Startseite > Rechtsparteien, Szene > Brinkmann hört auf (Ergänzt)

Brinkmann hört auf (Ergänzt)

Brinkmann wirbt auf PI

Zumindest bei Pro Deutschland, glaubt man einem Artikel des linksradikalen Antifa-Blogs „Berlin rechtsaußen“.

Wo geht die Reise als nächstes hin? Spekulationen, nach denen Brinkmann plant, bei der Achse PI-BPE-„Die Freiheit“ mitzumischen, sind sicherlich nicht aus der Luft gegriffen. So verlinkt Brinkmann auf seiner Webseite zu PI, während PI (noch?) für Patrik Brinkmanns geplante Israel-Reise wirbt (siehe Bildschirm-Foto). Eine gewisse Affinität für das kleine Land, das so groß ist wie Hessen, sich aber ungleich wichtiger nimmt, scheint beiden zu eigen.

Aber dass sich die maximal abgrenzende „Freiheit“ einen Ex-NPDler anlacht, ist doch eher fragwürdig. Das letzte Kapitel in Sachen Brinkmann ist damit jedoch sicherlich nicht geschrieben. Es bleibt unterhaltsam. Will der Parteien-Hopper gar ins Guinness-Buch der Rekorde? Sorry, aber soviel Spott muss sein.

ERGÄNZUNG: >> Patrik Brinkmann: „Ich werde mich auch weiterhin gegen die Islamisierung Deutschlands einsetzen.“

(Danke für den Hinweis an S.A.S.)

Advertisements
Kategorien:Rechtsparteien, Szene
  1. Friedrich II.
    10. Oktober 2010 um 17:08

    Zitat von der Webseite: „Auch finanziell ist Brinkmanns Rückzug kein Verlust: Insgesamt kann „pro Deutschland“ mit 100 000 Euro von Brinkmann rechnen. Das Geld stammt von Verbindlichkeiten, die „pro NRW“ gegenüber dem schwedischen Unternehmer hat und ist in den kommenden vier Jahren in Raten zu je 25 000 Euro an „Pro Deutschland“ zu zahlen.“

    Verstehe ich das richtig? Pro NRW hat sich 100.000 von Brinkmann geliehen und es wurde ausgemacht, dass es nicht Brinkmann selbst zurück bekommt, sondern pro Deutschland?

    Wenn ja: Hut ab, genialer Schachzug von Rouhs!

  2. Leser
    10. Oktober 2010 um 18:48

    PI scheint voll auf CSU-Kurs zu sein, gestern am 09.10. ein Jubelartikel über die neuesten Äußerungen des CSU-Chefs Seehofer, heute ein Artikel aus dem Bayernkurier, daneben ein paar Berichte aus dem Ausland.

    Das wichtigste Ereignis des Samstags, die Demonstration im Mönchengladbach von Pro-NRW und Rep gegen die Salafistenschule wurde mit keinem einzigen Satz erwähnt und vollständig unterschlagen!

    Soll Brinkman doch auf dieses Karusell PI aufspringen, mit der Umwandlung von PI zum Sprachrohr der CSU und deren Parteiattrappe „Die Freiheit“ wird dieser Wanderzirkus langsam weiterwandern…in die Bedeutungslosigkeit.

  3. S.A.S.
    10. Oktober 2010 um 20:29

    (Wieder) eine Enttäuschung durch Brinkmann. Es war ruhig um ihn geworden. Da war das ja schon fast zu erwarten.

    Wer weis, vielleicht sehen wir ihn demnächst bei der FREIHEIT seine Reden halten.

  4. niekisch
    10. Oktober 2010 um 20:58

    „Brinkmann plant, bei der Achse PI-BPE-“Die Freiheit“ mitzumischen, sind sicherlich nicht aus der Luft gegriffen.“

    Wenn das so ist, dann bestätigt sich meine seit längerer Zeit erhobene Behauptung, daß ein kleines Volk ein großes Volk benutzen will, um fremdes Volk zurückzudrängen. Ich habe das in meinen Artikeln zu Geert Wilders angedeutet. David Horowitz und Pamela Geller machen das schon..Der „Counterdschihad“ kommt ins Rollen, das kleine Volk zahlt, die großen Völker halten den Kopf hin…

    • Thoniz
      10. Oktober 2010 um 21:55

      Den Verdacht habe ich auch, wobei wir sicher das beste daraus machen sollten und PI-BPE-Die Freiheit abdrängen sollten, damit wir aus dieser Situation selbst profitieren können.

      • 11. Oktober 2010 um 19:57

        Ich hoffe, Thoniz, daß die einen sich durch ihre einseitige Festlegung und die anderen sich durch ihre Konturlosigkeit selber ins Abseits stellen..

  5. S.A.S.
    13. Oktober 2010 um 20:23

    Brinkmann bleibt bei PRO:

    http://www.pro-nrw.net/?p=2830

  6. 15. Oktober 2010 um 00:47

    „Will der Parteien-Hopper gar ins Guinness-Buch der Rekorde?“

    Ins Buch der Rekorde dürfte eher der (Ex-?)Bundesvorsitzende Matthias Faust kommen. Er hat schon die CDU, Republikaner, NPD, Deutsche Partei und bald auch die DVU hinter sich. Und jetzt will er wieder zur NPD. Wer hat mehr zu bieten?

    http://www.dvu-nds.de/tag/matthias-faust/

    • 16. Oktober 2010 um 16:10

      Besser man wird spät klug als nie!

      • 16. Oktober 2010 um 17:10

        Na ja, das Herr Faust durch seine Vorgehensweise DVU-intern (und vermutlich auch für die evtl. Fusion) einen immensen Schaden angerichtet hat, zeugt nicht gerade von einem klugen Kopf.

        Wie sonst ist es zu erklären, dass die DVU derzeit kopflos ist. Er darf derzeit offiziell nicht einmal als Bundesvorsitzender auftreten.

        http://www.dvu-nds.de/tag/matthias-faust/

      • 16. Oktober 2010 um 17:21

        Das ist aber keine offizielle DVU-Seite und somit nur Sprachrohr der Abtrünnigen und Fusions-Gegner.
        Die echte DVU findet man hier:

        http://www.die-rechte.info/

  7. 16. Oktober 2010 um 16:19

    Brinkmann hat ein Problem. Selbst wenn er zur „Freiheit“ hoppeln wollte, die mögen ihn da gar nicht haben wollen. Sowie nämlich ein Kommentator bei DE anmerkte, sei die Stadtkewitz-Partei durchaus bereit mit PRO zusammen zu arbeiten. Wenn da nur die pöhsen Altlasten aus der NPDVU nicht wären 🙂

    • Bibel im Türkenland
      17. Oktober 2010 um 13:12

      *hehe* Die „Freiheit“, die es noch gar nicht gibt, würde Brinkmann nicht nehmen. Oder in ihrer Not vielleicht doch 🙂 Es kamen ja die anderen nicht, die sich R.S. erhofft hatte *grins*

      Auch PI würde Brinkmann nicht nehmen. Die brauchen ihn nicht.

      Wer den Brinkmann nimmt, müßte außerdem auch den Andreas Molau nehmen. Dann hätte derjenige wenigstens EINEN guten Fang gemacht.

      Hier findet also ein reger Gemischtwarenhandel statt. Das heißt: Spekulationen darüber, aber einen Jokus darf man sich ja machen 🙂

  8. von Hagen
    16. Oktober 2010 um 18:17

    Die DVU-Seite http://www.dvu-nds.de ist sehr wohl die offizielle Seite für die DVU Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Schauen Sie doch bitte einmal ins Impressum.

    Und im Gegensatz zu Matthias Faust sind die Landesvorsitzenden noch in ihren Ämtern.

    Welche Internetseite mag da wohl offizieller sein? Eine die von dem derzeitigen Nicht-Mitglied Matthias Faust betrieben wird, oder eine von den amtierenden Landesvorsitzenden?

    Fragen über Fragen….

  9. 17. Oktober 2010 um 16:55

    Sehr merkwürdig, dann aber außerdem noch diese Seiten hier, die sind dann wohl auch nicht offizell oder doch?!

    http://www.dvu-niedersachsen.de/

    http://www.dvu-sh.de/

    • von Hagen
      17. Oktober 2010 um 21:25

      Wieso sollten die von Ihnen genannten Seiten denn offiziell sein?

      Der Domaininhaber der beiden Seiten ist das DVU-Nicht-Mitglied Matthias Faust. Er hat den beiden amtierenden DVU-Landesvorsitzenden einfach den Zugang zu den Landesverbandsseiten gesperrt.

      Auch wenn die Seiten auf die-rechte.info (Domaininhaber ebenfalls Faust) noch angegeben werden, sind das noch lange nicht die offiziellen Seiten. Hier soll anscheinend nur etwas vorgetäuscht werden.

      Die offizielle Seite für Niedersachsen und Schleswig-Holstein lautet daher http://www.dvu-nds.de.

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: