Startseite > Allgemein, Deutschland, Rechtsparteien > Neue Videos – Teil 2: Pro Deutschland tritt zur Bundestagswahl an

Neue Videos – Teil 2: Pro Deutschland tritt zur Bundestagswahl an

Pro Deutschland hat am vergangenen Wochenende beschloßen, zur BT-Wahl 2013 anzutreten. Transparent und internettechnisch fortschrittlich wie man ist, gibt es hierzu auch ein einstündiges Video von der Bundesversammlung in Dresden:

Leider rief diese Entscheidung auf dem “unabhängigen” Blog freiheitlich.me eine ablehnende Reaktion hervor. Hierzu einige Fakten und Anmerkungen:

1. freiheitlich.me ist ein inoffizielles Blog von Pro NRW, nicht mehr und nicht weniger. Es ist weder unabhängig, noch überparteilich oder objektiv. Dies ist ja ohnehin allgemein bekannt, aber es muss auch hin und wieder mal so deutlich ausgesprochen werden. Sinnigerweise wurde beim Wechsel von freiheitlich.org auf freiheitlich.me und damit einhergehend einem neuen Layout die unsprüngliche Bezeichnung “unabhängig” auch aus dem Titel entfernt.

2. Wenn freiheitlich.me über andere “freiheitliche” Parteien als Pro NRW berichtet, dann weit überwiegend nur negativ. Hiervon ist sowohl “Die Freiheit” betroffen, als auch zunehmend Pro Deutschland, obwohl diese doch eine Art Schwesterpartei ist. Man ist daher hier auch eher zurückhaltend, während “Die Freiheit” regelrecht bekämpft wird. Sehr zurückhaltend ist man komischerweise auch bei den Republikanern, was aber nicht überrascht, wenn man weiß, dass Pro NRW seit etwa 2 Jahren oder so (erfolglos) versucht, sich an die REPse “ranzumachen”. Daher werden die Republikaner auch nicht bekämpft, wobei natürlich auch eine Rolle spielt, dass diese in der Öffentlichkeit praktisch nicht wahrnehmbar sind und daher auch überhaupt keine Angriffsfläche bieten.

3. Pro Deutschland wettert nie gegen Pro NRW, umgekehrt aber schon.

4. Pro Deutschland hat ganz Deutschland im Blick, möchte möglichst flächendeckend antreten, Pro NRW will nicht expandieren sondern sich auf absehbare Zeit ausschließlich auf Nordrhein-Westfalen beschränken. Danach hätten die 80% der Bundesbürger, die nicht in NRW wohnen, keine politische Alternative.

5. Die Republikaner sind tot. Daran lässt sich nicht rütteln. Sie zehren nur noch von ihrem Namen und ihrer Vergangenheit, Tendenz aber abnehmend. Die Zeit der Republikaner ist seit 20 Jahren vorbei. Nur noch ein paar alte Knacker, die die REPse von damals noch kennen, wählen diese, das sind unter 1%. Und es werden immer weniger.

6. Für die von Pro NRW (=Beisicht) auf freiheitlich.me immer wieder behauptete Zusammenarbeit zwischen Republikanern und Pro NRW gibt es überhaupt keine Beweise. Die Republikaner haben sich dazu noch garnicht geäußert. Angeblich gibt es eine Hinterzimmer-Absprache zwischen Beisicht und Schlierer (soviel zu demokratischen Prozeßen und Transparenz bei Pro NRW), wonach die Republikaner bei der Europawahl 2014 auf einen Antritt verzichten, dafür dass Pro NRW bei der Bundestagswahl 2013 nicht antritt. Tatsächlich ist es wohl so, dass beide sowieso nicht bei zwei Wahlen wollen oder können, und man sich daher alle Optionen offen lässt. Pro NRW will/kann 2013 nicht bundesweit antreten, also behauptet man so inoffiziell, man überläßt den Republikanern das Feld. Ob sich die Republikaner dann 2014 daran noch erinnern können, ist zweifelhaft. Man hat sich ja im Vorfeld nicht festgelegt! Kriegt man die Unterstützungsunterschriften für die Europawahl nicht zusammen, kann man gönnerhaft verlautbaren lassen, man verzichte großzügig zugunsten von Pro NRW. Kriegt man sie doch, dann hat es niemals eine Absprache gegeben. Eine aberwitzige Situation.

7. Werden die REPse nun 2014 doch antreten, wird man dies Pro Deutschland in die Schuhe schieben wollen, nach dem Motto: Ihr habt die Absprache mit eurem Antritt untergraben. Dabei hat Pro Deutschland meines Wissens gar keine ominöse Absprache mit den REPsen! Aber so wird es laufen, das ist jetzt schon klar. Die REPse werden 2014 sowieso nicht verzichten, wenn sie die Unterschriften zusammenkriegen, aber so hat Beisicht jetzt eine Ausrede.

8. Rouhs und Seidensticker würde ich Beisicht und Wiener immer vorziehen. Natürlich in Sachen Glaubwürdigkeit, aber auch in der Fähigkeit, sich zu artikulieren und Menschen politisch zu gewinnen. Rouhs ist seriös, erfahren, weiß genau von was er spricht, kennt mittlerweile alle Tricks der Journaille und wirkt immer souverän und schlagfertig. Das hat er zuletzt im Berliner Landtagswahlkampf bewiesen. Einfach unglaublich erfahren und professionell. Seidensticker eine echte politische Kampfsau mit Potential nach oben. Der traut sich was, und ist sich auch nicht zu Schade, gegen die Antifa-Deppen anzubrüllen. Und er wird mit der Zeit immer besser und auch sicherlich noch routinierter und schlagfertiger. Auch hat man bei Pro Deutschland nicht das Gefühl, dass Rouhs eine parteiinterne Diktatur führt, wie das aus NRW rüberkommt. Mir scheint, durch die föderale und expansive Ausrichtung von Pro Deutschland und Rouhs Führunsstil gibt es Spielraum für viele kleine Häuptlinge, die sich regional etablieren können, Mandate erringen können und sicher auch parteiintern weiterkommen, wenn sie das Zeug dazu haben. Die Aktionen sind auch immer darauf ausgerichtet, außerparteiliche Einzelpersonen (Beispiel Kleine-Hartlage) oder andere oppositionelle Gruppierungen einzubinden. Von NRW hat man immer so den Eindruck, es gäbe nur ein oder zwei Führungspersonen und diese können oder wollen keine anderen Aufsteiger neben sich dulden. Im Gegenteil, in letzter Zeit sind Politprofis abgegangen (ehem. Bundestagsabgeordnete Lange), dafür wurden ehemalige NPDler aufgenommen. Stirnrunzeln.

9. “Die Lage ist außerordentlich verworren und skurril.” schreibt freiheitlich.me. Ist sie eigentlich gar nicht. Die 2013 ebenfalls antretenden Freien Wähler, die “VS-NPD” sowie “Die Freiheit” sind erklärtermaßen verhaßte Gegner von Pro NRW und keine Kooperationspartner. Die NPD ist nicht freiheitlich. Die FW sind eine weitere Altpartei, auch wenn sie derzeit mit Henkel ein wenig auf Euro-skeptisch machen. Kooperationsaussichten mit Pro: null. Die Freiheit lehnt derzeit eine Zusammenarbeit mit allen Pro-Bewegungen ab, was Schade ist, aber es würde nichts nützen, auf einen Antritt zugunsten von denen zu verzichten. Bleiben die REPse, aber die sind wie gesagt 1. tot und 2. schuldet denen Pro überhaupt nichts, erst Recht nicht Pro Deutschland. Der behauptete Verzicht der Republikaner bei der vergangenen NRW-Landtagswahl 2012 kam ja nur deshalb zustande, weil sie die Unterstützerunterschriften nicht zusammenbekamen! Also wenn Pro NRW es wirklich ernst meint mit der vielbeschworenen Bündelung, dann sollten sie Pro Deutschland jetzt unterstützen und sich nicht im Internet auf diese Schiene begeben. Die Jugend und die meisten einfachen Mitglieder werden das wohl genauso sehen (oder nicht?). Vergeßt doch die REPs, Mann! Wer von denen noch nicht geschnallt hat, dass es vorbei ist, der soll dort bleiben bis er verrottet, die braucht eh keiner mehr.

Bundestagswahl 2013: PRO DEUTSCHLAND!

About these ads
  1. Nele
    22. November 2012 um 17:35

    Der Kommentar wird sicher das Verhältnis zwischen PRO NRW und PRO D verbessern……Die billige Hetze gegen freiheitlich.me dürfte eher dem Konkurrenzneid entspringen.

    • Grafenwalder
      22. November 2012 um 17:52

      Genauso wie die Meldungen (und auch Kommentare) auf freiheitlich.me das Verhältnis verbessern helfen… Und zum Vorwurf des Konkurrenzneids kann ich nur schmunzeln; schließlich bin ich als Blogger weitgehend inaktiv, nur manchmal muss ich einfach mal meinen Senf dazugeben.

  2. Kopfschüttel
    22. November 2012 um 18:16

    “Schreiber”, such dir bitte einen Namen aus und bleibe dann dabei. -Grafenwalder

  3. Wahrheitsdrang
    22. November 2012 um 21:06

    Freiheitlich.xy ist ein widerlicher antidemokratischer Hetzblog, der destruktiv gegen alle arbeitet, die nicht “pro NRW” sind. Wenn Mitglieder anderer Meinung sind, wird dieser Blog genützt, um übelst zu mobben und zu hetzen. Nur die eigenen Leute kritisieren, das ist natürlich nicht erlaubt. Kein Wunder,dass ganze Verbände weggebrochen sind, wie z.b. der OWL-Kreis. Schlierer dürfte das gut ins Konzept passen, jedenfalls gibt es eine Quelle, die ausgesagt hat, daß Schlierer Geld für freiheiltlich.xy bereit stellt.

    Molau hat die ganzen EX-NPD-Kader in die Partei geholt, alte verdiente pro-NRW Leute wurden vergrault. Leute stiegen nicht durch langjährige Arbeit oder eine demokratische Wahl auf, sondern durch Schleimerei, Ernennung oder auf Empfehlung des Vorsitzenden und seines Strategen.

    Laut Polizei soll inzwischen zudem Beisicht der Anstifter sein, sollte sich das bewahrheiten und es kommt zu einer rechtskräftigen Verurteilung, ist so jemand ohnehin nicht mehr haltbar: http://www.ksta.de/koeln/durchsuchungen-pro-koeln-wehrt-sich-gegen-vorwuerfe,15187530,20695842.html

    Gegenüber anderen Mitgliedern und Personen soll seitens der Führung pro NRW (Beisicht) gesagt worden sein, die “Republikaner” seien im Grunde scheiss egal…

    So wenn sie scheiss egal sind, warum wird vorgegaukelt, es liege ein “Bündnis” im Raum?
    Im Grunde wollen die Reps nur weiterhin freie Bahn haben, maximal unter vorläufiger Zurückstellung von Interessen in einem Bundesland namens NRW. Bundesweite Aktivitäten und andere Bundesländer werden ihnen somit momentan kostenlos überlassen, und sie machen fast genauso wenig draus wie die DF. pro Deutschland hat Entwicklungen auch verschlafen und sich viel zu lange nur auf Berlin konzentriert. Ob das noch zu retten ist, wird man nun sehen.

  4. Wahrheitsdrang
    22. November 2012 um 21:16

    Übrigens: Bei 2000 Mitgliedern in über 32 Kreisverbänden müsste doch die Sammlung der 2000 Unterstützungsunterschriften in NRW doch ein Klacks sein, ohne wirklichen Arbeitsaufwand. Weil man hat die Unterschriften ja schon durch die MItglieder ….

    • Thoniz
      22. November 2012 um 23:05

      Pro NRW wird aber Pro D anscheinend nicht unterstützen.

  5. 22. November 2012 um 23:56

    Das darf ja wohl nicht wahr sein. Seidensticker war Wahlkampfleiter der “Freiheit-statt-Islam” Tour und hat für pro NRW monatelang den Kopf hingehalten. Mutig die Karikaturen gezeigt und pro NRW über 1% gerettet. Finanziert wurde Lars Einsatz von pro-Deutschland Mitgliedern. Und nun will man nicht mal den geringen Aufwand betreiben, um ein paar Bundesländer, oder wenigstens NRW zu zu machen von den Unterschriften? Undankbarer geht es ja wohl nicht.

    • Thoniz
      23. November 2012 um 01:14

      Es werden sicher Leute von pro NRW euch unterstützen, aber dann wohl eher aus eigener Entscheidung heraus.

  6. 23. November 2012 um 01:38

    Was sagt Manfred Rouhs dazu? Vielleicht kann ja Bunzelrepublik mal ein Interview führen.

    • Grafenwalder
      23. November 2012 um 12:28

      Na mal schauen, ich will nicht unnötig Öl ins Feuer gießen. Manchmal ist Schweigen auch besser.

  7. Nele
    23. November 2012 um 14:51

    Da scheinen ja wohl einige Nerven brach zu liegen…Da agitiert eine selbst von Rouhs als fragwürdige Gestalt bezeichnete Person wie der gute Herr Werner als PRO Bayern gegen PRO NRW. Werner sollte sich mal lieber um den Verbandsaufbau in München kümmern und sich in Sachen Öffentlichkeitsarbeit mal Stürzenberger zum Vorbild nehmen. Es soll offenbar versucht werden die PRO-Bewegung zu spalten .Statt weiter Öl ins Feuer zu gießen, sollte man eher verbal abrüsten.

  8. Karl der Käfer
    24. November 2012 um 12:23

    Rouhs und Seidensticker haben offensichtlich im Alleingang und ohne ausreichende konsultation unter Aufgabe ihrer bisherigen Strategie den Wahlantritt durchgesetzt. Jetzt muss der große Stratege Rouhs aber auch liefern….An seinen Leistungen wollen wir ihn messen. Bislang waren seine Alleingänge nicht unbedingt von Erfolg gekrönt. Bei seinen strategischen Meisterleistungen in München und Berlin wurde er jedesmal klar von der VS-NPD geschlagen. Aber aller guten Dinge sind drei Versuche…

  9. 25. November 2012 um 05:55

    @Nele

    Kümmer dich um deinen eigenen Dreck. pro Deutschland war in München in den Medien, und nicht deine hochgelobte DF.

  10. deutschnationales_feigenblatt
    25. November 2012 um 12:30

    In einem Punkt haben freiheitlich.me jedoch recht: Dieses Klein-klein, jeder gegen jeden und immer neue Parteien bringt nichts; man sollte alle freiheitlichen, demokratisch-nationalen Gruppierungen bündeln – nur so ist Erfolg realistisch !

  11. Karl der Käfer
    25. November 2012 um 13:20

    Der gute Herr Werner, der schon den Berliner PRO-Wahlkampf so gut wie nicht unterstützt hat und nun in München ein knappes dutzend Mitstreiter mobilisieren konnte, sollte weniger gegen freiheitliche Mitbewerber stänkern und stattdessen lieber kampagnenfähige Strukturen in München mal langsam aufbauen. Stürzenberger und selbst Gärtner scheinen da weiter zu sein.

  12. 25. November 2012 um 21:08

    @Karl der Käfer

    pro was bitteschön? Die Partei heißt Bürgerbewegung pro Deutschland (kurz: pro Deutschland], lernen Sie erstmal das, bevor sie hier anonyme Ratschläge erteilen. Sie unterstützten ja nicht nur nicht, sie sind völlig destruktiv!

    http://promuenchen.wordpress.com/2012/08/09/monatstreffen-des-munchner-kreisverbandes-pro-deutschland/

    Ich sehe hier auf einer Sommerlochsveranstaltung in München knapp 50 Leute. Der harte Kern mag geringer sein, aber man merkt, daß sie keine Ahnung haben von dem, was sie reden. Wenn man bedenkt, daß Stefan Werner vielleicht seit knapp sechs Monaten in funktionaler Verantwortung vor Ort ist und bei quasi Null angefangen hat, hat er mehr Leute hinzugewonnen, als Herr G. und Herr S. in dieser Zeit verlieren konnten:
    http://www.politblogger.eu/sturzenberger-partei-ruck-und-austrittswelle-geht-weiter/
    Schon im Vorfeld der Kreisverbandsgründung hat Herr Werner jedoch dafür gesorgt, daß knapp ein dutzend bayrische Aktivisten den Berliner Wahlkampf der Bürgerbewegung pro Deutschland tatkräftig unterstützt hat.

    Der Kreisverband München von pro-Deutschland wird den politischen Gegner wann immer er will angreifen, dazu gehören auch jene, die gegen Freiheitliche europäische Vorbilder wie die FPÖ zu Felde ziehen oder verfassungsfeindliche Äußerungen tätigen.

  13. Karl der Käfer
    26. November 2012 um 08:15

    Herr Werner hat den Berliner PRO -Wahlkampf so tatkräftig unterstützt, dass er doch glatt die zentrale Kundgebung des Antiislamisierungskongress von Berlin boykottierte. Etwa 80 Teilnehmer aus NRw retteten die Veranstaltung..Herr Werner war zwar in Berlin vor Ort, er hatte aber besseres zu tun als zur Wahlkampfkundgebung zu kommen.Nun will der rein virtuelle Held Deutschland retten und nimmt dabei in Kauf das die Marke PRO beschädigt wird.

  14. 26. November 2012 um 12:49

    @Karl der Käfer
    “Herr Werner war zwar in Berlin vor Ort, er hatte aber besseres zu tun als zur Wahlkampfkundgebung zu kommen.”
    Komisch, daß dann dutzende Bilder mit Herrn Werner und weiteren bayrischen Mitstreitern entstanden sind von eben dieser Wahlkampfkundgebung der Bürgerbewegung pro Deutschland, z.B.
    http://www.flickr.com/photos/mikaelzellmann/6088961683/
    Offenbar wollen Sie hetzen und Streit in pro Deutschland hineintragen. Vergessen Sie es. Es wird ihnen nicht gelingen.

  15. Karl der Käfer
    27. November 2012 um 22:03

    Was soll hier eigentlich die perfide Stimmungsmache gegen PRO NRW? Nirgends wird unter so schwierigen Bedingungen eine so gute Kommunalpolitik und eine so gute Öffentlichkeitsarbeit wie durch PRO NRW bzw PRO KÖLN betrieben.Man sollte ein wenig mehr Respekt vor den Leistungen dieser wirklich nonkonformen und zukunftsträchtigen Plattform haben.

  16. Nele
    29. November 2012 um 12:40

    Karl der Käfer: Volle Zustimmung! PRO KÖLN und PRO NRW prägen und bestimmen nachwievor die gesamte PRO-Bewegung! Die Rouhs-truppe verfügt lediglich in Berlin über einen Landesverband, da ist es dann wirklich mutig sich der Bundestagswahl zu stellen.. Wenn das mal gutgeht.

  17. 1. Dezember 2012 um 08:57

    Sie NELE prägen und bestimmen gar nichts, vor allem nicht über Mitglieder und Funktionäre anderer Parteien. Begriffe wie “Rouhs-Truppe” sind diffamierend, und zeigen, daß Sie nicht an einen Strang ziehen und helfen möchten, sondern schädigen. Sie erwarten Respekt, bringen selbst jedoch pausenlos keinen.

  18. Karl der Käfer
    2. Dezember 2012 um 11:52

    Die Rouhstrupppe hat es geschafft in NRW auf einer Landesmitgliederversammlung in einer Kölner Kneipe an einem Ecktisch ganze 3 Kandidaten für eine Landesliste zu nominieren..Irgendetwas läuft da wohl suboptimal! Vielleicht hätte man besser einen Bundestagswahlantritt nicht im Alleingang planen und durchsetzen sollen. Warum hat man im Vorfeld nicht ergebnissoffen mit PRO NRW oder den REPs geredet? Aber Werner wird das in Bayern gegen Freie Wähler und REPs und NPD schon richten. PRO D wird dank Werner und seiner phänomenalen Öffentlichkeitsarbeit sicher in Bayern mehr als einen Achtungserfolg einfahren. Und auf Bundesebene werden die 0.5% mit links gepackt. Man hat ja Seidensticker und demnächst einen Lautsprecherwagen….da kann dann nichts mehr schief gehen….

  19. 2. Dezember 2012 um 19:12

    @Karl der Käfer Stimmt, ich frage mich auch schon seit langem, warum die FW nicht ergebnisoffen mit der FDP redet, ob ein Bundestagswahl der FW wirklich sinnvoll ist. Blöd, daß die Aufstellung der Bundestagswahllisten schon zu einem ersten Mandatsgewinn in Brandenburg für pro Deutschland führte. Die phänomenale Öffentlichkeitsarbeit der REP hingegen, der Partner von “Karl dem Käfer” und seinem diktatorischen Truppenübungsplatz wird nämlich sicher den Durchbruch und viel mehr neue Mandate bringen, als nur das eine. Der vom bayrischen Ex-NPD Landesvorstandsmitglied aus München bzw. Reisbach geleitete Gründungsparteitag von pro NRW war sicher ein genialer Schachzug ( http://www.hiergeblieben.de/pages/textanzeige.php?limit=20&order=datum&richtung=ASC&z=868&id=19580 ) ebenso wie diesen in München seriösen Patrioten wie Werner vorzusetzen. Das geniale Ergebnis des Versammlungsleiters des pro -NRW Gründungsparteitags mit dem Werner übergangen wurde waren in München mit 4 aktiven Mitstreitern 0,9%. Gott sei dank hat Werner mit diesen Leuten in München aufgeräumt, einen starken Verband aufgebaut und sucht nun Kontakt mit potentiellen Partnern in München, um ein gutes Ergebnis einzufahren. Unseres Wissens zufolge hat Werner noch einen Trumpf in der Hinterhand, den andere Patrioten als Angebot kaum ausschlagen können und den er zu gegebenen Zeit präsentieren wird. Gegen Extremisten wie die NPD anzutreten sieht er genauso als richtig an, wie gegen inhomogene vermeintliche Protestgruppen wie FW und Piraten. Die Öffentlichkeitsarbeit von pro-Deutschland Generalsekretär Lars Seidensticker scheint im Übrigen bei pro nrw sehr gut anzukommen, immerhin hat er ja die “Freiheit statt Islam” Tour geleitet. Das scheint jedoch Karl der Käfer nicht mitbekommen zu haben, daß pro NRW dem pro-Deutschland General Lars Seidensticker in Sachen Öffentlichkeitsarbeit Vertrauen schenkt.

  20. Nele
    3. Dezember 2012 um 12:29

    Jetzt ist wahrscheinlich PRO NRW Schuld am Wahldebakel von Rouhs und Schrempf in München. Seidensticker war in NRW als Versammlungsleiter eingesetzt, die Öffentlichkeitsarbeit haben andere Personen gemacht.

  21. Karl der Käfer
    3. Dezember 2012 um 20:52

    Mal sehen ,ob Werner eine Landesliste in Bayern mit mehr als 3 Bewerbern aufstellen kann .In NRW hat die Kaderpartei eine Landesliste mit drei Bewerbern aufgestellt.Die REPs haben hingegen schon in 11 Bundesländern Reservelisten wählen lassen. Dort läuft die Unterschriftensammlung bereits auf Hochtouren.Die Kasse ist leer und Unterstützung von Brinkmann oder einem anderen Großspender scheint es auch nicht zu geben. Aber der Ex-NPDler Werner mit seinen virtuellen Truppen wird es schon richten.

  22. 4. Dezember 2012 um 02:52

    @Karl der Käfer

    Sie haben weiterhin von Nichts eine Ahnung. Nun probieren Sie es mit weiteren Falschmeldungen.

    Richtungstellung 1:
    Werner war nie Mitglied der NPD, folglich kein Ex-npdler sondern hat unter der Liste von Heiner Kappel (EX-FDP) für die Deutsche Partei 2005 auf der npd-Liste kandidiert. Herr Kappels Gruppierung sitzt inzwischen im Bundesland Hessen mit 22% im Gemeindeparlament vor einer großen etablierten Partei. Das DP-Bündnis mit NPD 2005 zur Bundestagswahl war jedoch ein großer Fehler von ihm, weil von solchen Bündnissen nur der politische Gegner profitiert bzw. die listenführende sprich seit Jahrzehnten sterbenden altrechten Trott- Parteien. **

    Richtigstellung 2:
    ” eine Landesliste mit drei Bewerber in nrw”

    pro Deutschland hat aus Rücksichtnahme auf pro NRW (siehe die anwesenden pro-NRW Funktionäre) nur drei Kandidaten aufgestellt. Meines Wissens wären sonst ohne Probleme mind. 5 Bewerber aufgestellt worden. Wie tief muss man sinken, um die Rücksichtnahme nun pro Deutschland vorzuwerfen.

    Richtigstellung 3:
    “Die Kasse ist leer”

    Ach ja? Woher wissen Sie das so genau? Ich hab andere Informationen, die ich Ihnen mit Sicherheit nicht gebe.

    Richtigstellung 4:
    .Die REPs haben hingegen schon in 11 Bundesländern Reservelisten wählen lassen.

    Und die Reps werden mit pro NRW niemals fusionieren. Warum unterstützen sie daher die Reps durch ihre Erwähnung? Sie schaden somit pro NRW und merken es nicht mal.

    Richtigstellung 5:
    Dort läuft die Unterschriftensammlung bereits auf Hochtouren.

    Nein. Das ist der selbe trostlose Trott wie seit Jahrzehnten bei den Reps. Nur beim Kampf gegen pro Deutschland werden die aktiv.

    Richtigstellung 6:
    Werner eine Landesliste in Bayern mit mehr als 3 Bewerbern aufstellen kann.

    Natürlich kann er es, ob er es will, ist die andere Frage. Meines Wissens sind die Unterschriften das A und O, und nicht eine irre lange Kandidatenliste, die man sicher bekommen könnte.
    Das Argument hat das Niveau a la “Werner hat im Bundesland Bayern einen Direktkandidaten aufstellt. pro NRW hat in ganz NRW zur Landtagswahl keinen aufgestellt. Mal schauen, ob Sie es zur nächsten Landtagswahl wieder schaffen”. und ist daher billige Propaganda, oder um es anderes auszudrücken “Kindergartenniveau”.

    ** Im Übrigen nehme ich die Politik von pro NRW gerne bei Wort, und offenbar Manfred Rouhs auch:

    http://www.freiheitlich.me/?p=6923
    Einigung mit Reps muss bis Ende 2012 erzieht werden.

    Da ist nun nichts gekommen, im Gegenteil, die Einigung ist nach den Äußerungen der Reps auf dem Bundesparteitag in weite Ferne gerückt.

    Folglich wird hier keine Einigung torpediert.

    Schreiben Sie nichts mehr. VIele munkeln, daß Grimms Märchen ohnehin ehrlicher wären.

  23. Karl der Käfer
    4. Dezember 2012 um 19:16

    Pro Bayern: Möchten sie eigentlich in wessen Auftrag auch immer die PRO-Bewegung spalten? Aus Republikanerkreisen wird über ihre dubiose Rolle und ihre vermeindlichen Hintermänner so einiges kolportiert. Offensichtlich hat der Herr Gärtner in Bezug auf die Bewertung ihrer Aufgaben zu 100% recht.

  24. Nele
    5. Dezember 2012 um 16:32

    Herr Werner soll doch tatsächlich ausgerechnet für die VS-NPD erfolglos zum Bundestag kandidiert haben. Nun will dieser große Stratege ausgerechnet der grundgesetzkonformen freiheitlichen PRO-Bewegung politische Ratschläge erteilen. Schon ein wenig skurril oder?

  25. 6. Dezember 2012 um 02:21

    @ NELE

    Offenbar hat die Person “Pro-Bewegung” ohne Rücksprache mit den pro-Vorständen doch ausgerechnet den ehemaligen ( VS?) NPD-Bundesvorsitzendenkandidat Andreas Molau als Strategen und Berater eingesetzt. Auch scheint laut Gerüchten von @Karl den Käfer man sich ausgerechnet von der vernachlässigbaren marginalen Gruppe DF/REP beraten zu lassen, die seit Jahrzehnten für ihre starke Erfolgskurve nach oben [ wo denn, wann denn?] bekannt sind und die bereits gegen Deutschlands freiheitliche grundgesetzforme Kraft pro Deutschland und die Regionalpartei pro NRW geschossen haben, anstatt sich auf den politischen Gegner zu konzentrieren. Ist Herr G. nicht auf München-ist-bunt rumgeturnt?

    @Karl der Käfer

    Wie jetzt? Geisterarmeen virtuell oder viele starke Hintermänner, so daß die marginalen Gruppen, die teilweise seit Jahrzehnten vor sich hinwursteln Herr Werner zumindest vor Ort schon überholt hat? – Der nächste billige Versuch. Es wird langsam langweilig.

  26. Nele
    6. Dezember 2012 um 14:02

    pro Bayern: Sie bleiben ein notorischer Spalter! Bei der Europawahl werden wir die von Ihnen so beschriebene Regionalpartei PRO NRW mit einem Namenszusatz und der Unterstützung unserer europäischen Freunde außerordentlich erfolgreich erleben. Wir führen zusammen: sie zersetzen und spalten. Wer letztendlich erfolgreicher sein wird, wird sich zeigen.

  27. 7. Dezember 2012 um 06:49

    @Nele
    Wenn die Regionalpartei pro NRW trotz Nele Erfolg generieren kann, ist das klasse.

  28. Arnarson
    9. Dezember 2012 um 15:09

    Wo ist eigentlich das Problem?
    Es gibt unterschiedliche Meinungen über die Zukunft der PRO-Bewegung.
    Während Beisicht und Co. der Meinung sind, mit Pro NRW in einem Bundesland Erfolge zu erzielen, meinen Rouhs und Co., dass selbiges nur bundesweit mit Pro Deutschland gelingen kann.

    Deshalb gibt es zwei Parteien.

    Eine trat bereits 2 Mal zu einer Landtagswahl an, die andere tritt nächstes Jahr zum ersten Mal bei einer Bundestagswahl an. Weder hat Pro NRW vor zu expandieren, noch hat Rouhs vor einen NRW-Landesverband von Pro Deutschland zu gründen.

    Wo also ist das Problem?

  29. Karl der Käfer
    9. Dezember 2012 um 17:51

    PRO Bayern: Sie haben ja gestern unter großen Mühen und Schwierigkeiten eine bescheidene Liste für Bayern aufgestellt. Bei solch einer geringen Personaldecke sowie bei einer leeren Kasse wird das mit dem Bundestagswahlantritt nicht ganz einfach. Selbst wenn man die formellen Hürden meistert, wer und wie soll im Freistaat einen öffentlichkeitswirksamen Wahlkampf durchführen. Vielleicht ist es manchmal ratsamer auf die fundierten Ratschläge von den erfolgreichen Wahlkämpfern von PRO KÖLN bzw. PRO NRW zu hören. Aber der gute Ex-NPD-Kandidat Werner wird es schon richten in wessen Auftrag auch immer.

  30. Karl der Käfer
    9. Dezember 2012 um 18:03

    Im Übrigen ist mir persönlich bei all seinen Schwächen der gute REP-Gärtner tausendmal symphatischer als der ehemalige NPD-Bundestagskandidat Werner,der gerade versucht das erfolgreichste freiheitliche Projekt PRO zu spalten und zu schwächen . Selten wurde so haßerfüllt gegen PRO Köln und PRO NRW und den Dachverband PRO-Bewegung agitiert. Wer die Spaltung und den Krieg unbedingt haben will, der wird diese Auseinandersetzung auch bekommen. Der gute Herr Werner und der kongeniale Piusbruder aus dem Osten können sich schon jetzt auf einen heftigen freiheitlichen Gegenwind einstellen.

  31. Nele
    10. Dezember 2012 um 13:10

    Aber Karl, warum siehst Du den PRO D Leistungsträger und Spitzenkandidaten für Bayern so betont kritisch? Werner wird jetzt das schöne Bayern knapp ein Jahr lang mit öffentlichkeitswirksamen Kampagnen überziehen. Es werden Demos organisiert, Bürgerbegehren initiert,landesweite Flugblattkampagnen organisiert, bayernweit Infostände durchgeführt, Mahnwachen vor Asylantenunterkünften angemeldet……Werner zeigt es nun allen, wie man die mediale Schweigespirale durchbricht. Danach kann Werner auch Rouhs ablösen….

  32. 10. Dezember 2012 um 21:09

    @Karl der Käfer

    Wenn man eine Frage stellt, sollte man ein Fragezeichen dahinterstellen. Aber offenbar gehts Ihnen nur um Polemik. Oder wollten Sie zuerst eine Tatsache schreiben, wissen aber nicht, ob sie stimmt? Nun die Sachen was sie schreiben stimmen nicht. Aber das ist nichts Neues. Grosse Mühen und Schwierigkeiten? – Nein.

    Leere Kasse? – HAHA XD !!!! Es gibt gerade auch in München Leute, die dem aktivsten Pferd, der Bürgerbewegung PRO DEUTSCHLAND helfen , wenns drauf an kommt z.B. mit zinslosen Darlehen- ohne Bedingungen. Wo bleibt ihre Hilfe? Offensichtlich bleibt Sie aus, und daher schwächen Sie bewußt die MARKE PRO DEUTSCHLAND und damit auch die Partei pro NRW/Köln.

    Aufmarsch, (Rouhs-) Truppe, Krieg = typische Sprache von kontraproduktiven ewiggestrigen …. Kein Wunder, daß sich in der Bundesrepublik noch keine freiheitliche Kraft etablieren konnte. Die Bürger dieses Landes haben die Schnauze voll vom Krieg. Sie gehören somit nicht zu dem Spektrum, daß pro Deutschland repräsentiert. Und Sie reden über Dinge von denen Sie keine Ahnung haben.

    @Nele Aha, daher weht der Wind, sie wollen “Rouhs” ablösen. Das ist ihr abschließendes Ziel in ihrem Gedankengang. Pro Deutschland in Bayern hat andere Ziele, nämlich die Etablierung einer freiheitlichen Kraft in Deutschland. Dafür wird pro Deutschland in Bayern das tun, was möglich ist. Es ist die Kraft der Liebe für unser Land.

  33. Nele
    11. Dezember 2012 um 17:53

    PRO Bayern: Statt hier dumm gegen PRO NRW und die ganze PRO-Bewegung herum zu agitieren, sollte Sie sich mal konstruktiv einbringen und sich mit den verbrauchten Altparteien auseinandersetzen. Aber offenbar hat man Ihnen aufgetragen Zwietracht zu sähen. PRO D isoliert sich zudem mit ihrem Kamikazekurs nicht nur in Deutschland, sondern auch bei unseren Freunden in Europa. Eigentlich schade!

  34. 11. Dezember 2012 um 21:43

    Kamikaze oder Guerilla-Marketing ist eine effektive Methode, um die Schweigespirale der Medien zum Nachteil von rechten und linken Altparteien zu durchbrechen. pro Bayern verfügt über exklusive Informationen aus den Führungsgremien der freiheitlichen Partner in Europa gerade auch in Bezug auf das Land Deutschland. Der Fingerzeig ist jedoch klar. Wir können froh sein, daß pro Bayern sich nicht provozieren lässt und diese Information für sich behält.

  35. Karl der Käfer
    12. Dezember 2012 um 07:54

    PRO Bayern: Es wird für die Rouhstruppe keine Unterstützung aus Europa geben. Hingegen werden Spitzenpolitiker aus Flandern, Österreich, Frankreich und den Niederlanden bei diversen Veranstaltungen im Jahre 2013 ausschließlich in NRW auftreten. das sind Fakten. Ihre Märchenstunde ist vorbei.Ein Kamikazekurs führt in die totale Isolation!

  36. Nele
    12. Dezember 2012 um 14:30

    Karl: Es hat doch alles wenig Sinn. Es gibt Personen, die sind weder teamfähig noch integrierbar. Lassen wir die Maulhelden in ihrer virtuellen Welt doch Kamikaze spielen.

  37. Karl der Käfer
    12. Dezember 2012 um 22:44

    Absolut toller Coup von PRO NRW : Bekanntester Funktionär der Piratenpartei im Ruhrgebiet Andreas Winkler ist seit gestern PRO NRW-Mitglied! Irgendetwas machen PRO Köln und PRO NRW anders als die biedere Rouhstruppe aus Berlin,oder?

  38. 13. Dezember 2012 um 10:00

    @Karl der Käfer Welche Märchenstunde von proBayern? Die exklusiven Informationen sind abgesichert und haben einen klaren Fingerzeig. Und da keine Infos dazu rausgegeben werden, wurde da auch – im Gegensatz zu manch anderem – keine Märchenstunde veranstaltet. Offenbar liegen da bei manchem die Nerven blank. Das eine pro Nordrheinwestfalen deren Schwerpunkt mit ca 2-3% in Köln liegt (Ergebnis der Landtagswahl) Dinge anders machen muss, als die bundesweit im Aufbau befindliche pro Deutschland Partei liegt auf der Hand.

    @Nele Wer sagt über wen, daß er nicht teamfähig und integrierbar ist? Was haben Sie plötzlich gegen Kamikaziartiges Durchbrechen der Medienspirale? Waren Sie nicht der tolle Erfinder der kamikaziartigen Mohammed- Karikaturen-Kampagne?

  39. Karl der Käfer
    14. Dezember 2012 um 20:06

    Die peinliche Agitation der PRO D-Apologeten bleibt skurril und letztendlich nur noch lächerlich. Der Bundestagswahlantritt der Massenbewegung mit knapp 300 Mitgliedern bundesweit bleibt eine Schnapsidee und dient letztendlich ausschließlich dem finanziellen Überleben eines hündischen Piusbruders mit ausbaufähiger interlektueller Kapazität sowie seines in Krefeld geborenen charismatischen Herren .

  40. Karl der Käfer
    14. Dezember 2012 um 22:14

    Morgen soll bei einer gemeinsamen Funktionärtagung von PRO NRW und PRO Köln eine Stellungnahme gegen Spaltungstendenzen und auch für eine Bündelung der freiheitlichen Kräfte verabschiedet werden. PRO NRW will die Zusammenarbeit mit den REPs fortsetzen und setzt auf einen gemeinsamen Antritt zur Europawahl. PRO NRW hält selbstverständlich alle mit Schlierer getroffenen Vereinbarungen ein und setzt nachwievor auf eine Vernetzung der freiheitlichen Parteien sowie auf Wahlabsprachen bzw. gemeinsame Wahlantritte..

    • Grafenwalder
      15. Dezember 2012 um 15:57

      Gibt es eigentlich eine offizielle Stellungnahme der Republikaner zur Wahlabsprache BTW 2013? Falls ja, bitte ich um eine Verknüpfung. Und wieso hetzt dann REP-Gärtner gegen die PRO-Bewegung? Und für wie glaubwürdig und kompetent hält die PRO NRW-Führung eigentlich den REP-Abwracker Herrn Dr. Schlierer? Diese Fragen interessieren mich wirklich brennend.

  41. Nele
    15. Dezember 2012 um 12:39

    Karl: jetzt teilst du aber richtig gegen die eigensinnige und beratungsresitente Schwesterpartei aus!

  42. 15. Dezember 2012 um 13:41

    Der Kamikaze-Kurs von Schlierer gegen das freiheitliche Lager spricht Bände.

    Chronologie der Ereignisse:

    > Tony Xaver Fiedler wurde entfernt aus dem Rep-Bundesvorstand.
    > pro Deutschland hingegen integriert u.a. führende Rep-Funktionäre auf den Listen von pro Deutschland zur Berliner Wahl.
    > Ohne Vorwarnung
    Aufkündigung der Zusammenarbeit mit pro Deutschland durch Rep-Schlierer im Sommer 2012
    > Schlierer spricht auf dem Bundesparteitag gegen die Einigung und verkauft die einseitige Aufkündigung und Spaltung als einen Erfolg. Was er mit pro NRW vorhat, zeigt er hier anschaulich:

    > Provozierendes Auftreten auf München ist bunt des Herrn G. gegen den RFJ/pro NRW/REP Fiedler/Mengerson in München.
    > Nele/Karl der Käfer bleiben beratungsresistent.
    > pro Deutschland erteilt passende Antwort auf diese Spaltungsversuche und nun kann sich rep/Schlierer auf einen heftigen freiheitlichen Gegenwind einstellen. Vermutlich wird Rep-Schlierer/nele noch hinter pro Deutschland bei der Bundestagswahl zurückfallen und sich auch noch von der VS-NPD geschlagen geben müssen.

    • Grafenwalder
      15. Dezember 2012 um 16:10

      Danke für das Video. EU-Wahl 2014 also “offen”, und Schlierer’s größte Sorge im Hinblick auf eine (wohl von allen Beteiligten längst abgeschriebene) Fusion ist wortwörtlich “Besitzstandswahrung”. Die REPs leben in ihrem eigenen kleinen Mikrokosmos mit aufgeblähtem Parteiapparat & Mitgliederzeitung und möglicherweise einem noch halbwegs lebendigen “parteiinternen Vereinsleben”. Ich glaube, die kapieren gar nicht, dass sie außerhalb ihrer Partei überhaupt nicht wahrgenommen werden, und ein dermaßen verstaubtes Image haben, wie es wohl keine andere Partei von sich behaupten kann. Könnte auch mit dem Durchschnittsalter zusammenhängen. Und gegen Kritik von außen naturgemäß beratungsresisten. Was will man da machen, man kann nichts machen. Ignorieren. Das Problem löst sich von alleine, biologisch, die sterben einfach aus.

  43. Karl der Käfer
    15. Dezember 2012 um 19:57

    Bei aller teilweise berechtigten Kritik an den REPs, die sicher schon mal bessere Zeiten gehabt haben,hat PRO NRW auf einem kleinen Parteitag heute nochmal ausdrücklich die Zusammenarbeit mit den REPs bekräftigt und auch die getroffenen Absprachen. PRO NRW wird sich im kommenden Jahr auf die Vorbereitungen des Kommunalwahlkampfes 2014 konzentrieren und gemeinsam mit den REPs einen Antritt zur Europawahl in Angriff nehmen.Wahlteilnahmen finden nur statt,wenn eine realistische Perspektive auf einen Parlamentseinzug besteht und wenn eine Kampagnenfähigkeit gegeben ist. Der Parteiaufbau erfolgt ausschließlich nach dem Graswurzelprinzip. Die PRO-Bewegung aus NRW stellt also einen durchdachten und seriösen Gegenentwurf zum Kamikazekurs von Werner und Co dar. Noch ist Zeit zum Umdenken bzw. zum Finden einer Kosenslösung, die allen hilft ihr Gesicht zu wahren. Auch die REPs sollten den erneuten Schulterschluss mit der gesamten PRO-Bewegung suchen und auch in ihrem NRW-Verband für klare Verhältnisse sorgen. Nur gemeinsam und gebündelt haben wir eine realistische Chance die realen Verhältnisse in der Bundesrepublik zu verbessern.PRO D sollte erkennen, dass man nicht mit dem Kopf durch eine Wand rennen kann und sich primär auf den Parteiaufbau in Berlin konzentrieren.

  44. 16. Dezember 2012 um 02:11

    die Zusammenarbeit mit den REPs bekräftigt..

    Einspruch: Gibt es konkrete Beispiele, wo die Zusammenarbeit mit den Reps bereits erfolgt ist, so daß man eine Zusammenarbeit bekräftigen kann? Und wo sind die Konsequenzen aus den zeitlichen Vorgaben? http://www.freiheitlich.me/?p=6923 Schlierer hat auf dem BPT der REP keine echte Perspektive zu einer Zusammenarbeit formuliert, man wolle sinngemäß die Besitzstände wahren und ein “bißchen schwanger” in Bezug auf Fusion gibt es nicht.

    REPs sollten den erneuten Schulterschluss mit der gesamten PRO-Bewegung suchen

    Reps haben den Schulterschluss mit pro-Deutschland ohne Vorwarnung kamikazeartig und nicht ans Gemeinwohl denkend aufgekündigt. “proBayern” hat passende Antworten erteilt Die Reaktion war heftiges Zittern und diletantisches Agieren bei den Spaltern. Werner hat die Lage offenbar beruhigt und den Kamikaze- Reps mitgeteilt, trotz deren Verhalten nicht zu.den Landtagswahlen anzutreten. Hier können die Kamikaze- Reps nun ähnlich wie die Kamikaze df in NDS zeigen(Kamikaze, da beide ohne Chance auf Parlamentseinzug) was sie können.

    Wahlteilnahmen finden nur statt,wenn eine realistische Perspektive auf einen Parlamentseinzug besteht

    Verstoss!: pro NRW nahm an der Landtagswahl in NRW teil ohne realistische Chance auf den Einzug. Somit hat pro-NRW laut der selbst auferlegten Logik einen Kamikaze-Kurs-Wahlkampf geführt.

    ” sich primär auf den Parteiaufbau in Berlin”

    Mit anderen Worten: Pro Deutschland soll die Arbeit in Sachsen, Niedersachsen, Bayern, Baden Würtemberg etc. im Grunde zurückstellen/runterfahren und nur in Berlin einen Verband aufbauen. Damit kann keine Konsenslösung gefunden werden, die das Gesicht aller Beteiligten wahrt. Im Umkehrschluss heisst das nämlich , pro NRW solle sich primär nur auf das Kölner Umland / Ruhrgebiet etc. konzentrieren, und die Aufbauarbeit in derzeit noch weniger starken Regionen sein lassen. Schließlich solle pro NRW erkennen, daß es nicht mit dem Kopf durch die Wand rennen kann.

    Das kann es nicht sein! Im Gegensatz dazu vertritt pro Bayern das Graswurzelprinzip, egal ob es in München, Berlin, Köln, Düsseldorf, Düren, Meißen, Hildesheim , Heilbronn, Stuttgart, Bremen, Hamburg usw angewandt wird. Funktionäre in NRW dürften dies auch so sehen und meinen. Karl der Käfer steht somit isoliert da.

  45. Nele
    16. Dezember 2012 um 14:44

    PRO Bayern: Sie wollen mal wieder Karl bewußt fehlinterpretieren: Derzeit betreibt nur PRO D einen Kamikazekurs und hat sich hierdurch in der gesamten PRO-Bewegung total isoliert. Das sind die Fakten. Entweder kommen die Verantwortlichen noch zur Besinnung oder es wird zu einer tiefen Spaltung des freiheitlichen Spektrums kommen. Ganz im Interesse unserer Gegner und der Nachrichtendienste.

  46. Karl der Käfer
    16. Dezember 2012 um 20:39

    Nele: Habe gestern an der landesweiten Funktionärtagung von PRO NRW in Gelsenkirchen teilgenommen. Dort wude genau das, was Du bemängelst auch ausgeführt .PRO NRW wird sich im kommenden Jahr auf die Vorbereitung der schicksalhaften Kommunalwakl 2014 konzentrieren. Daneben wird PRO NRW den Kurs der Bündelung fortsetzen und den Schulterschluss mit den REPs im Hinblick auf die Wahlen 2014 suchen.Mit der Bundestagswahlkandidatur von PRO D haben weder PRO NRW noch PRO Köln etwas zu tun.Sie waren auch nicht in den Entscheidungsprozess eingebunden. Hierüber ist gestern ausführlich gesprochen worden und dann sind einstimmige Beschlüsse gefasst worden. Eine öffentliche Schlammschlacht soll vermieden werden. Die Fronten dürften nun geklärt sein und die Berliner Freunde sollten ihre weitere Vorgehensweise nocheinmal überdenken und sich an der Position der überwältigen Mehrheit der ganzen PRO-Bewegung orientieren. Vorrausetzungen für eine seriöse und durchdachte Bundestagswahlkandidatur wären volle Kassen,eine Bündelung im Freiheitlichen Spektrum, Unterstützung aus Europa, Kampagnenfähigkeit und kommunale Verankerung sowie eine Aufbruchstimmung mit medialer Resonanz. All dies wird die Rouhs-truppe sicher bewerkstellen…….

  47. Nele
    17. Dezember 2012 um 15:19

    Gutes Interview mit Beisicht auf Freiheitlich. me! Sehr lesenswert!

  48. 17. Dezember 2012 um 18:20

    Das komplette Interview mit dem pro Nordrhein-W. Chef steht auf der pronrw-Seite – nicht auf dem unseriösen Montenegro-Blog. Dieser scheint das einfach nur reinkopiert zu haben. Außerdem heißt die Person meines Wissens Markus Beisicht und nicht nur Beisicht. Mit der Ankündigung, mit den Reps zu den Europawahlen anzutreten , hat pro NRW sich ja einiges vorgenommen. Reps sind bundesweit und in jedem Bundesland inzwischen bedeutungslos, so daß im Grunde nur proNRW in vielen Gebieten NRWs über kampagnenfähige Strukturen verfügt. Offenbar wurde klar gestellt, daß ein kamikazeartiges Antreten zur Europawahl in jedem Fall erfolgen wird, auch wenn man 2013 nur auf die NRW-Kommunalwahlen als Basis setzen kann und nicht klar ist, ob es zumindest eine 3% Hürde gibt. Wir freuen uns sehr, daß Markus Beisicht dies so sieht wie wir. Kommen jetzt die richtigen Signale aus der Schwesterpartei, kann diese selbstverständlich auf kamikaziartige-heftige Unterstützung 2014 und 2017 hoffen.

  49. Karl der Käfer
    17. Dezember 2012 um 19:39

    Beisicht ist nicht nur Parteivorsitzender von PRO NRW und Gründer und Vereinsvorsitzender von PRO Köln, sondern er ist das bundesweite Aushängeschild der gesamten PRO-Bewegung, die sich auch nicht mehr von einer handvoll Hasadeuren aus Berlin und München majorisieren lässt. Im Mai hat Beisicht Rouhs die Fusion von PRO NRW und PRO D zu einer geeinten und handlungsfähigen Partei mit bundesweitem Anspruch angeboten. Rouhs hat dieses Angebot brüsk zurückgewiesen, da er den alleinigen Zugriff auf die Parteifinanzen haben wollte. Das sind die Fakten. Die Bundestagskandidatur ist eine Chimäre, die ausschließlich Geld in die Parteikasse in Berlin spülen soll.

  50. 17. Dezember 2012 um 22:38

    Bundesweites Aushängeschild ist die Bürgerbewegung pro Deutschland. Die Bürgerbewegung pro Deutschland wird zu allen Wahlen, wo sie will, antreten. Selbstverständlich spricht nichts dagegen, wenn in NRW 2014 zur Kommunalwahl gleich unter pro Deutschland fusioniert angetreten wird. Dann kann man auch zur Landtagswahl und zur Europawahl unter einer pro Deutschland Liste antreten und den bundesweiten einheitlichen ANspruch unterstreichen. pro NRW ist zu dieser Fusion herzlich eingeladen. Damit kann man ein deutliches Signal nach außen senden und die Marke pro Deutschland in der Öffentlichkeit nachhaltig stärken.

  51. Karl der Käfer
    18. Dezember 2012 um 08:17

    PRO Bayern.: Sie sind und bleiben ein notorischer Spalter in wessen Auftrag auch immer.Wenn Sie mal so aktiv Öffentlichkeitsarbeit betreiben würden, wie Sie hier gegen PRO herumhetzen, Hätten Sie vielleicht ein paar Mitstreiter mehr. Der von Ihnen so verteufelte Stürzenberger hat in München bereits 20000 Unterschriften gegen die Islamisierung gesammelt und wird bald ein Bürgerbegehren durchsetzen und Sie hetzen gegen führende PRO-Repräsentanten.

  52. 18. Dezember 2012 um 12:33

    Wieso verteufelt? Es gab und gibt immer wieder Angebote an die df von pro Deutschland und pro NRW. Eine Zusammenarbeit hat DF verweigert und verteufelt, und nicht pro Deutschland oder pro NRW. Warum verdrehen sie die Tatsachen? Der notorische Spalter bleibt wenn dann der, der sich einer Zusammenarbeit wiederholt verschließt. Wie proBayern erfuhr, hat allerdings Werner noch einen Trumpf in der Hinterhand, den dieser zu gegebenen Zeit ausspielen wird und das Gesicht aller Beteiligten in München wahrt. Diesem Angebot kann sich dann selbst der Einzelaktivist nicht mehr verschließen.

  53. Nele
    18. Dezember 2012 um 19:14

    Wir sind alle gespannt auf den bahnbrechenden die Schweigespirale ständig durchbrechenden Bundestagswahlkampf von Werner und Co. in Bayern.

  54. 18. Dezember 2012 um 20:24

    @Nele Wieso, hat diesen Werner angekündigt? Werner scheint offenbar nicht wie andere ohne Maß und Ziel zu übertreiben und wird daher sicher auch nicht beim Durchbrechen der Schweigespirale überdrehen, sondern klug politisch agieren und Graswurzelarbeit betreiben. proBayern hingegen ist schon auf den bahnbrechenden Erfolg von Nele und co bei den Kommunalwahlen 2014 in NRW die wohl so angekündigt wurden – gespannt.

  55. Karl der Käfer
    18. Dezember 2012 um 23:43

    In NRW wird bei der Kommunalwwahl 2014 richtig abgeräumt: PRO peilt 250 kommunalee Mandate an! dies wird auch gelingen.

  56. 19. Dezember 2012 um 01:45

    Das ist ja klasse. In Duisburg dürfte abgeräumt werden, fraglich ist jedoch die NRW Landeshauptstadt Düsseldorf…wie schaut es da aus?

  57. 19. Dezember 2012 um 20:06

    Die Anpeilung von 250 Mandaten scheint mal wieder masslos übertrieben.

    In Wahrheit geht es, wie uns pro-NRW-MItglieder berichten, um folgendes:

    Alle unsere Aktivitäten werden ab sofort nur noch auf ein Ziel hin ausgerichtet: die Erreichung einer dreistelligen Zahl an Mandatsträgern im Jahr 2014, mindestens aber eine Verdoppelung unserer Sitze in den Kommunalparlamenten….

    Mit anderen Worten: Man peilt 100 Mandate an, und nicht 250. Aber 100 Mandate sind auch schon gut. Fehlen tut offenbar bislang die Landeshauptstadt Düsseldorf.

    pro Deutschland scheint offenbar immer noch auf eine Kooperation mit den Schlierer-B. Leuten zu hoffen. Dies geht aus einer Meldung auf der Seite des pro-Deutschland Gesamtverbandes hervor. Das jedoch scheint doch momentan aus unserer Sicht gar nicht nötig. Weder Beisicht noch Schlierer werden flächendeckend zur Bundestagswahl antreten können oder wollen. Daher braucht man auch zu dieser Wahl mit denen keine Kooperation vereinbaren. pro Deutschland ist gut beraten, sich auf den politischen Gegner zu konzentieren.

  58. Karl der Käfer
    3. Januar 2013 um 19:02

    PRO NRW beginnt schon jetzt mit den Vorbereitungen zur NRW-Kommunalwahl. Ab dem 21.4 können Listen mit Kandidaten eingereicht werden. gestern war in Duisburg eine regelrechte Aufbruchstimmung beim Stammtisch spürbar!

  59. Pius
    3. Januar 2013 um 19:57

    Vielleicht verstehen neutrale Beobachter nun doch, dass es richtig aus PRO NRW-Sicht ist sich auf die schicksalhaften NRW-Kommunalwahlen zu konzentrieren statt sich bei einer chancenlosen Bundestagswahlteilnahme für Rouhs und Co verheizen zu lassen. Rouhs hat sich mittlerweile nicht nur mit Schlierer und den REPs sondern auch mit der PRO NRW-Spitze verscherzt. Keine guten Vorraussetzungen für einen Bundestagswahlantritt. Aber Kritik am Strategen Rouhs, der schon in NRW parteiintern jämmerlich gescheitert war, darf es auf diesem Blog nicht geben. Also muss ich auch daran glauben, dass der geniale Politiker und Rhetoriker Rouhs PRO im Jahr 2013 in den Bundestag führt. Thadden, Schönhuber waren Nullen gegenüber der Lichtgestalt aus Berlin.

  60. Grafenwalder
    3. Januar 2013 um 21:04

    Zur Info an alle Leser und Kommentatoren:

    Karl der Käfer und Pius sind ein und dieselbe Person, das hat ein spontaner IP-Abgleich ergeben. Damit dürfte sich der Troll endgültig disqualifiziert haben. Weiterhin gibt es Hinweise (wenngleich der Schreibstil dies sowieso schon vermuten ließ), daß er zudem zur “Nele”-Nickname-Familie gehört, da sowohl “Karl” als auch “Nele” den falsch geschriebenen E-Mail-Adressnamen “xxx@t.online.de” (anstatt richtig “xxx@t-online.de”) verwenden. Das kann wohl kaum Zufall sein. Ich habe zwar anderswo geäußert, dass ich nicht glaube, dass diese Mehrfach-Nicks linke Trolle sind, muss dies aber mittlerweile relativieren. Sind die Leute aus dem Pro NRW-Umfeld wirklich dermaßen bescheuert, das unfreiwillig komische “schicksalhafte NRW-Kommunalwahlen” auch noch laufend wiederzukäuen und besteht deren Web-Aktivität wirklich darin, auf dermaßen niedrigen Niveau Zwietracht zu säen? Zudem brüsteten sich mutige anti-Faschistische Aktivisten bereits damit, hier im Kommentarbereich ausführliche Selbstgespräche zu führen.

    Dies als Hinweis und Warnung an die Leser und auch an die Kollegen von freiheitlich.me, denn der Abschaum tummelt sich bekanntlich auch dort. Hier jedenfalls sind sie ab sofort natürlich gesperrt (bis sie wieder mit anderem Namen auftauchen, also Obacht).

  61. Erol
    4. Januar 2013 um 16:01

    Grafenwalder: Sie waren auch schon mal souveräner, oder?

    • Grafenwalder
      4. Januar 2013 um 17:54

      Erol 3. Januar 2013 – 18:57 (bei freiheitlich.me)

      In Duisburg war gestern auf dem PRO NRW-Stammtisch regelrecht die Vorfreude auf den 21. April spürbar.Man plant relativ zeitnah die Direktkandidaten sowie die Reserveliste zu wählen. Es herrschte eine regelrechte Aufbruchstimmung.

      Karl der Käfer
      3. Januar 2013 um 19:02 | #65

      PRO NRW beginnt schon jetzt mit den Vorbereitungen zur NRW-Kommunalwahl. Ab dem 21.4 können Listen mit Kandidaten eingereicht werden. gestern war in Duisburg eine regelrechte Aufbruchstimmung beim Stammtisch spürbar!

      Noch Fragen?

  62. 7. Januar 2013 um 01:06

    Jetzt dreht “freiheitlich.me” völlig durch und betreibt weiter Sabotage des Bundestagswahlkampfes von pro Deutschland. Alfred Dagenbach hat zurecht darauf hingewiesen, daß Meldungen auf der pro NRW Seite wie, daß die “Pro Bewegung sich nicht an der Bundestagswahl beteiligt” falsch sind und das sich pro Deutschland nicht bevormunden lässt. Nun sollen die Spitzenkandidaten und Führungspersönlichkeiten von pro Deutschland beschädigt werden. Völlig ausgeklammert zu werden scheint, daß sich nun innerhalb weniger Wochen der dritte Kreisverband von pro Deutschland bildet. Nach Hildesheim, Hannover, Meißen nun auch noch in Bremen. Auch in Hamburg scheint man eine schlagfertige Mannschaft hinbekommen haben. pro Deutschland scheint sich langsam aber sicher in Deutschland auszubreiten. pro DEutschland darf sich nicht von den Sabotageakten nun ablenken lassen und muss weiter massiv Aufbauarbeit betreiben. Die Sabotageakte von freiheitlich.me übertrumpfen sogar noch Sabotageakte der freiheitlich.me Autoren um den Ex-pro NRW Strategen Molau im Berliner Wahlkampf. Damals hatte freiheitlich.me den Namen “pro Deutschland” so gut wie nie erwähnt, sondern von “pro Berlin” gesprochen, die gar nicht in Berlin antreten. Zudem wurde über die Freiheit stets massiv berichtet. Hinterher beschimpfte man dann das Ergebnis von “pro Deutschland” als schlecht. Warum manche Funktionäre aus Berlin dennoch dann die freiheitlich.me pro-Deutschland Hasser so massiv förderten bleibt ein Rätsel. Ich hoffe, sie haben nun daraus gelernt und lassen sich nicht einlullen. Im Wahlkampf werden die echten Freunde schon helfen, und die stellen sich schnell heraus.

  1. 7. Januar 2013 um 17:19

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 58 Followern an

%d Bloggern gefällt das: