dass man sich auch mit Waffen versammeln dürfen sollte.

Advertisements
Kategorien:Allgemein
  1. EUROPIUM
    25. November 2010 um 13:19

    Ich lehne die Präambel ab, weil „hat sich das Deutsche Volk kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt dieses Grundgesetz gegeben“ ist nicht korrekt.

    Ich lehne Artikel 3 Absatz 3 ab, weil dort fehlt: „wegen seines Geldes“. Dadurch möglich: Juristische Deals und Rechtsprechung im Sinne des Kapitals.

    Ich lehne Artikel 23 (neu) ab, weil die EU nicht demokratisch von unten heraus durch das deutsche Volk legitimiert sondern von oben auf uns herab gestülpt wurde.

    Ich lehne Artikel 102 ab, weil ich glaube dass die Todesstrafe nach gewissen Maßregeln mehr präventive Wirkung erzielt wie drohende 20 Sozialstunden auf Bewährung.

    Ich lehne Artikel 103 Absatz 1 ab, weil er nicht umgesetzt wird und inbesondere höhere Instanzen einem eine Anwaltspflicht auferlegen.

    Ich lehne Artikel 120 ab, da er inzwischen entfallen sollte.

    Ich lehne Artikel 144 Absatz 1 ab, weil ich in meiner Zustimmung/Ablehnung nicht vertreten werden möchte. Eine Delegation ist ungenügend.

    Ich lehne Artikel 145 Absatz 1 ab, weil störende Hinweise auf die Besatzungsschande langsam aber sicher entfallen können.

    Ich fordere die Direktwahl des Bundespräsidenten.

    Ich fordere die Direktwahl des höchsten Richteramtes, weil unsere Justiz aktuell nur eine Kaste der Exekutive ist und damit eine saubere Gewaltenteilung nicht gewährleistet ist.

    Ich fordere bundesweite und formleichte Plebiszite.

    Ich fordere die Verankerung von Deutsch als Amtssprache.

    So ich denke das waren genug Beispiele. Weitere sinnvolle Ergänzungen finden sich z.B. unter verfassungswerkstatt.de – dem meiner Meinung nach einzig sinnvollen und gangbaren GG-Nachfolger. Hier sind die UNterschiede zum GG fett hervorgehoben: http://www.querdenkerforum.de/forum/showthread.php?tid=553

    • EUROPIUM
      25. November 2010 um 13:32

      Ich kann zudem auch dieses Buch zum Thema empfehlen, das einige Misstände aufdeckt: http://verwei.se/ggfacts

      Bitte nicht falsch verstehen, ich sehe das GG nicht als Teufelswerk an, es ist an sich schon ein gutes Konstrukt, dennoch sehe ich durchaus Verbesserungspotenzial. Ein Gesetz lebt nunmal von und entsteht aus den Menschen, die es umgibt.

  2. Universum
    25. November 2010 um 17:47

    Es wäre ja schon ein großer Fortschritt, wenn man all die guten Vorgaben des Grundgesetzes (Rechtsstaatlichkeit, Meinungsfreiheit, Versammlungsfreiheit, Volksabstimmungen usw.), die nur auf dem Papier stehen, endlich mal durchsetzen würde.

    Noch besser wäre es aber, eine neue, „echte“ Verfassung durch das Volk beschließen zu lassen. Das Grundgesetz ist in diesem Sinne ja bekanntlich bis heute nicht legitimiert, trotz haarsträubender „Gegenargumente“ der Etablierten.

    Obwohl man für eine richtige Verfassung sicherlich auch Elemente aus dem GG übernehmen würde (sodass man im Endeffekt eigentlich auch einfach nur das GG hätte „aufbessern“ können), sollte man dennoch lieber eine neue Verfassung einführen.
    Ihre Einführung hätte einen hohen Symbolcharakter, der dem Volk deutlich machen würde, dass die Zeit des Provisoriums, der Scheindemokratie, Bonzokratie, Fremdbestimmung, Überfremdung usw. endgültig vorbei ist und dass Deutschland nun endlich selbstbestimmt und frei sein kann. Ein solcher Neuanfang ist nach all den Jahrzehnten politischer Stagnation dringend nötig, finde ich.
    Die Verfassung sollte alles in allem natürlich auch mehr Freiheiten enthalten als das GG.

    Alle negativen Assoziationen, die dem herrschenden politischen System momentan anhaften, könnte man dann quasi schlagartig überwinden. Es wäre ein Neuanfang, der bei all den Nichtwählern und Enttäuschten vielleicht auch eher wieder ein bisschen Interesse für Politik wecken könnte als es bei einer bloßen Reform des GG der Fall wäre.
    Dafür müsste man natürlich den Einfluss der Parteien zurückdrängen und dem Volk die Macht zurückgeben. Ein bisschen Schweiz täte gut…

    • blacksun87
      25. November 2010 um 19:59

      Aber sowas kann man nicht in einer „Verräterzeit“ machen , genauso wenig wie wir den Etablierten einen Friedensvertrag machen lassen könnten…

      was würde denn da rauskommen….

      • Universum
        25. November 2010 um 20:42

        Natürlich kann all das erst verwirklicht werden, wenn die NPD die entsprechenden Mehrheiten hat. Die Etablierten haben sich diesen Staat ja zur Beute gemacht und hängen deshalb an ihrem Grundgesetz…

  3. DLC
    25. November 2010 um 18:00

    Alles nicht so einfach.

    Bevor ich auf den Inhalt eingehe, muss ich erstmal die Umstände des Entstehens ablehnen.

    Selbst wenn die neue Verfassung inhaltlich identisch wäre, wäre eben das der entscheidende Unterschied, dass das deutsche Volk selbst darüber abstimmen dürfte.

    Aber ich sehe es eher positiv. Dass es nicht gemacht wird, lässt uns zumindest einen „legalen“ Notausgang aus der BRD.

    Zum Inhalt… alles recht schön und lustig, Friede, Freude, Eierkuchen.

    Freie Entfaltung der Persönlichkeit, freie Religionsausübung, Unverletzlichkeit der Wohnung, hört sich ja ganz nett an.

    NUR… in diese Grundrechte darf „nur“ in Form eines Gesetzes eingegriffen werden.

    Was die Grundrechte somit automatisch unterläuft.

    Mir wäre lieber, wenn klarer, verbindlicher aufgeschrieben werden könnte, wo genau die Freiheit des Einzelnen aufhört.

    Oder zumindest die Tatsache respektiert werden, falls ein weiteres Recht eines der Grundrechte beschneidet, dass das Grundrecht immer höherrangiger ist und nur in sehr speziellen Einzelfällen das weitere Recht greifen muss.

    Aber meist ist es ja so, dass die Grundrechte grundsätlich und verbindlich allgemein eingeschränkt werden, sobald sich weitere Gesetzte darauf beziehen.
    Was für mich Zweifel am eigentlichen Sinn seiner Existenz aufwirft…

    Wenn z.B. jemand ohne Fremdgefährdung und in verantwortungsvoller Weise als (zumindest in seinem Einzelfall) Bereicherung seines Lebens zur Ausübung seines Grundrechtes auf freie Entfaltung der Persönlichkeit ab und zu mal kifft, wird er trotzdem verfolgt, Selbst wenn der Staat ohne Fremdgefährdung kein Interesse an der Verfolgung haben dürfte und diese auch dem Grundgesetz widerspricht.
    Genauso wer seine Persönlichkeit entfaltet, indem er deutsche Kultur lebt und unsere Helden ehrt, kommt evtl. in Konflikt mit dem Verfassungsschutz, obwohl dieses Recht dem Bürger ebenso zuzusprechen ist, wie das Recht des Staates, seine Existenz (auch die Wahrheit kann einen Staat gefährden, weis man ja). Zumindest müsste im Einzelfall abgewogen werden, wessen Recht gerade stärker greift, ob z.B. jemand tatsächlich Propaganda betrieben hat, um den Staat abzuschaffen, oder ob er nur für sein eigenes Seelenwohl öffentlich feiert oder sonst was.

    Jedenfalls ist das GG für mich auch ein Stückweit schwammige Gutmenschenpropaganda, weil man zuguterletzt alles durch weitere Gesetze so regeln und „begründen“ kann, dass sämtliche Grundrechte nur mehr als „theoretische, abstrakte Richtlinien“ die z.B. im Widerstreit mit Wirtschaft und Machtpolitik grundsätlich vernachlässigt werden.

    Aber im Grunde weniger schöngeistige Begriffe und mehr Realität bitte.

  4. Tiwaz
    25. November 2010 um 18:37

    Ich bin zwar kein Nationalsozialist, aber wenn es dich interessiert, kann ich es dir trotzdem gern darlegen.

    Ich lehne aus inhaltlichen Gründen die meisten der in Artikel 1-19 GG niedergelegten Grundrechtsartikel ab, weil diese abgesehen von den 4 „Deutschengrundrechten“ allesamt nicht als Bürgerrechte formuliert wurden, wie es noch in der Weimarer Reichsverfassung der Fall war, sondern mit Bedacht als Menschenrechte.

    Das führt dann zu interessanten Konstellationen. So kann bspw. nach sachgerechter Auslegung des Art. 6 I, II GG der türkische Staatsbürger, Sozialparasit und Schwerverbrecher Mehmet, der mit seiner Frau seine beiden Kinder aufzieht, nicht abgeschoben werden. Denn Familie und Kinderaufzucht aller Menschen(!), die in der Bundesrepublik leben, stehen unter besonderem staatlichen Schutz. Und wenn Mehmet für seinen inzwischen 18-Jährigen Sohn eine jungfräuliche Braut importieren will, die genauso wenig produktiv zum Gemeinwesen beitragen wird, wie ihr zukünftiger Gatte und dessen Familie, so ist auch dies rechtens. Es herrscht ja Schutz der Familie.

    Mehmet hat aber auch einen Cousin Ali, der Mitglied in einer islamistischen Vereinigung ist und deswegen in der Türkei politisch verfolgt wird. Als guter Cousin verschafft Mehmet ihm ein Visum, woraufhin Ali nach Ankunft in Deutschland gemäß Art. 16a GG Asyl beantragt. Da die Sachbearbeiterin einen guten Tag hat, wird seinem Antrag stattgegeben. Nach einiger Zeit beschließen Ali und Mehmet ihr sorgsam per Sozialbetrug, Kriminalität und Schwarzarbeit verdientes Geld zu nutzen, um zusammen mit anderen Rechtgläubigen eine Moschee mit angeschlossener Koranschule zu errichten, um dort die weisen Lehren des Hodscha Metin Kaplan zu verbreiten. Auch das ist ihr gutes Recht, denn nach Art. 4 I GG ist die Freiheit des Glaubens unverletzlich und kultische und religiöse Akte vorbehaltlos zu gewährleisten.

    Dankbar errichten sie ihren Tempel Gottes und können dort für die baldige islamische Revolution und die Errichtung des Kalifats in Europa werben und beten.

    Schön für Ali und Mehmet, nicht wahr? Unsere stolzen Verfassungsväter, die sich dies schöne Grundgesetz für uns erdacht haben, können wahrlich stolz auf sich sein.

    Sie haben dem deutschen Volke damit einen großen Dienst erwiesen.

    • Deutschnationales_ Feigenblatt
      26. November 2010 um 13:21

      „Sie haben dem deutschen Volke damit einen großen Dienst erwiesen.“

      Woher sollten sie denn damals wissen,
      dass man einmal solche Parasiten ins Land lässt ?

      • Tiwaz
        27. November 2010 um 17:58

        @Feigenblatt

        Natürlich konnten sie das nicht ahnen. Aber sie haben eine provisorische Verfassung formuliert, die maßgeblich vom Menschenrechtsgefasel getragen wurde, unter dem wir heute leiden.

        Und damit meine ich kein abstraktes Leiden, im Sinne von „wir müssen uns den Schwachsinn ständig im Fernsehen ansehen“, sondern ein ganz praktisches. Wir haben eine brutale, destruktive Minderheit im Land, die in absehbarer Zeit zur Mehrheit werden wird. Und dem deutschen Volk fehlen die geistigen und materiellen Mittel sich ihrer zu erwehren.

        Das werden wir ändern, aber es ist schlimm genug, dass es überhaupt geschehen muss.

  5. 25. November 2010 um 18:54

    „Warum lehnen Nazis das Grundgesetz ab?“

    Ich denke mal, weil während ihrer Herrschaft vom ersten bis zum letzten Tag die inhaltlich ähnliche Weimarer Reichsverfassung zumindest formell galt. Die Reichstagswahl 1947, erwähnt im Handbuch der Reichstagsabgeordneten,fand wegen des Kriegsendes 1945 nicht mehr statt.

    • 26. November 2010 um 00:47

      Wurde denn die Reichsverfassung vom 11.08.1919 jemals formell außer Kraft gesetzt?! Weder von Hitler, noch von den Besatzungsmächten, nicht einmal von den Gründern der BRD und den Vätern des Grundgesetzes wäre mir einen solche Handlung bekannt.

  6. blacksun87
    25. November 2010 um 19:57

    Ich finde die Macher des GG , obwohl sie die Siegermächte im Genick hatten, würden sich heute im Grab umdrehn!

    Wie oft wurde es denn schon verändert?

    Eine der wichtigsten Änderungen ist das Abstammungsprinzip!

    Man sollte sich deswegen auf die alte Fassung berufen , außerdem ist es eben ein Grundgesetz und keine Verfassung. Nie vom Volk darüber Abgestimmt worden!

    Dieser ganze Staat mit seinen Etablierten,Gutmenschen,Antifa und Opportunisten ist ein Backofen der immer weiter erhitzt wird…

    Also „Warum lehnen Nazis das Grundgesetz ab?“

    – weil es uns von unsren Feinden gegeben wurde und nicht von unserem Volk!
    – weil es keine Verfassung ist!
    – weil die Etablierten es sich so zurecht drehn wie sie es brauchen!
    – weil uns dauernd erzählt wird wie toll es doch ist!

    Außerdem gibt es keinen Friendensvertrag…

    halten wir also fest… keine Verfassung,kein Friedensvertrag…

    also darf man diesen Staat tatsächlich als Besatzerstaat,Vasallenstaat,Feindstaat erkennen!

    Aber natürlich wäre die alte Fassung des GG besser als das was wir jetzt haben (wenn man sich dran halten würde), außerdem würden wir eine Verfassung bekommen,wenn man sich dran halten würde…

    Aber werter Grafenwälder!

    1. Volk
    2. Land
    3. Staat-Verfassung

    Und zwar eine Verfassung die unserem Volk und Land die Freiheit(und Gerechtigkeit) und somit die Existenz sichert!

    • blacksun87
    • Tiwaz
      26. November 2010 um 01:17

      @blacksun

      Wie oft wurde es denn schon verändert?

      Eine der wichtigsten Änderungen ist das Abstammungsprinzip!

      Das stimmt so nicht, da das deutsche Staatsangehörigkeitsrecht nicht im Grundgesetz geregelt ist, sondern im Staatsangehörigkeitsgesetz, welches durch die Reform von 2000 geändert wurde.

      Dass es keinen „Friedensvertrag“ zwischen Deutschland und den 4 Siegermächten gab, hat für das deutsche Verfassungsrecht keine Bedeutung und war übrigens von deutscher Seite absolut erwünscht. Die gewählte Formulierung „anstatt eines Friedensvertrages“ sollte die BRD vor Reparationsforderungen von Drittstaaten schützen.

      • blacksun87
        27. November 2010 um 01:22

        Und was ist mit den Feinstaatenklauseln der UN?

      • Tiwaz
        27. November 2010 um 17:48

        Die wurden ’95 oder so von der Generalversammlung als „obsolet“ bezeichnet und sollten gestrichen werden.

        Was aber nie passiert ist, weil bei den UN eigentlich nie irgendwas passiert. Abgesehen vom monatlichen Überweisen der Funktionärsgehälter natürlich.

        Was diese auch deutlich harmloser macht, als die Eurokraten. Die sind vor Aktivitätsdrang nämlich gemeinhin gar nicht zu bremsen. Leider.

  7. 25. November 2010 um 21:17

    Ein Grundgesetz, das aus einem zerbombten und moralisch verwahrlosten Nachkriegsdeutschland eine stabile, friedliche Demokratie macht, die sich zur stärksten Wirtschaftsmacht Europas entwickelt, kann so schlecht nicht sein.

    • 26. November 2010 um 00:40

      Ich wußte gar nicht, daß es das Grundgesetz war, daß die BRD aufbaute und zur hier genannten Wirtschaftsmacht wachsen ließ. Ich dachte immer das wären die Deutschen selbst gewesen.
      Hinzu kommt, das System mag noch stabil und friedlich sein, aber unter Demokratie stelle ich mir wahrlich was anderes vor, als diese 4-Parteien-Diktatur.

      • mm...
        27. November 2010 um 17:02

        4-Parteien-Diktatur? Da steckt das Paradoxon bereits im Wort! Aber ich weiß schon, die stecken bestimmt alle unter einer Decke, das böse System, die herrschende Mischpoke, die arme, unterdrückte NPD, bla, bla, bla…
        Groteskerweise schreien immer die am lautesten nach Demokratie, die ihre Traditionen und Vorbilder aus zweifellos antidemokratischen Epochen beziehen. Das gilt sowohl für links- als auch für rechtsaußen!

    • blacksun87
      26. November 2010 um 00:42

      Das wird wohl kaum am GG gelegen haben…

      ich sag immer wieder der Geist von „national und sozial“ war auch nach dem Krieg in den Köpfen und deswegen fanden wir wieder zurück zur alten Stärke!

      Es war einfach was ganz normales, die Leute waren sich dem garnicht bewusst.
      Unsere Zeit heute würden die doch verachten!

      Allein schon aus dem Grund das die Unternehmer sich nicht das ganze Geld in die eigenen Taschen füllen wollten..

      Wieviele böse Nazis hat das System denn nach dem Krieg übernommen…

      Wir waren schon davor wirtschaftlich stark aber auch Export abhängig – darauf sollte man sich in Zukunft nicht mehr verlassen!

      Kannst du dir ausmalen wie stark wir heute wären,wenn…

      -wir unsre alten Ostgebiete noch hätten
      -Österreich in Deutschland integriert wäre so wie es sein sollte
      -keine EU-Knechtschaft hätten die uns nur Geld kostet (Versailes ?)
      -nicht Millionen Fremde im Land hätten
      – und auch sonst nicht Milliarden ans Ausland zahlen würden
      – Politiker im Intresse des Volkes und nicht ihres Geldbeutels handeln würden
      – keine Spekulationen mehr und Millionengehälter für Manager und sonstiger Käse

      einfach der Geist frei , sozial und national!

      Außerdem brauchten die Amis ein Schutzschild gegen die Sowjets!

      • Romantiker
        28. November 2010 um 02:32

        Absolut.

        Soziale Marktwirtschaft war so nur mit dem Geist von „Sozial und National“ möglich.

        Warum die Menschen immer weniger altruistischer, sondern egoistischer selbstsüchtiger und selbstverwirklichungsgeil sind, liegt an der schrittweisen Umerziehung mit dem Höhepunkt von 68. Meine Meinung.

        Ist das Nachkriegsdeutschland nicht aber eigentlich der Beweis, dass auch mit diesem Grundgesetz „Sozial und national“ möglich ist?

        P.S: Bei den ganzen Punkten: Ich glaube nicht, dass man Deutschland erlauben würde, so stark zu werden.
        Allerdings wissen sie auch: Geht es Deutschland schlecht, geht es Europa und der Welt schlecht.

    • blacksun87
      26. November 2010 um 00:46

      Jetzt hatte ich soviel geschrieben und es ist verschwunden…

      jedenfalls hat nicht das GG Deutschland aufgebaut, sondern unser gutes Volk!

      Und in diesem Volk war der Geist noch national und sozial, eine Selbstverständlichkeit war das!

      Keine Manager die 100-1000 mal mehr verdienen als ein Mitarbeiter…

      • mm...
        27. November 2010 um 17:21

        Basis des Wirtschaftswunders war in zunächst eine funktionierende Marktwirtschaft, die nichtzuletzt auf im GG garantierten Grundrechten, wie Vertragsfreiheit, Recht auf Eigentum, Freizügigkeit, Freiheit der Berufswahl uvm. beruht.
        In der DDR hat dieses Wirtschaftswunder in diesem Maße nicht stattgefunden, obwohl dort das Volk mit Sicherheit nicht schlechter war. Ideologie kann man halt nicht essen.
        Hätten immer nur alle „national und sozial“ gedacht, dann hätte es beispielsweise die „Berliner Luftbrücke“ nicht gegeben und Westberlin hätte früher oder später zur DDR gehört.
        Im GG steht selbstverständlich nicht, was ein Manager verdienen soll oder darf, weil das die o.g. Prinzipien ad absurdum führen würde.

      • Romantiker
        28. November 2010 um 02:45

        @mm…: Da hast du auch Recht, sowie hatte der Westen zusätzlich den Marshallplan, dem Osten hat der Russe alles genommen. Wenn man der These folgt, dass Altnazis ebenfalls sich positiv ausgewirkt haben, dann wurden im Osten fast alle Nazis ausgeschaltet und isoliert (bis auf der NVA).
        Sehen wir es also mal im internationalen Vergleich:
        Die BRD war der Wirtschaftsmotor der westlichen Staaten und die DDR trotz massiver Demontage das wirtschaftsmäßig zweitstärkste Land des Ostblocks nach der SU.
        Dazu hatten beide mit Patentraub und Forschungsverbot deutliche Nachteile.

        Es liegt bzw. lag einfach in der deutschen Mentalität, nie aufzugeben und wieder aufzubauen und tatkräftig zu sein. Dass da der alte Geist, u.a. auch „sozial und national“, welcher ja nicht unbedingt ans 3. Reich und der NSDAP gekoppelt ist, sondern seine Wurzeln auch im Preußentum und protestantischer Ethik hatte, auch dazu beitrug, wird wohl kaum geleugnet werden können.

      • blacksun87
        28. November 2010 um 04:39

        „In der DDR hat dieses Wirtschaftswunder in diesem Maße nicht stattgefunden“

        Natürlich brauchte der „Westen“ einen „Schutzwall“ gegen die „bösen Sowjets“ !


        Ideologie kann man halt nicht essen.
        Hätten immer nur alle „national und sozial“ gedacht, dann hätte es beispielsweise die „Berliner Luftbrücke“ nicht gegeben und Westberlin hätte früher oder später zur DDR gehört.“

        Und? Dann würden in Berlin wenigstens nicht soviele Ausländer leben!
        Die Amis hätten es ja auch einfach übergeben können!

        „Im GG steht selbstverständlich nicht, was ein Manager verdienen soll oder darf, weil das die o.g. Prinzipien ad absurdum führen würde.“

        Deswegen ja auch Geist und nicht Gesetz.
        Da dieser Geist heute nicht mehr da ist muss man ihn mit Gesetzen wieder herstellen.

        Mindestlohn oder das ein Unternehmer oda Manager oda was auch immer nicht 100mal mehr verdienen darf als sein am schlechtesten bezahlter Mitarbeiter – also wenn er die Mitarbeiter gut bezahlt kann er auch mehr bekommen zb.

      • blacksun87
        28. November 2010 um 04:45

        Stalin wollte übrigens ein großes freies unabhängiges Deutschland… (Stalin Noten?)

        ..außerdem gabs dort kein Multikulti und Schuldkult (und sonstige perverse Dinge)

        Der Kommunismus hat Menschen umgebracht ok … der „Westen“ vernichtet die Seele der Menschen,die Kultur,die Völker und auch Menschenleben.

        Im Kommunismus wussten viele das sie in einer Diktatur leben und konnten sich deswegen befreien. Im Westen wird ihnen was vorgespielt und sie wissen es noch nicht und der Westen spielt auch gegen diese Völker auf Zeit – je länger sie brauchen desto geringer wird die Chance.

  8. 25. November 2010 um 22:20

    „Warum lehnen Nazis das Grundgesetz ab?“

    Weil sie schon die Weimarer Reichsverfassung haben:-)

  9. Reichsbürger
    25. November 2010 um 22:45

    Das Grundgesetz ist nur eine Maske.Hinter ihr verbirgt sich der Verrat.Ein Grundgesetz braucht Demokratie und diese gibt es nicht.Das Grundgesetz braucht auch einen souveränen Nationalstaat.Gleiches Recht für alle gibt es nicht.Der Gedanke eines Grundgesetzes ist natürlich gut und ich glaube nicht das viele „Nazis“ein Grundgesetz als solches ablehnen, sondern es wird in seiner jetzigen Form ,berechtigterweise,abgelehnt.

  10. 25. November 2010 um 23:07

    Da ich nun mal kein Nazi bin, kann ich diese Frage nicht beantworten. Sicher könnte ich einige Mutmaßungen hinsichtlich über die Weltanschaung der Nazis anstellen oder auch sagen weshalb ich, das GG in seiner jetzigen Form ablehne.
    Die Frage bliebe dann aber unbeantwortet und ich müßte mir nachsagen lassen, daß ich hier mit Absicht das Thema verfehlt hätte.

    Nun gut, im Text ist ja außerdem noch von Rechtsextremisten, Verschwörungsspinnern und „weltfremde“ Theoretikern die Rede. Theoretiker sind aber doch alle irgendwie weltfremd, sonst wären es ja keine Theoretiker, sondern Praktiker. Rechtsextremisten sind auch nicht zwangsläufig Nazis.
    Nazi ist ja bekanntlich die Abkürzung und wird von vielen auch als Schimpfwort verwendet, für National-Sozialisten. Sozialisten, egal welchen couleurs, sind aber doch nach Meinungen der Meisten hier auf DE/GR, linke. Wenn sie aber links sind, wie können sie dann rechtsextrem sein?

    Ich könnte den Sinn dieser Frage und die Definition der tatsächlich damit Angesprochenen, hier jetzt noch weiter hinterfragen, was mir allerdings zu mühselig erscheint, um einen wirklich greifbaren Anhaltspunkt zu bekommen, wer den nun eigentlich gemeint sein soll, diese beantworten zu können.
    Womöglich ist ja irgendwo im Text ein bestimmter Teil für die angesprochene Zielgruppe durchaus erkennbar, wenn es aber so ist wie es scheint, wären wir dann wohl schlußendlich bei den Verschwörungsspinnern angekommen und die werden ja von der DE-Redaktion überhaupt nicht gerne gesehen 🙂

    • Grafenwalder
      26. November 2010 um 00:08

      Jetzt hast Du aber viel rumgeschwafelt, ohne was zu sagen, was Ralle? 😀

      Also, um die Frage zu präzisieren: JEDEN, der das Grundgesetz ablehnt, bitte ich hier zu begründen, warum er das tut. Er muss nicht zu den o.g. Gruppen gehören, wenngleich ich bisher nur aus dem o.g. Personenkreis solche Forderungen zur Aussetzung des GG gehört habe.

  11. 26. November 2010 um 00:04

    Verzeihung bitte, daß ich hier mehrfach das Gleiche schreibe. Es gab irgendwie eine technische Störung, so daß ich vom Verlust der Kommentierung ausging..

    • Grafenwalder
      26. November 2010 um 00:09

      Das ist keine Störung, Deine Eingaben müssen von mir in der Regel und in der Mehrzahl manuell freigeschaltet werden.

      • 26. November 2010 um 00:19

        Danke für den Hinweis, lieber Grafenwalder.Zugleich eine gute Nacht!

      • Tiwaz
        26. November 2010 um 00:46

        @Grafenwalder

        Das ist keine Störung, Deine Eingaben müssen von mir in der Regel und in der Mehrzahl manuell freigeschaltet werden.

        Das erklärt vermutlich auch, warum meine Beiträge ebenfalls erst nach Freischaltung erscheinen. Ist der Filter von dir so eingerichtet worden?

  12. Grafenwalder
    26. November 2010 um 00:57

    Tiwaz :

    @Grafenwalder

    Das ist keine Störung, Deine Eingaben müssen von mir in der Regel und in der Mehrzahl manuell freigeschaltet werden.

    Das erklärt vermutlich auch, warum meine Beiträge ebenfalls erst nach Freischaltung erscheinen. Ist der Filter von dir so eingerichtet worden?

    Ich filtere nichts, höchstens Kaffee.

    • Tiwaz
      26. November 2010 um 01:20

      Na dann erkennt WordPress wohl auch so seine Pappenheimer! 🙂

  13. Reichsbürger
    26. November 2010 um 11:50

    Zu blacksun 87 #15
    Genau deswegen haben die Amis uns zerstört.Würde Deutschland nicht unter deinen aufgeführten Krankheiten wie EU,Überfemdung usw. leiden ,dann währen wir glaube ich das erfolgreichste Land der Welt.So bleibt uns nur übrig ,die erbärmlichen Versuche der Restwelt zu beobachten .Wie dumm müssen die Etablierten Parteien eigentlich sein ,das nicht zu erkennen.

  14. Reichsbürger
    26. November 2010 um 11:58

    Zu Andreas Moser #13
    Wie bitte ? Stabile,friedliche Demokratie?
    Stabil? Knapp 2 Billionen Schulden ,das ist nicht Stabil.
    Friedlich? Deutsche Soldaten sterben für fremde Interressen,Kindermörder laufen frei herum und Deutsche werden in ihrem eigenen Land verprügelt und beleidigt.Das ist nicht friedlich.
    Demokratie? Kein Kommentar.
    Michel Moser ,du hast se nicht mehr alle !

  15. Federschlag
    27. November 2010 um 00:13

    Dieser Artikel ist doch ein Witz. Es wird bereits von Anfang an impliziert, daß Grundgesetzablehner generell „Nazis“ sein müssen. Naja – wer bereits das GG kritisiert, ist auch einer. Was soll das bitte? Differenzierung wäre durchaus wünschenswert, aber nein – wir springen in die große Klischeekiste und fühlen uns dabei wohl.

    Mein absoluter Lieblingsartikel, Art. 140:

    „Die Bestimmungen der Artikel 136, 137, 138, 139 und 141 der deutschen Verfassung vom 11. August 1919 sind Bestandteil dieses Grundgesetzes.“ Aus.

    Da sieht man am deutlichsten, daß das keine Verfassung, sondern eine Übergangslösung darstellt.

    Und wie mein Vorredner schon sagte: Die Präambel ist ein Witz, denn das deutsche Volk (mal ganz abgesehen, daß es nur ein Teil dessen ist) hat sich dieses GG nicht gegeben! Und das finde ich dreist – dabei steht im letzten Artikel ganz genau drin, daß es eine neue Verfassung geben soll, die das Volk sich selbst gibt!

    Daß da etwas nicht stimmt, hatte damals die PDS schon festgestellt. Die PDS – waren die nichts links? Nanu … ?

    Hurrah, nach Grafenwalders Logik habe ich mich hiermit zum Nazi gemacht. Ich hoffe, ich werde wieder zum braven Deutschen (= Grafenwalder), wenn ich jetzt dreimal das Pater No… äh … die ersten 20 Artikel des GG vorbete. Dazu noch ein dreifaches Meisterwerk der deutschen Sprache: Nazis raus! Nazis raus! Nazis raus!

    • Grafenwalder
      27. November 2010 um 00:34

      Was ist eigentlich dein Problem, Nazi? Hast du ein Problem mit der Bezeichnung „Nazi“, Nazi? Oder bist du gar kein Nazi, sondern nur ein Nazi-Freund?

      Solange sich die Nazis selbst als Nazis bezeichnen, bezeichne ich sie auch als Nazis. „Nationalsozialisten“ sind mir zu viele Buchstaben.

      Übrigens, dass das Grundgesetz eine etwas obskure Entstehungsgeschichte hat, ist bekannt. Die Frage war, was es DARÜBER HINAUS so ablehnenswert macht.

      Und dass die Linken, die mindestens genauso GG-feindlich sind, wie die Nazis, dies nicht bei jeder Gelegenheit offen raushängen lassen, spricht für die Linken. Die sind eben schlauer als ihr. Die lassen sich nicht unnötig „Verfassungsfeinde“ brandmarken. Das GG anzugreifen ist so ziemlich das Dümmste und Sinnloseste, was man tun kann.

      • blacksun87
        27. November 2010 um 01:27

        Fragen wir uns doch auch mal warum die Linken das GG ablehnen???

  16. Federschlag
    27. November 2010 um 00:17

    Nachtrag:

    Gehen wir es mal ganz einfach an:

    Wieso heißt das eigentlich „Grundgesetz“ und nicht „Verfassung“? Normalerweise gibt sich ein Staat bzw. ein Volk eine Verfassung – wieso aber haben wir ein Grundgesetz? Der Begriff Grundgesetz ist auch im allgemeinen Sinne in diversen Lexika zu finden … mysteriös … aber naja, der Grafenwalder wird sicher ein Argument haben, wieso das so ist. Ich warte gespannt auf seine Worte.

    • Grafenwalder
      27. November 2010 um 01:08

      Es interessiert mich nicht, wie das Ding heisst. Das GG gilt seit 50 Jahren, und bei allen Fehlern, bei allem Missbrauch durch die Linken, die in Politik, Gerichten, Wissenschaft und Medien diesen Staat kontrollieren, hat sich das GG bewährt. Zumindest würde ich es einem totalitär verfassten Staat wie dem 3. Reich oder der DDR jederzeit vorziehen.

      Und ausserdem ist der Käse gegessen. Der Drops ist gelutscht. Wenn jetzt eine neue Verfassung entworfen würde, wer würde das tun? Denk mal gaanz schaarf naach. Genau: Die Altparteien, flankiert von den „Eliten“ in Wissenschaft und Medien. Glaubst du, da würde was besseres dabei rauskommen? Da gäbe es nicht mal mehr „Deutsche“, da gäbe es nur noch „Menschen“, allerlei „Antidiskriminierung“.

      Und ob sich an der Staatsform was ändern würde, naja weiss ich nicht. Aber das müsst ihr doch andersrum angehen, ihr Idioten: Ihr müsst ZUERST die Macht erringen, und DANN könnt ihr die Verfassung ändern und alle anderen Parteien und Parlamente verbieten. Checkt ihr das nicht? Vorher ist es nur kontraproduktiv, die Verfassung anzugreifen. Herrgott ihr Nazis seid so hohl, da muss ich immer wieder drüber staunen!

      • blacksun87
        27. November 2010 um 01:26

        Du hast zwar recht aber deswegen musst du nicht gleich alle beleidigen 😉

      • Tiwaz
        27. November 2010 um 18:01

        @blacksun

        Er lernt’s auch noch. 😉

  17. blacksun87
    27. November 2010 um 01:58

    Die Delegierten verweigern sich dem Ansinnen der Alliierten, einen neuen Staat zu begründen. Prof. Carlo Schmid (SPD), Vorsitzender des Hauptausschusses und damit Inhaber der Schlüsselrolle im Rat, bezeichnet in seiner Rede vom 8. September 1948 das entstehende „staatsähnliche Wesen“, also die Bundesrepublik, sogar als „Organisationsform einer Modalität der Fremdherrschaft“. Der Parlamentarische Rat formuliert deswegen keine Verfassung, sondern nur das uns bekannte „Grundgesetz“.

    1949 Die Alliierten genehmigen das Grundgesetz und übermitteln ein Besatzungsstatut. Am 23. Mai, dem vierten Jahrestag der völkerrechtswidrigen Ausschaltung der Regierung Dönitz, tritt das Grundgesetz in Kraft, am 20. September verkündet Adenauer: „Mit der Konstituierung der Bundesregierung, die am heutigen Tage erfolgt ist, ist auch das Besatzungsstatut in Kraft getreten.“

    Durch dieses Statut werden die Befugnisse und Verantwortlichkeiten der BRD-Behörden eingegrenzt – und zwar bis heute! Daran hat auch der Anschluss der DDR und der 2+4-Vertrag von 1990 nichts geändert.

  18. mm...
    27. November 2010 um 14:31

    blacksun87 :
    Fragen wir uns doch auch mal warum die Linken das GG ablehnen???

    Wenn’s dich interessiert, frag sie doch einfach!

  19. mm...
    27. November 2010 um 14:42

    Grafenwalder :
    Was ist eigentlich dein Problem, Nazi? Hast du ein Problem mit der Bezeichnung „Nazi“, Nazi? Oder bist du gar kein Nazi, sondern nur ein Nazi-Freund?
    Solange sich die Nazis selbst als Nazis bezeichnen, bezeichne ich sie auch als Nazis. „Nationalsozialisten“ sind mir zu viele Buchstaben.

    Die an immer wieder herbeigeredeten angeblichen Unterschiede zwischen „Nazis“, „Nationalsozialisten“, „nationalen Sozialisten“ usw. können die Betroffenen bestimmt selbst nicht schlüssig erklären, da geht es wohl nur um die rechtliche Relevanz des einen oder anderen Begriffes. Beim nächsten Aufmarsch in Klein-Kleckersdorf marschieren eh alle wieder einheitlich im Takt der Trommeln.

    • Romantiker
      28. November 2010 um 02:57

      Wie schon oben gesagt: Es gab auch abseits der NSDAP Strömungen eines nationalen Sozialismus, ebenso halte ich einen zukunftsfähigen nationalen Sozialismus nicht für ausgeschlossen.

      Ob das bei denen der Fall ist, die unter der Marke „nationaler Sozialismus“ firmieren, bezweifel ich aber.

    • blacksun87
      28. November 2010 um 04:57

      Und ich hab auch von solchen schon gehört das sie Hitler nicht mögen!

      Nationaler Sozialismus das gabs schon vorm Nationalsozialismus.

      http://de.wikipedia.org/wiki/Nationaler_Sozialismus#Neonazismus

      Aber im Grunde kann man das alles vergessen… warum sollte man sich die Mühe machen solche Begriffe unsrem umerzogenen Michel begreiflich zu zu machen?

      Der hört sowas und sieht je schon rot und versteht nurnoch Holocaust…

  20. blacksun87
    28. November 2010 um 05:00

    Genauso gut könnte man eine volkstreue Wirtschaftsform wieder „soziale Marktwirtschaft“ nennen… was genau dann dabei rauskommt entscheiden je die gewählten Politiker bzw das Programm…

    Nationaler Sozialismus und so sollte man nicht verwenden 😉

    Die NPD könnte sich auch den Namenszusatz „Die Volkstreuen“ geben, dann könnte der ein oda andre der noch denkt denken das die andren ja dann „Die Volksverräter“ heißen müssten…

    • mm...
      28. November 2010 um 12:59

      Passt gerade zum Thema: Warum nennst du dich „schwarze Sonne“?

      • blacksun87
        28. November 2010 um 16:55

        Weils mir gefällt.

        Außerdem ist die nicht so bekannt 🙂

        Und es gab oder gibt einen Wodka der so heißt!

      • mm...
        28. November 2010 um 23:12

        Na, nun mal nicht kneifen, „Butter bei die Fische“! Du wirst doch deine schwarzuniformierten Idole nicht verleugnen, oder?

  21. blacksun87
  22. mm...
    28. November 2010 um 13:04

    blacksun87 :
    … und Westberlin hätte früher oder später zur DDR gehört.“
    Und? Dann würden in Berlin wenigstens nicht soviele Ausländer leben!
    Die Amis hätten es ja auch einfach übergeben können!

    Geh‘ mit dem Mist mal nachts in Berlin hausieren! Viel Spaß!

    • blacksun87
      28. November 2010 um 17:03

      Ich geh nicht damit hausieren 😀 es sind meine freien Gedanken dazu!

      Der Westen ist schlimmer!!

      Kriegstreiber,Volksvernichter,Kulturverderber,Internierungslager!

      Der Osten war auch im Geist deutsch, die BRD ist eine Müllhalde!

      Ja ich bin ausm Westen und sag das!

      Wär die kommunisten DDR untergegangen und hätte sich das Land im Osten nicht der BRD angeschlossen … wäre ich schon dorthin ausgewandert.

      Mich intressiert die Wirtschaft nicht!

      Mich intressiert nur das es meinem Volk gut geht und seine Existenz gesichert ist!

  23. mm...
    28. November 2010 um 13:54

    blacksun87 :
    Stalin wollte übrigens ein großes freies unabhängiges Deutschland… (Stalin Noten?)
    ..außerdem gabs dort kein Multikulti und Schuldkult (und sonstige perverse Dinge)
    Der Kommunismus hat Menschen umgebracht ok … der „Westen“ vernichtet die Seele der Menschen,die Kultur,die Völker und auch Menschenleben.
    Im Kommunismus wussten viele das sie in einer Diktatur leben und konnten sich deswegen befreien. Im Westen wird ihnen was vorgespielt und sie wissen es noch nicht und der Westen spielt auch gegen diese Völker auf Zeit – je länger sie brauchen desto geringer wird die Chance.

    Da du ganz offensichtlich im wohlbehüteten Westen geboren wurdest und aufgewachsen bist, hast du keine Ahnung wovon du hier redest.

  24. blacksun87
    28. November 2010 um 16:58

    @mm…

    Ich bin einer der weiter denkt als von heut auf morgen…

    Völkisch gesehn war der Osten eben einfach besser, weil er die selben Vorstellungen von Nation und Volk haben wie wir. Abstammungsprinzip.

    Der Westen hingegen hat eine andere Vorstellung von Nation/Volk…

    da reicht es schon wenn man die Landessprache kann und den Staat anerkennt…

    • mm...
      28. November 2010 um 23:50

      Deine Gedanken sind wohl eher im Gestern und Vorgestern, irgendwo zwischen DDR und Drittem Reich. Das kommt sicherlich daher, dass du beides nicht erlebt hast. Du wirst dich aber damit abfinden müssen, dass beide Systeme keine Chance mehr haben werden.

  1. 25. November 2010 um 13:21

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: