Startseite > Allgemein, Deutschland, Feuilleton, Geschichte, Islam, Linke, NPD > Entweder Broder – Die Deutschland-Safari

Entweder Broder – Die Deutschland-Safari

Hamad Abdel-Samad und Henryk Broder zu Besuch bei der NPD, im KZ Dachau und bei DDR-Nostalgikern.

Advertisements
  1. blacksun87
    8. November 2010 um 20:55

    Vollidioten! Dreckspack

    • Grafenwalder
      8. November 2010 um 21:17

      1. Wer ist gemeint?
      2. Begründung wäre nicht schlecht.

      • blacksun87
        8. November 2010 um 21:22

        Die zwei Witzfiguren Hamad Abdel-Samad und Henryk Broder!

        Der Rest hängt wohl noch fest.

    • blacksun87
      8. November 2010 um 21:19

      Video 1 als sie gegangen sind blöd daher geredet und Hände geputzt…

      Video 2 „Arbeit macht frei“ Ja weils nunmal so war!

      Die Juden erklärn Deutschland den Krieg und wundern sich dann noch wenn sie eingesperrt werden?Vor allem kommunistische…!

      http://bit.ly/bF6XY7 *

      * Video nachträglich in Kurz-URL-Form gebracht, da es den ganzen Strang zerrissen hat. – Redaktion DeutschlandEcho

      • 13. November 2010 um 14:37

        Tja, Juden und Araber habe eben doch soviel gemeinsam. Gemeinsam treiben die Semitischen Nasen die Überfremdung Deutschlands voran, jeder auf seine Weise.
        Ist eben dasselbe unsympathische Pack.

      • mm...
        15. November 2010 um 18:41

        blacksun87 :

        Die Juden erklärn Deutschland den Krieg und wundern sich dann noch wenn sie eingesperrt werden?Vor allem kommunistische…!

        Was kommt jetzt noch für ein Müll? Juden sind selbst schuld am Holocaust?

  2. 8. November 2010 um 21:37

    Interessant: Wenn Araber und Jude Deutschen die Hand schütteln, wischen sie danach die Hände ab..

    • Deutschnationales_Feigenblatt
      9. November 2010 um 18:53

      Das ist Satire, verdammt nochmal !!!!

    • blacksun87
      10. November 2010 um 02:23

      Was wohl gewesen wäre wenn die NPDler sich die Hand gewaschen hätten ^^

  3. blacksun87
    8. November 2010 um 21:38

    Sich von seiner Herkunft distanziern zu können ist ne Leistung…. omg

  4. 8. November 2010 um 21:49

    blöd – blöder – Broder

  5. Universum
    8. November 2010 um 22:34

    Im zweiten Video sieht man sehr schön, wie sich ein Hamad Abdel-Samad und ein Henryk Broder Dinge erlauben können („Arbeit macht frei“…), für die ein Deutscher normalerweise gefeuert oder gar bestraft wird (man denke z.B. an die 9Live-Moderatorin, die den Spruch auch nicht ernst meinte). Und dann noch am Ende die Aktion mit dem Klotz…
    Naja, wenigstens haben sich die NPDler im ersten Video richtig verhalten, ihren Standpunkt sachlich erläutert und sich nicht groß provozieren lassen.

    • blacksun87
      8. November 2010 um 22:41

      Auch die Musik als sie ins KZ gegangen sind…

  6. Grafenwalder
    8. November 2010 um 23:00

    Ich finde die Sendung sehr unterhaltsam. 🙂 Mal sehen, ob die zweite Folge da mithalten kann.

  7. 9. November 2010 um 13:40

    Die Sendung ist tatsächlich humorvoll – z.b. dank der Borat-Musik, die Erinnerungen aufkommen lässt.

    Es ist eben Juden-Humor – für einen BRD-Michel wäre das strafbar. Vielleicht ist es deshalb lustig, weil wir es nicht dürften

    Manches ist aber auch lächerlich, z.b. das Hände abwischen. Gerade weil sie vorher noch sagten, die 12 Leute wären gerade keine Gefahr für die BRD. Auf der anderen Seite sind die linken spinner toll, die Broder als Nazi raushaben wollten. Und der Türke in der Bäckerei, der seine orientalische Haltung noch nicht mal begründen kann.

    Neues Deutschland im Übrigen auch erschreckend… da verstehe ich wirklich nicht, wie sich so manch Nationalliberaler noch hinstellen kann und in den Nationalen (sozialisten) den größten Feind erkennen kann, der rumläuft!

  8. steffen
    9. November 2010 um 14:55

    So ein Kindergarten. Der Abdel kann doch kein deutsch – wenn der die Oberstufenprüfung in Mitteldeutschland machen müsste, würde er gnadenlos scheitern. Wenn sich ein solcher als Deutscher bezeichnen will, muss ich mich schämen das ich einer bin. Geleistet hat der außerdem in seinem Leben auch noch nichts Handfestes.

  9. Lohengrin
    9. November 2010 um 19:55

    Ich finde es respektlos, sich die Hände etxra mit Feuchttüchern zu säubern.
    Das macht man einfach nicht. Jeder Mensch ist respektvoll zu behandeln und zu respektieren.
    Nur was der Meeenen da sagt, von wegen Strafrechtlichkeit. Und sowas soll 2011 in Berlin antreten?
    Anstatt zu sagen, es waren 6 Millionen=Völkermord=Verbrechen. Nein man macht sich wieder selbst zum Idioten vom Dienst. Das kann doch nicht sein!!!
    Also da ist nocvh vieeeeeeeeeeeeeeel Arbeit zu machen

    • Tiwaz
      9. November 2010 um 23:15

      @Lohengrin

      Naja, ich bin nun nicht gerade ein passionierter Holocaust-Leugner, aber ich finde es absolut verständlich, dass Meenen sich weigert, vor den beiden einen Kotau zu machen.

      Solange man das Thema in Deutschland weder frei diskutieren, noch frei erforschen kann, lohnt es sich nicht, darüber zu debattieren.

      Nebenbei bemerkt, wirkt Meenen in dem Video nicht gerade wie ein großer Sympathieträger. Man merkt ihm seine Angespanntheit und Verkrampftheit leider überdeutlich an. Da kommt Storr als lockerer Kumpeltyp schon ganz anders rüber.

      • 9. November 2010 um 23:43

        Meenen ist auch zu sehr Theoretiker und Ideologe, als das er ein wirklicher Vorzeigepolitiker wäre. Als Landesvorsitzenden oder Spitzenkandidaten halte ich ihn nicht unbedingt für befähigt.

  10. 9. November 2010 um 20:47

    Uwe Meenen und Andreas Storr haben sich im ersten Video nicht vorführen lassen, obwohl die beiden Vorzeige-Migranten am Ende dem Zuschauer suggerieren wollen, sie hätten Neo-Nazis enlarvt.
    Vielleicht sollten Border und Abdel-Samad im voraus doch weniger ihre Gespräche einstudieren. Wenn im Endresultat, das Ergebniss nicht dem Erwünschten entspricht, könnte man schon an deren Wahrnehmungsempfindungen so seine berechtigten Zweifel hegen.

  11. Tiwaz
    9. November 2010 um 23:09

    „Das darf nie wieder passieren!“

    Ich hab mich weggeschmissen. Danke für den Link, Waldi! 🙂

  12. Don Geraldo
    10. November 2010 um 18:14

    Andreas Storr hat sich ausgezeichnet aus der Affäre gezogen.
    Uwe Meenen kenne ich nicht perönlich, aber seine Stärken liegen auf jeden Fall nicht bei Tätigkeiten die eine Außenwirkung entfalten. Man sollte ihn nicht unbedingt vor Kameras lassen.

  13. 10. November 2010 um 19:27

    „verstehe ich wirklich nicht, wie sich so manch Nationalliberaler noch hinstellen kann und in den Nationalen (sozialisten) den größten Feind erkennen kann, der rumläuft!“

    Der Deutsche ist des Deutschen größter Feind! – wußte schon Napoleon ( wenn ich nicht irre )

    • Federschlag
      14. November 2010 um 14:58

      Napolens Aussage über die Leichtgläubigkeit des deutschen Volkes besitzt auch bis heute seine Richtigkeit.

  14. Reichsbürger
    11. November 2010 um 14:25

    Die Viedeos sind wie ich meine nicht seriös und dienen mehr der Unterhaltung.Witzig fand ich als der JUde und der Türke als Nazis beschimpft wurden.
    Ich würde es als pädagogische Comedy bezeichnen die aber unterm Strich absolut flach ist.Die NPD´ler kommen nicht so gut rüber.Sie wurden von Broder und Ali als Idioten dargestellt und haben es garnicht gemerkt.

    • Federschlag
      14. November 2010 um 15:05

      „Die NPD´ler kommen nicht so gut rüber.Sie wurden von Broder und Ali als Idioten dargestellt und haben es garnicht gemerkt.“

      Wie kommst du darauf? Der Broder ist nicht gerade unbekannt und wenn der in Begleitung eines Nicht-Deutschen ankommt, kann man sich ja bereits denken, was der Grund des Besuches ist. An sich ist das Interview ziemlich belanglos, da passiert ja auch nicht viel. Da kann auch die tolle Aussage, Storr würde wie ein Araber aussehen und die Frage, ob es eigentlich Massenvernichtung von Juden gab, nichts ändern. Der Begriff „diese Kack-Nazis“ sollte wohl die Enttäuschung verbergen, daß es so langweilig war und nicht das gehört werden konnte, das man hören wollte. Bei „Wenn Sie an die Macht kommen, bitte verschonen Sie mich!“ konnte ich nicht mal lachen, so dermaßen flach war das …

      Wikipedia sagt, Abdel-Samad hat sogar eine Dissertation geschrieben – hätte ich dem gar nicht zugetraut. Wie er mit seinen offensichtlich nicht so ganz ideal Deutschkenntnissen diese geschrieben hat, frage ich mich auch. Aber gut, da wird er jemand gehabt haben, der ihm seine Fehler rausmacht.

  15. mm...
    14. November 2010 um 23:49

    Lohengrin :

    …Anstatt zu sagen, es waren 6 Millionen=Völkermord=Verbrechen….

    Hat man sowas schon jemals von einem NPD-Mann gehört? Diese schlichte Erkenntnis wäre (für die NPD) geradezu phänomenal und ist somit nicht zu erwarten.

  16. druide
    15. November 2010 um 01:29

    Zwei Dinge stören mich an dem Video:

    Erstens, auf der einen Seite soll es satirisch wirken, manchmal zu gewollt, die beiden sprechen Dinge aus, die kein Deutscher, ohne geächtet oder verfolgt zu werden heute noch aussprechen dürfte. Trotzdem war dem Fernsehsender die Sendung wohl zu riskant und hat sie deshalb in das Spätprogramm kurz vor Mitternacht verbannt. Aber wie sind wir gekommen, dass solche Dinge in einem Land, in welchem die Meinungsfreiheit zwar formal gewährleistet ist, jedoch durch andere Gesetze und Repressionen so weit eingeschränkt wurde, dass nur noch ein Jude und ein moslemischer Migrant solche Dinge sagen dürfen?

    Zweitens, der Broder und der Hamad Abdel Samad sind keine Deutschen, tun aber so, als wären sie es. Sie präsentieren sich als die „besseren“ Deutsche und halten sich wahrscheinlich auch dafür. Der Hinweis, von Hamad Abdel Samad, er spreche ja schließlich deutsch, würde hier arbeiten und sei nicht kriminell, hält er für ausreichend, sich als Deutschen zu sehen. Das Problem dabei ist das erschreckende Anspruchsdenken beider Protagonisten, die es offenbar als völlig legitim ansehen, nach Deutschland zu kommen, und hier von allen Einheimischen willkommen geheißen zu werden, weil man ja schließlich nicht kriminell ist und Opposition dagegen, hier in Form der zugegebenermaßen unsicher wirkenden NPD-Funktionäre, als lächerlich und beschränkt darzustellen. Die Botschaft soll wohl lauten: Einheimische, die etwas gegen die Überfremdung und die damit einhergehenden kulturellen und ethnischen Veränderungen haben, seien stammelnde, blöde, rückständige Eingeborene. Das ist die gleiche Haltung, mit der früher die Weißen in Amerika auf die Indianer herabgeschaut haben.

    Mein Eindruck von den beiden ist: Deutschland als Kulturraum, als historische Einheit und als Schicksalsgemeinschaft interessiert die beiden nicht die Bohne. Für sie Deutschland ein Land wie jedes andere, in das jeder kommen kann, wie es ihm passt, wenn er hier nur einen Job hat. Damit sind sie jedoch ebenfalls Propagandisten eines Multikulturalismus, der die tieferen Widersprüche in den Interessengegensätzen vieler verschiedener Kulturen und Stämme und die Auswirkungen auf den Zerfall der Demokratie und des Nationalstaats, die als Vorraussetzung ein Demos (Volk) hat, nicht erkennen will.

    Zur Erläuterung, für das , was ich damit meine, hier folgender Artikel:

    http://fjordman.wordpress.com/2009/11/25/wahlen-sie-einen-stamm-%E2%80%93-irgendeinen-stamm-teil-2/

  1. 28. November 2010 um 11:25

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: