Startseite > Allgemein, CDU - Projekt 18, Deutschland, Linke, Rechtsparteien, Szene, Wirtschaft > „Grundlegende marktwirtschaftliche Zusammenhänge“

„Grundlegende marktwirtschaftliche Zusammenhänge“

Ich möchte hier einen Beitrag zur Diskussion stellen, der im Kommentarbereich von CDU-POLITIK.DE eingestellt wurde. Er enthält einige grundsätzliche Überlegungen zur Wirtschafts- und Energiepolitik:

Das Problem der CDU ist ihre Hosenschisserigkeit und das Nichterklären von grundlegenden marktwirtschaftlichen Zusammenhängen schon seit 30 Jahren. Und mit einer durch die SED ausgebildeten Kanzlerin wird sich erst was ändern, wenn schon alle 6 Landtagswahlen verloren sind. Anbei nur mal ein paar Zusammenhänge aufgeklärt, die ich die Leser bitte, so vielen Leuten weiter zu erklären (und insbesondere ihren CDU/FDP Leuten vorzulegen), wie nur irgend möglich und sich den Text auch zum Mail-Massenversand zu kopieren und vielleicht auch mal eurer lokal ansässigen Presse zu mailen:

a) Konzerne: Was das Volk nicht schnallt in seiner naiven ‘Konzernfeindlichkeit’, ist, dass Konzerne nichts anderes sind, als große Unternehmen, die auch ein Teil von Deutschland sind. Wenn man ständig gegen Konzerne ist, ist man auch gegen sich selber (man merkt es nur nicht). Was wäre denn der Umkehrschluss, gäbe es Konzerne nicht (z.B. BMW, Audi, E.On usw. usw.)?

Man müsste es “staatlich” machen. Und wo staatliche planwirtschaftlich angehauchte Produktion hinführt, sieht man in allen sozialistischen Ländern. In die Vollverarmung, da sich in sich schon nicht funktioniert? Warum nicht…unter b) erklärt.

b) Warum Sozialismus immer in Vollverarmung endet:
b.1) Fangen wir an mit der ‘bösen bösen’ Rendite. Was ist denn Rendite? Rendite ist lediglich der das Mehr an Einnahmen gegenüber Ausgaben, die ein Unternehmen hat, drückt also in % aus, ob ein Unternehmen positive Gewinne abwirft und sich selber trägt. Die Durchschnittsrendite des deutschen Mittelstands beträgt übrigens ca. 4.5% nur mal zur Info. Von Renditegier kann hier keine Rede sein. Diese Rendite wird insbesondere auch als Kenngröße gebraucht, um verschiedene Leistungseinheiten, die es in einer Volkswirtschaft gibt, auf ihre sich selber tragende Wirtschaftlichkeit hin zu überprüfen. Bei 1000senden von Unternehmen und Einzelgütern, die es in einer Volkswirtschaft gibt, braucht man die Rendite, um dies vergleichen zu können. Im Sozialismus wird alles zusammengemust und man kann gar nicht mehr feststellen, ob ein Unternehmen oder z.B. ein Krankenhaus noch mit +/- Null fährt oder schon längst Verluste eingefahren hat. Selbst, wenn dies die eigentliche Behörde selber noch weiß, wird dies dann nicht richtig plublik gemacht und am Ende ist fast alles im Minus und keiner weiß, wo er ansetzen könnte.

b.2) Ideenreichtum/Eigeninitiative: Im Sozialismus wird der Ideenreichtum des Einzelnen und insbesondere derer, die sich interessieren, eingeschränkt bzw. kann sich gar nicht erst entfalten. Dies bedeutet, dass gute und immer wieder technisch hochwertige und vor allem permanent neue Produkte gar nicht zu Stande kommen. Selbst, wenn die Leute Eigeninitiative wollen und ein Unternehmen gründen wollen oder etwas handeln wollen, es wird ihnen untersagt, da das ja ‘Der Staat’ als Ganzes machen soll. Funktioniert nur nicht, da gar keine für den Weltmarkt konkurrenzfähigen Produkte herauskommen. Also langsam schleichende Vollverarmung.

b3) Koordinierungsaufwand: Sozialismus besteht zu 80% nur aus Koordinierungsaufwand. Wie war es denn in der DDR und in Rußland vor der Wende. Es wurde nur hin- und herkoordiniert und der Mangel verwaltet. Dazu kommen dann auch noch die für Sozialismus typischen Mangelerscheinungen, dass für die Produktion von mittelmäßig komplexen Gütern auf ein Mal gar keine Produktionsmittel da sind, da man sich a) entweder verplant hat oder b) der Plan gar nicht eingehalten werden konnte. Beim Autobau müssen z.B. nur einige wenige Teile – Drosselklappen, Getriebescheiben etc. fehlen und schon kann gar nicht mehr weiter produziert werden und man muss erst mal ‘warten’, bis die Teile angeliefert wurden. Das steigert sich alles so sehr, dass am Ende nichts mehr produziert werden kann. Wer kann sich noch an Mitte der 80er erinnern, als im Fernsehen täglich die Bilder über den Schirm liefen von den Russen, die nichts mehr zu essen hatten. Auch in der DDR waren am Ende die Kühlschränke leer, wird nur immer wieder gerne vergessen.

b4) Gewalt gegen das eigene Volk. Das ist auch der Grund, warum es im Sozialismus keine Meinungsfreiheit gibt, da die Leute dann das Bedürfnis haben, diesen Mangel wenigstens aussprechen zu dürfen und es ist der Grund dafür, warum die Leute durch Mauern, Stasi und Strafen in Schach gehalten werden müssen.

c) Öko-Fanatismus und in Armut führende Energiepolitik: Was wir schon vor 10 Jahren hätten neu bauen müssen, sind neue Atom- und Kohlekraftwerke. Warum?

c1) Atomstrom aus bestehenden Kraftwerken, die bereits voll bezahlt sind, kostet in der Entstehung 3.5 Cent/KWh im Schnitt. Diese sog. ‘Stromgestehungskosten’ sehen bei den anderen Energieträgern in ca. Werten so aus:

Atomstrom aus brandneuen AKWs: 9 Cent/KWh
Kohle- & Gasverstromung: 6-9 Cent/KWh
Windenergie: 12 Cent/KWh
Biomasse: 25 Cent/KWh
Solarenergie: 35 Cent/KWh

Vergleichen Sie bitte mal die Kosten der Erneuerbaren Energien mit denen des billigen Atomstroms. Sie sind in den Rohkosten im Mittel ca. 5-6 Mal so hoch, wie Atomstrom. Atomstrom hat einen Anteil am Gesamtstrommix von momentan ca. 25-30%. Wenn sich die Rohkosten der Erstellung für die Kraftwerksbetreiber erhöhen, können diese nur dies auf die Preise umlegen. Was passiert also bei Kraftwerksabschaltung?

1) Explodierende Strompreise…erst langsam, dann immer schneller
2) Abwandernde Industrie mit hoher Wertschöpfung und großem Stromverbrauch (Metall- & Rohstoffverarbeitung, Schiffbau etc.)
3) Daraus mehr Arbeitslose
4) Weniger netto = mehr Arbeitslosigkeit
5) Steuerausfälle & in der Folge Steuererhöhungen, um die Steuerausfälle zu kompensieren
6) Daraus resultierend dann noch weniger im Portemonnaie und noch mehr Arbeitslose insbesondere im Einzelhandel

Was würde Rot/Grün dann machen, um dies zu vertuschen? Richtig: Verstaatlichung der Energieerzeuger

Bei Verstaatlichung denkt der Naive ‘toll, dann gehört das endlich dem Volk’. Doch Unternehmen in Privatbesitz gehört ebenso dem Volk, gehört genau so zur Volkswirtschaft und funktioniert und staatliche Planwirtschaft funktioniert auch oben genannten Gründen nicht.

Dazu kommt: CO2-Lüge und deren Kosten

Was wird jetzt alles für’n Mist beschlossen (auch von der CDU/FDP). Dämmungsmaßnahmen gegen den angeblichen Klimawandel, die kein Hausbesitzer mehr bezahlen kann.

Unterm Strich wird durch diese Kombination – Energieverteuerung durch Erneuerbare + CO2-Schwachsinnsdrangsalierung eine Art Quasi Sozialismus/Kommunismus von allen Parteien eingeführt. Nur von Schwarz/Gelb eben langsamer als von Rot/Grün (Schwarz-Gelb wo seid ihr nur hingekommen?).

CO2-Lüge: www.klima-ueberraschung.de

Youtube: Die Klimalüge

Es ist alles Humbug auf ganz hoher Ebene noch über den Staatsschefs von Al Gore und Öko-Vernatikern ausgedacht. Und Deutschland ist Vorreiter in diesem Mist. Wesentliche Industrieländer machen da gar nicht mit und auch zurecht nicht. Wann steht hier endlich die CDU/FDP Basis auf und prangert das in ganz großem Stile an?

Selbst, wenn es so wäre: Der Meeresspiegel steigt, wenn überhaupt nur im Millimeterbereich.
Schmilzt Eis…was passiert dann mit dem Wasserstand? Er bleibt gleich, da die Masses des Eises im gefrorenem Zustand genau so viel Wasser verdrängt, wie geschmolzenes Wasser selber. Kann jeder mit’m Eiswürfel im Wasserglas zu Hause selber ausprobieren.

Was ist nur aus unserem Volk geworden. Selbst gebildete Leute rennen ohne Vorbehalt diesem Schwachsinn nach. Leute, klärt eure Bekannten und Mitarbeiter endlich auf über diesen Stuss.

2.7 – 3.5% Das ist der Anteil, den alle auf europäischen Straßen befindlichen Autos zusammen ausstoßen. Der weltweite Ausstoß aller Autos macht ca. 12% aus. Selbst, denn dieser CO2-Lügenmist also stimmen würde, braucht man noch lange nicht die Autos so zu drangsalieren mit Umweltzonen und all dem Schwachsinn. Was passiert, wenn hier immer weniger Autos gefahren und hergestellt werden? Eine schleichende aber sichere Abwanderung der Autoindustrie.

Was resultiert dann daraus?

Mehr Arbeitslose. Die Kosten der Arbeitslosigkeit liegen auf den noch bestehenden Arbeitskosten der anderen produktiven Unternehmen, die andere Güter hier herstellen. Die Güter verteuern sich, sind also am Weltmarkt noch weniger absetzbar. Was passiert? Wieder mehr Arbeitslose.

Die Vollendung der Spirale in die Totalverarmung angefangen durch künstliche De-Industriealisierung.

CDU-Erneuerer

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: